Springe zum Inhalt

Es funktioniert nicht jeden Tag einfach nur zu funktionieren

An manchen Tagen wird einfach alles zu viel. Was geschieht in uns, wenn ein solcher Tag kommt und wie können wir damit umgehen? Wie können wir anderen Menschen helfen, die zusammenbrechen?

An manchen Tagen wird einfach alles zu viel. Was geschieht in uns, wenn ein solcher Tag kommt und wie können wir damit umgehen? Wie können wir anderen Menschen helfen, die zusammenbrechen?

Es funktioniert nicht jeden Tag einfach nur zu funktionieren.


Es funktioniert nicht, jeden Tag einfach nur zu funktionieren.

Wir sind alle stark und können vieles aushalten, aber nicht alles und nicht immer. Dafür wurden wir nicht erschaffen. Wir besitzen eine gewisse Menge an Resilienz (seelischer Widerstandskraft), aber sie geht ab und an zur Neige. Wir alle kennen solche Momente in unserem Leben.

Momente, in denen es zu viel werden kann sind z.B.:

Wenn man einfach nicht mehr kann …

Es steigert sich oftmals immer mehr und irgendwann ist das Maß voll. Der sonst so starke Mensch hat zu viel ausgehalten und nichts unternommen. Wir rutschen in Depressionen und Ängste oder das Burn-out erwischt uns eiskalt. Auf einmal scheint es, als ginge es nicht mehr weiter und wir können es nicht mehr ertragen.

Wenn das Leben keinen Sinn mehr macht!

Suizidgedanken können sich hier auch einstellen. Das ist übrigens normal und an sich kein schlimmes Zeichen. Es bedeutet erst einmal, dass es so nicht mehr weitergehen kann. Wir sollten uns jetzt einem Menschen anvertrauen und uns Hilfe holen. Diese gibt es leider auf dem Weg der von Krankenkassen finanzierten Psychotherapie kaum in unserem Land. Wartezeiten von mindestens einem halben Jahr sind normal – und dann müssen wir das nehmen, was uns angeboten wird. Es ist nicht so, als könnten wir uns etwas aussuchen. Wichtig ist also die schnelle Hilfe, die sofort greift. Wir dürfen nicht viele Monate oder gar ein bis zwei Jahre vergehen lassen, bis wir alle Energie aufgebraucht haben. Es wird Zeit zu handeln, wenn es scheint, als ginge nichts mehr.

8 Tipps, die Dir weiterhelfen können, wenn Du keine Lösung mehr sehen kannst:

  1. Ein Riss lässt Licht nach innen

Wenn wir uns im Verfall befindliche Häuser anschauen, dann sehen wir Licht durch Risse eindringen. Ebenso wächst Gras durch die Autobahn und Birken bohren sich den Weg durch den dicksten Beton gerade in den Himmel. Herausforderungen werden von der Natur immer gemeistert und sie bieten auch uns eine Chance.

  1. Nimm Deine Gefühle an

Es muss Dir nicht immer gut gehen und Du bist nicht dazu verpflichtet, alles auszuhalten. Erkenne an, was Du geleistet hast und nimm eine Auszeit in Anspruch. Ja, Du meinst immer noch, dass es nicht ginge, aber das musst Du einfach ab und an – vor allem, wenn es nicht mehr weiterzugehen scheint.

  1. Mache Dir klar, was Dir wichtig ist

Das „Warum“ im Leben vergessen wir manchmal. Es macht Sinn, es sich vor Augen zu führen oder es zu hinterfragen. Nimm Dir Zeit, es bewusst werden zu lassen, warum Dinge in Deinem Leben sind. Dabei erkennst Du vielleicht auch, welche Dinge nicht mehr wichtig sind.

  1. Schau Dir die schönen Seiten des Lebens an

Erinnere Dich an das Schöne im Hier und Jetzt Deines Lebens und lasse es Dir zeigen. Wenn Du es nicht sehen kannst, dann nimm Hilfe dazu in Anspruch und mache alles das, was die schönen Seiten des Lebens anspricht, egal ob Lesungen, Ausstellungen, Yoga, Entspannungstechniken, Sport oder ein Gang durch die Natur. Schau, was Dir gefällt und was Du Schönes bemerkst.

  1. Erinnere Dich an Familie und Freunde

Wer ist ein wahrer Freund und wo sind die wichtigen Menschen aus Deiner Familie? Umgib Dich mit den Menschen, die Du magst und Die Dir gut tun. Du wirst schnell merken, welche Menschen wirklich gute Gefühle in Dir hervorrufen.

  1. Mache mehr von dem, was Dir Freude bereitet

Entdecke, was Dir Spaß macht und mache mehr davon. Um schöne Dinge des Lebens zu sehen, muss man sie erleben. Wage etwas Neues. Gehe einen Schritt weiter und lerne kennen, was gut ist, Freude bereitet und was Deine Grenzen sprengt.

  1. Du bist mehr als nur das Problem

Egal, worum es gerade geht, Du kannst mehr und Du bist mehr als das. Du magst vielleicht Single sein, verletzt, traurig, erkrankt und / oder niedergeschlagen. Was  jetzt wichtig werden muss ist, dass es viel mehr gibt an Dir als nur das. Du bist so viel mehr, hast gute Seiten und schöne Dinge, für die es sich lohnt weiterzumachen. Schau hin und nimm das viele andere in Deinem Leben wahr.

  1. Nimm das Auf und Ab des Lebens an

Alles hat Zyklen wie Yin und Yang. Sonne und Mond, Regen und Sonnenschein – alles wechselt sich ab. Wenn wir gerade auf der Sonnenseite des Lebens sind, scheint alles so unbeschwert, auf der anderen Seite auf einmal so umständlich. Dabei reicht nur eine kleine Kerze aus, damit wir wieder die Dunkelheit verlassen können. Auf einmal können wir wieder beginnen, das Licht in uns wahrzunehmen.

Nimm Hilfe in Anspruch

Wichtig ist es, sich Hilfe zu suchen. Menschen, die uns begleiten uns Hilfeleistung geben zu lassen. Hierbei dürfen wir auch professionelle Hilfe nicht vergessen und sie in Anspruch nehmen, wie Psychologische Beratung und Hypnose, damit wir schnell wieder zu uns finden können und die Schwierigkeiten nutzen, um daran zu wachsen. Wir können immer mal leiden, traurig sein, aber wir müssen nicht aufgeben.

Hilf Menschen die es gerade selbst nicht können

Dabei beachte bitte immer Deine Grenzen, nutze gerne die o.g. Tipps und achte auch auf Dich. Hilf ihnen vor allem dabei, sich Hilfe zu holen, die professionell ist und zu ihnen passt. Es nutzt nichts, wenn ihr Euch gegenseitig belastet und herunterzieht, weil man ja zusammenhält.

Veröffentlicht am Kategorien Depression

Über Arno Ostländer

Hallo, mein Name ist Arno, Arno Ostländer. Nach zwanzig Jahren als Vertriebler, Vertriebstrainer und Moderator habe ich vor einigen Jahren erkann, was mir wichtiger ist. Seither habe ich zahlreiche Bücher geschrieben, schreibe für Zeitungen, Magazine, Blogs und begleite Menschen auf dem Weg zu einem freien und glücklichen Leben. Mehr auf meiner persönlichen Homepage arno-ostlaender.com

Kommentar verfassen