Springe zum Inhalt

Der schlimmste Schmerz

Der schlimmste Schmerz ist der Schmerz in dir, den du nicht zeigen kannst, nicht erklären kannst, über den du nicht sprechen kannst, der dein Herz zerreißt, deine Seele zum Weinen bringt, dich innerlich umbringt und niemand sieht und versteht es.

Der schlimmste Schmerz ist der Schmerz in dir, den du nicht zeigen kannst, nicht erklären kannst, über den du nicht sprechen kannst, der dein Herz zerreißt, deine Seele zum Weinen bringt, dich innerlich umbringt und niemand sieht und versteht es.

der schlimmste schmerz


Warum ist dieser Schmerz da?
Es geht darum, dass dieser Schmerz uns zerreißt und immer größer wird. Wir würden uns vielleicht gerne anvertrauen und es auflösen, aber es geht nicht. Das hat ganz viele Gründe und etliche davon sind persönlich. Einige davon sind aber ganz normal und viele Menschen kennen sie gut. Sie betreffen uns fast alle und sind leider Lebensalltag. Wenn wir wüssten, wie normal sie sind, würden wir uns viel schneller jemandem mitteilen und neue Wege gehen.

Den Schmerz beschreiben geht nicht!
Wir wissen nicht, wie wir es ausdrücken sollen, was uns belastet. Es fühlt sich falsch an, aber was genau ist es? Was ist wirklich unser Problem? Wir verstehen es nicht, fühlen uns machtlos und hilflos, wenn wir uns dem Thema widmen wollen. Es gibt kein Vorankommen und kein Verstehen. Selbst dann, wenn wir wissen, dass wir in der Kindheit suchen müssen, erkennen wir es nicht, was uns belastet. Der Schmerz wird größer und die Trennung von uns selbst schreitet voran. Wir verstehen uns nicht mehr und die Spirale wächst.

Wir halten uns für verrückt!
Es muss doch sein, dass wir vollkommen verrückt sind. Wie soll es angehen, dass wir etwas nicht verstehen oder beschreiben können? Die Anderen denken sicher, dass wir unser Leben nicht auf die Reihe bekommen und genau so wird es wohl auch sein. Immer mehr glauben wir, dass wir ohnehin nichts können und nutzlos sind. Wir müssen wirklich total verrückt sein, wenn wir so falsch sind. Nichts an uns ist mehr richtig, nichts gut genug und wir können doch eh nichts.

Ich bin nicht gut genug!
Die harmlose Version eines Satzes, der uns alle begleitet. Ja, er begleitet wirklich alle Menschen. Er heißt unter anderem:

Es gibt noch viele Versionen mehr. Alle sind recht ähnlich. Es geht nicht darum, dass wir an uns arbeiten können oder uns verbessern möchten, sondern darum, dass wir es sowieso nicht können, nicht gut genug sind und es nicht wert sind.

Wie kann ich diesen Schmerz endlich loswerden?
Es gibt viele tolle Tipps und Ratgeber dazu, diesen Schmerz loszuwerden. Die Erfahrung zeigt, dass es nicht geht. Man kann ihn nicht abschütteln, nicht loswerden, sondern ihn verwandeln. Dabei ist oftmals Hypnose ein toller Weg und eine gute Möglichkeit. Ebenso ist es möglich, dass Reiki, Quantenheilung oder andere Dinge – beispielsweise eine hawaiianische Lomi Lomi Massage oder Ayurveda Massage helfen. Was wir glauben, dass uns helfen kann, das wird es vielleicht auch. Es bringt uns zumindest eine Ebene weiter. Genau das ist wichtig. Vielleicht lassen sich Probleme schnell bewältigen und vielleicht nicht. Das kann man nicht pauschal sagen. Schön ist es, wenn das Problem leichter wird, der Druck geringer, wir Mut fassen und den nächsten Schritt gehen. Wichtig ist es, sich auf den Weg zu machen und diesen dann an sich selbst anzupassen.

Ich wünsche Dir den Mut, jetzt anzufangen!
Wenn wir losgehen, auf unser Herz hören und vielleicht auch einmal im Zickzack laufen, dann geht es von einem Moment auf den anderen viel leichter. Das Leben beginnt auf einmal wunderschön und leicht zu werden. Die Verwandlung geschieht fast wie über Nacht. Wer aber nur leidet und keinen ersten Schritt macht, der wird es nie erleben können. Wer sich selbst unter Druck setzt und nicht beginnen wird, dem ergeht es ebenso. Wer aber losgeht, keine Ahnung und keine Erwartung hat, der wird – wenn er auf sein Herz vertraut – bald seinen Weg erkennen und sehen, dass er leichter ist, als man erwartet hat. Habe den Mut, jetzt zu beginnen.

Kommentar verfassen