Springe zum Inhalt

7 Möglichkeiten das Stresshormon Cortisol im Körper zu reduzieren

Das Stresshormon Cortisol ist der Feind Nummer eins eines gesunden Körpers. Was Cortisol in Dir anrichtet und wie Du es auf natürliche Art reduzieren kannst, ist recht einfach.

Das Stresshormon Cortisol ist der Feind Nummer eins eines gesunden Körpers. Was Cortisol in Dir anrichtet und wie Du es auf natürliche Art reduzieren kannst, ist recht einfach.

7 Möglichkeiten das Stresshormon Cortisol im Körper zu reduzieren


Was macht Cortisol im Körper?

Das Stress-Hormon Cortisol ist der Feind Nummer eins unserer Gesundheit. Depressionen, die aus Stress entstehen, werden bald zur bedrohlichsten Erkrankung unserer Gesellschaft. Da sind sich viele Wissenschaftler einig. Auch Magazine wie „Psychology Today“ berichten immer wieder über Cortisol und darüber, dass zu viel davon im Körper massive Störungen hervorruft wie: Lernprobleme, Gedächtnislücken, niedrigere Immunfunktionen, sinkende Knochendichte, massive  Gewichtszunahme, steigenden Blutdruck, erhöhte schlechte Cholesterinwerte, Herzkrankheiten und vieles mehr.

Cortisol erhält uns in der Regel sogar am Leben!

Cortisol und Epinephrin helfen uns an vielen Stellen im Körper und hilft uns dabei, viele Vitalfunktionen aufrecht zu erhalten. Es reguliert unser Blutdruckniveau, die metabolische Aktivität, etliche Immunsystemreaktionen, reguliert den Blutdruck, hilft bei Entzündungen, steuert Herzfunktionen sowie einige Blutgefäßfunktionen und reguliert die Zentralnervensystemaktivität.

Zu viel Cortisol schadet uns!

Durch Stress kommt es jedoch zu einer überhöhten Produktion von Cortisol, dem körpereigenen Cortison. So wird der Körper anfällig für Depressionen, hohen Blutdruck, Gewichtszunahme, erhöhte Cholesterinwerte, Herzerkrankungen und Angst. Das Immunsystem erleidet immer mehr Schaden und es kommt zu kognitiven Problemen, wie Schwierigkeiten beim Lernen und Verlust der Erinnerung. Wichtig ist also, dass wir nicht zu viel Cortisol produzieren.

7 Möglichkeiten das Stresshormon Cortisol im Körper zu reduzieren

  1. Körperliche Fitness steigern

Je mehr wir uns bewegen schütten wir Botenstoffe und Glückshormone aus, die unserem Körper helfen. Hier ist Yoga eine wunderbare Sache, was uns gleichzeitig auf hilft, unsere Rückenprobleme in den Griff zu bekommen.

  1. Achtsamkeit und Meditation

Wenn wir lernen zur Ruhe zu kommen und diese Ruhe selbst herzustellen, dann können uns weniger Dinge negativ anhaften. Atemübungen, Meditationstechniken, Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung – jeder kann dabei seine Favoriten selbst aussuchen. Wichtig ist es, etwas regelmäßig zu üben, was uns gut tut.

  1. Positive zwischenmenschliche Beziehung

Zwischenmenschliche Beziehungen sind wichtig für uns und helfen uns dabei, dass wir mit uns im reinen sind. Wir können durch gemeinsame Hobbys und Aktivitäten zu besseren Verbindungen mit anderen Menschen kommen. Dadurch reduzieren wir den Stress in uns, damit das Cortisol und kommen in natürliche Balance.

  1. Lachen tut gut

Je mehr wir lachen, desto besser für uns. Ein wunderbares Beispiel ist Lachyoga, wo wir einfach grundlos und sinnlos lachen. Nach dem Motto „Fake it til you make it!“ geht es uns dadurch immer besser.

  1. Angenehme Musik

Musik, die uns an schöne Dinge erinnert, uns gut tut und harmonisch ist, kann uns auch sehr gut helfen. Wir fühlen uns wohl, wenn wir Musik hören, die uns vertraut ist und schöne Gefühle macht. Unser Körper reagiert sehr leicht auf angenehme Musik.

  1. Gesund essen

„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“ Hippokrates

Wie es Hippokrates schon sagte, sollten wir unsere Nahrung bewusst wählen. Das bedeutet, dass wir die Übersäuerung im Körper in den Griff bekommen und Fast Food vermeiden. Je besser wir uns ernähren, desto mehr helfen wir unserem Körper. Wie auch im Begriff „SPA“ zu erkennen ist, haben wir mit Wasser wohl die wichtigste Heilquelle, denn „Sana Per Aqua“ bedeutet „Heilung durch Wasser“. Das haben schon die alten Römer erkannt und es galt sicher nicht nur für Wellness und Massage. Eine Ernährungsberatung kann uns helfen, schnell gesund zu werden sowie Dinge aufzudecken, die uns nie bewusst waren.

  1. Ausreichender Schlaf

Wir müssen genug schlafen, damit es uns gut geht. Wenn wir nicht einschlafen oder durchschlafen können, dann sollten wir uns darum kümmern, dass wir diese Störungen beseitigen, damit wir die Kraft tanken können, die wir brauchen. Störende Energiequellen und Ablenkungen müssen wir vermeiden lernen und eine Schlafroutine entwickeln, die wir auch am Wochenende einigermaßen einhalten können.

Veröffentlicht am Kategorien Allgemein

Über Arno Ostländer

Hallo, mein Name ist Arno, Arno Ostländer. Nach zwanzig Jahren als Vertriebler, Vertriebstrainer und Moderator habe ich vor einigen Jahren erkann, was mir wichtiger ist. Seither habe ich zahlreiche Bücher geschrieben, schreibe für Zeitungen, Magazine, Blogs und begleite Menschen auf dem Weg zu einem freien und glücklichen Leben. Mehr auf meiner persönlichen Homepage arno-ostlaender.com

Kommentar verfassen