Springe zum Inhalt

Was versteht man unter Singlecoaching oder Singleberatung? Deinen persönlichen Weg zu einer glücklichen und erfüllten Beziehung – frei von Stress, Eifersucht, Untreue und anderen Qualen!

Was versteht man unter Singlecoaching oder Singleberatung? Deinen persönlichen Weg zu einer glücklichen und erfüllten Beziehung – frei von Stress, Eifersucht, Untreue und anderen Qualen!

Singlecoaching Singleberatung


Singlecoaching

Flirtplattformen und Single Gruppen sind out. Singleberatung, auch Singlecoaching genannt, ist der Weg zu einem glücklichen Menschen, der – wenn er in einer Beziehung ist – wirklich ausgeglichen und glücklich ist. Schauen wir uns die wichtigsten Punkte und Themen an, die ein Singlecoaching meist beinhalten:

Selbsterkenntnis und Selbstfindung

Du kannst so viel aus Dir und Deinem Typ machen. Es geht dabei um viele Dinge, aber vor allem darum, Deine wahre Persönlichkeit zu erkennen. Lass Dich darauf ein, Dich zu erkennen und nicht Dir einfach eine andere Persönlichkeit überstülpen. Es geht darum, dass Du wirklich glücklich wirst. Das kannst Du nur mit dem, was Dich wirklich ausmacht. Viele Menschen möchten Dir erklären, dass Du einem bestimmten Ideal entsprechen sollst, was aber niemals zum Erfolg führt. Auch einfach Menschen sinnlos kopieren ist nicht erfolgreich. Die beste Version von Dir zu sein ist das, was unser Ziel sein muss. Dazu kann es auch gehören, dass Du Dein Wunschgewicht erreichst oder gesünder wirst.

Du darfst Dir viele wichtige Fragen stellen:

  • Was möchte ich wirklich?
  • Was macht meine Persönlichkeit aus?
  • Welche Kleidung / Kosmetika / Schuhe und welcher Kleidungsstil passen zu mir?
  • Was sind geeignete Hobbys, die Spaß machen und die zu mir passen?

Wichtig ist aber auch beispielsweise:

  • Wie sieht der ideale Partner eigentlich aus?
  • Was braucht der perfekte Partner, damit es passt?
  • Wo treffe ich Mister / Miss Right?
  • Wie gehe ich vor, um ihn / sie zu erobern?
  • Wie flirte ich richtig und passend zum Typ?

Wichtig ist auch, das bisherige Leben zu hinterfragen:

Alleine schaffen wir es oft nicht!

Warum eigentlich? Weil wir viele tolle Ratgeber finden, die uns Binsenweisheiten mit auf den Weg geben und glauben, dies wäre hilfreich. Alle denken, wir brauchen ihre Hilfe, aber wir fühlen uns damit nicht wohl. Wir können uns ja auch nicht verleugnen und damit glücklich werden. Es braucht Selbsterkenntnis und Zufriedenheit mit dem, was und wer wir sind. Danach sollten wir lernen, genau das hervorzubringen, damit man uns erkennt, wie wir sind. Verstecke Dich nicht, stehe zu Dir und lasse es zu, dass Du zur besten Version von Dir selbst heranreifst. Das macht Dich authentisch, sicher und anziehend – und am Schluss glücklich – wirklich glücklich. Genau das macht Singleberatung / Singlecoaching aus. Lass uns gerne einen ersten Termin machen und über Deine Möglichkeiten sprechen.

Termine in Aachen und Erkelenz sowie auch für Menschen aus Ahaus,Ahlen,Alsdorf,Altena,Attendorn,Bad Honnef,Bad Oeynhausen,Bad Salzuflen,Baesweiler,Beckum,Bedburg,Bergkamen,Borken,Bornheim,Brilon,Brühl
Bünde,Coesfeld,Datteln,Delbrück,Dülmen,Elsdorf,Emmerich am Rhein,Emsdetten,Ennepetal,Erftstadt,Erkelenz,Erkrath,Eschweiler,Espelkamp
Euskirchen,Frechen,Geilenkirchen,Geldern,Gevelsberg,Goch,Greven,Gronau,Westfalen,Gummersbach,Haan,Haltern am See,Hamminkeln,Hattingen und anderen Gegenden / NRW

Die Trennung ist da und Du möchtest ihn / sie zurückgewinnen. Kennst Du es, dass Du alles versuchen möchtest, um den / die Ex zurückzuerobern? Hier die besten 10 Schritte dazu!

Die Trennung ist da und Du möchtest ihn / sie zurückgewinnen. Kennst Du es, dass Du alles versuchen möchtest, um den / die Ex zurückzuerobern? Hier die besten 10 Schritte dazu!

Ex zurückgewinnen in 10 SchrittenDie Trennung ist da!

Wir stehen nach einer Zeit voller Liebe, die vielleicht auch schwierige Momente hatte – vor dem Aus. Die Beziehung scheitert. Was nun? Habe ich noch eine Chance? Kann ich ihn (oder sie) zurückbekommen? Wie steht es um das, was an Fehlern bei uns vorkam? Können wir uns verzeihen? Der Schmerz steigt immer mehr an - wir werden traurig, depressiv, wütend und wissen nicht mehr weiter. Was sind die wirklich wichtigen Schritte, um alles herauszuholen, was möglich ist? Die schauen wir uns jetzt an.

Ex zurückgewinnen in 10 Schritten

  1. Will ich den Ex-Partner wirklich zurück?

Es klingt banal, aber zuerst mach Dir bitte klar, ob Du Deinen Ex wirklich zurückhaben möchtest. Bin ich nur einsam oder möchte ich genau diesen Menschen an meiner Seite? Das ist die erst einmal wichtigste Frage, die Du Dir stellen solltest. Wie war Eure Beziehung? Warum ist sie gescheitert? Was bringt eine Wiederaufnahme?

Nein, ich möchte Dich nicht zur Aufgabe Deiner Idee bringen, sondern dazu, Dich zu fragen, warum Du es möchtest. Manchmal ist der Schlussstrich besser, wenngleich schmerzhaft. Man kann auch Trennungen und Trauer verarbeiten und ein neues Leben beginnen. Manchmal ist es besser so.

Was war der Grund? Eine Affäre oder ein Seitensprung? Wie weit ging es und wer weiß davon? Geht der Weg zurück noch? War ich vielleicht der Grund oder hatte die Affäre? Wenn ja, warum möchte ich das nun nicht mehr. Es gibt einen Grund für eine Außenbeziehung. Ist der Grund immer noch da oder nicht? Wenn ja, würde es wieder beginnen.

Frage Dich also bitte zuerst, ob es Sinn macht(e) in der Beziehung.

  1. Höre auf damit, das Opfer zu sein!

Wer verlassen wird, der ist in der schlechteren Position. Du bist das Opfer und der Andere hat die Oberhand – er ist der Stärkere. Schwäche ist nicht anziehend, ganz im Gegenteil. Du musst nun wieder Mut und Stärke erlangen, wenn Du etwas erreichen willst, sonst wirst Du Durch die Position schwach und unattraktiv bleiben.

Was Du auf keinen Fall machen darfst: Laufe ihm/ihr in keinem Fall hinterher und höre sofort auf vor ihm/ihr zu jammern! Das wäre der Untergang der wirklichen Chance. Ein neues Zusammenfinden aufgrund einer Art Erpressung geht gar nicht.

Ihr werdet sonst nur „Freunde bleiben“, was Dich belasten wird und immer wieder deutlich zeigen wird, was bei Euch verloren ist. Das geht nur, wenn Du nicht mehr willst. Von der Position der Freunde aus gibt es selten ein zurück.

  1. Von der/dem Ex gut oder nicht reden!

Wenn Du beginnen würdest, von ihr/ihm schlecht zu reden, dann ist das wirklich gefährlich. Natürlich bist Du traurig und verletzt, aber das darf nicht durch den Freundeskreis und die Familie gehen und alle Bekannten erreichen. So wie die bekannte „Sau durch das Dorf getrieben wird“ ist es dann überall rund, dass ihr Streit hattet und jeder dichtet etwas hinzu. Nachher habt ihr keine Chance mehr auf eine Versöhnung, weil die Positionen verhärten.

  1. Komme zur Ruhe und überlege!

Du siehst Dein Spiegelbild niemals im aufgewühlten Ozean. So siehst Du die Wahrheit nicht, wenn Du aufgewühlt bist. Die Emotionen fahren Karussell mit Dir und das ist vollkommen normal. Jetzt braucht es zuerst einmal Beruhigung – ein Stück zur inneren Mitte hin – und dann braucht es einen Plan. Schmiede jetzt eine Strategie.

Du brauchst also keine Provokationen und keine dauernden Kontakte. Deine Traurigkeit und Wut dürfen keine Nahrung bekommen, sondern es ist wichtig auf Abstand zu gehen und zur Ruhe zu kommen.

  1. Eine Kontaktpause ist wichtig!

Um die Ruhe zu finden braucht es einen Kontakt. Du möchtest nicht genau da weiter machen, wo ihr gerade gewesen seid, sondern einen guten Neustart hinlegen. Daher ist es wichtig, dass Ihr Euch etwas Zeit nehmt und jeder sich selbst ein wenig näher kommt.

Gib der/dem Ex die Chance, Dich zu vermissen. Du brauchst auch das gleiche Phänomen. In ein paar Wochen könnt Ihr beide so viel lernen, was ihr braucht, um Euch wirklich wieder aufeinander zu zubewegen. Es geht nicht um Ignoranz, sondern darum, Stärke aufzubauen und Ruhe zu gewinnen. Es braucht Zeit, Überlegung und das Wissen um die wirklichen Gefühle.

  1. Sachlich und freundlich bleiben!

Du bleibst ruhig und meldest Dich nicht wegen eines Vorwands, sondern nur, falls es wirklich nötig ist – bei gemeinsamen Kindern beispielsweise. Wenn er/sie sich meldet, bleib bitte ruhig und sachlich sowie kurz.

Bitte beginne nicht damit, Smileys und Kosenamen oder bekannte Formulierungen zu benutzen. Lieb, sachlich, freundlich – aber keinesfalls zu nah.

Das gleiche ist bei echtem Kontakt der Fall. Wenn Ihr Euch begegnet, ob zufällig oder weil es sein muss, dann kurz, sachlich und freundlich. Provoziere keine Begegnung und suche sie nicht bewusst. Sammle Stärke.

Gehe erst zurück und wenn er/sie ein Treffen möchte, dass etwas länger andauert, dann bereite Dich darauf vor. Ihr könnt es beide vorschlagen – wenn die Schritte oben eingehalten wurden und mindestens 2-4 Wochen Trennung hinter Euch liegen.

  1. Das erste neue Treffen!

Jetzt braucht es die Kraft und viel gute Planung. Du musst jetzt toll sein und Dich wirklich entwickelt haben. Du brauchst eine positive Stimmung und alle Energie, die es gibt. Mache das, was Du gerne möchtest, genau vor und nach dem Treffen. Alles, was das Treffen positiv umgibt, ist einfach super für Dich. Es liegt an Dir, was das ist: Deine Lieblingsmusik, Tanzen, tolles Essen (vorher nicht zu viel), schwimmen gehen oder was immer Dir gefällt.

Das Thema Beziehung wird kommen. Lasst die Vorwürfe sein und redet nicht gleich über alle Probleme von vorher. Sprich von Änderungen, neuen Plänen und etwas, das wirklich neu und anders in Deinem Leben ist / werden wird. Gebt Euch die Möglichkeit, das neue Ich kennenzulernen bzw. die Änderungen des Anderen. Was für Ideen sind da und was möchtet Ihr erreichen / verändern? Das ist wichtig.

  1. Werde ein neues Ich!

Du musst nun wirklich Dinge verändern. Vielleicht änderst Du Frisur oder Bart, versuchst ein neues Parfum, neue Kleidung oder beginnst einen neuen Sport. Probiere Dich aus und mache neue Dinge, die Euch beiden an Dir neu sind.

Diese Verwirrung macht neugierig und interessant – für ihn und auch für Dich selbst. Vielleicht ist ein neues Parfum wirklich einmal eine gute Idee und eine neue Art von Kleidung eine nette Idee. Du brauchst jetzt kreative Energie und sie wird Dich interessant erscheinen lassen.

  1. Eifersucht ist zwecklos und sinnlos!

Viele geben Dir den Rat, ihn/sie eifersüchtig zu machen. Das ist schwer und geht auch oft nach hinten los. Je mehr Eifersucht Du versuchen würdest auszulösen, umso mehr könntest Du zeigen, dass Du kein Interesse mehr hast. Dann hast Du verloren, weil der Andere vielleicht aufgibt. Bleibe relativ neutral und bleibe auch bei Dir – triff Dich eben vor allem nicht mit möglichen Konkurrenten oder denen, die ihm/ihr ein Dorn im Auge sind. Das würde jetzt nicht  gut sein und das Gegenteil auslösen können. Verletze nicht, wenn Du gewinnen möchtest.

  1. Nutze die Zeit für Dich

Kümmere Dich um Dich selbst und erkenne neue Möglichkeiten im Leben. Probiere Dich aus und lerne das kennen, was oft nicht möglich war. Auf der einen Seite ist Ruhe wichtig und auf der anderen Seite neue Impulse. Dieser Mix ist wichtig.

Jetzt wird sich alles zeigen!

Nun erkennst Du das mögliche neue Leben. Es kann sein, dass Du ihn/sie anziehst oder dass Du merkst, Du findest einen anderen Menschen viel anziehender. Erkenne Dich und finde zu Dir. Nutze Beratungen und Hilfestellungen, um Dich zu entwickeln. Überwinde die Traurigkeit, sammle neue Energie und beginne ein neues Leben. Das alte Leben geht nicht mehr wie vorher – so oder so. Also gib Dir die Gelegenheit zur Erneuerung und zum Wachstum.

Gib nicht zu früh auf!

Vertraue, lasse los und mache Dich auf den Weg zum neuen Leben. Du musst keine „faulen Deals“ eingehen und keine falschen Kompromisse machen, denn es ist Dein Leben – beginne damit, es zu leben. Vertraue darauf, dass der Weg Dir die Antworten gibt und versuche nicht jetzt schon das Ergebnis zu kennen. Je weiter der Weg voranschreitet, desto klarer wird es werden.

Wer Unterstützung in Lebenskrisen, Partnerschaften, Familienfragen und bei Problemen in der Arbeitswelt benötigt, der kann bei uns gerne einen ersten Termin binnen weniger Tage bekommen.

Wer Unterstützung in Lebenskrisen, Partnerschaften, Familienfragen und bei Problemen in der Arbeitswelt benötigt, der kann bei uns gerne einen ersten Termin binnen weniger Tage bekommen.

Lebensberatung Aachen


Lebensberatung Aachen

Unsere Beratungsstellen im Raum Aachen, Düren und Heinsberg sind privat und unabhängig. Experten (männlich und weiblich) unter der Leitung von Arno Ostländer und Angelika Thurn-Aufderbeck sind gerne rund um die Uhr für Euch da. Wir sind dabei vollkommen neutral, arbeiten nicht mit Behörden und Krankenkassen und sind daher auch vollkommen neutral.

>>> Hier gleich Kontakt aufnehmen!

Bei welchen Themen erhalte ich Hilfe?

Grundsätzlich kann eine Beratung viele Themen und Probleme zum Inhalt haben, die man mit Beratungen, Begleitung oder beispielweise Hypnose verbessern kann. Es geht oft um Themen des Persönlichen Erlebens und Verarbeitens, das eigene und fremdes Verhalten und Erleben, Beziehungsprobleme, Fragen im Zusammenhang mit Trennung und Scheidung, Kinder- und Erziehungsthemen, aber auch Gewichtsabnahme, Raucherentwöhnung, psychosoziale Themen, berufliche Themen, Selbstwert, Selbstfindung, Eifersucht und vieles mehr.

Wie sieht die Arbeit aus?

Wir arbeiten dabei weniger „konfliktzentriert“ als „lösungszentriert“, denn wir nutzen moderne Coaching-Methoden und vielfältige Möglichkeiten und Techniken, die oftmals schnell und effizient sind, gleichzeitig aber besonders schonend und sanft. Jeder von uns kann seine Themen ganz sanft öffnen und angehen – niemand muss irgendetwas in einer bestimmten Zeit erreichen.

Wer kann einen Termin bekommen?

Niemand muss besondere Voraussetzungen erfüllen und jeder Mensch kann eine Beratung bei uns in Anspruch nehmen. Neben der Diskretion ist es auch so, dass wir unbürokratisch sind und auch bezahlbar, wenngleich selbst zu finanzieren. Darüber kann man im ersten Gespräch einen Austausch führen und schauen, wie die eigenen Möglichkeiten und Wünsche den Verhältnissen gegenüber angepasst werden können.

Wie geht eine Beratung vonstatten?

Wir besprechen am Telefon kurz die Situation oder wir erhalten eine E-Mail mit einer kurzen Schilderung und Telefonnummer (gerne Handy). Wir melden uns kurzfristig und besprechen diskret, wann, mit wem und wie ein Termin möglich ist. Dieser ist sehr günstig in der Regel innerhalb von maximal 14 Tagen möglich – im Raum Aachen, Düren, Heinsberg und Mönchengladbach. In diesem Gespräch wird die Arbeitsweise vorgestellt und der Klient hat die Möglichkeit sich und sein Anliegen vorzustellen. So kann man dann gemeinsam schauen, was wie sinnvoll erscheint. Danach kann schnell begonnen werden, damit es kurzfristig zu einer Verbesserung der Situation kommen kann. Falls wir keine Möglichkeit sehen, so vermitteln wir gerne weitere Kontakte, um weiterzuhelfen.

Es lohnt sich immer!

Einen Beratungstermin kann man immer vereinbaren – das geht auch am Telefon oder per Skype. Lebenskrisen und Zweifel müssen wir nicht aushalten, sondern sie auflösen. Danach geht es uns besser. Das haben wir alle verdient. Krisen sind dabei das Normalste, was in einem Leben vorkommt.

2

Fast alle von uns kennen es, von Eifersucht, Verlustangst und Liebeskummer betroffen zu sein – direkt oder indirekt. Was bedeutet es wirklich, wie entsteht es und was kann ich unternehmen?

Fast alle von uns kennen es, von Eifersucht, Verlustangst und Liebeskummer betroffen zu sein – direkt oder indirekt. Was bedeutet es wirklich, wie entsteht es und was kann ich unternehmen?

Woher stammen Eifersucht Verlustangst und Liebeskummer wirklich?


Kennst Du es, wenn etwas in dieser Art geschieht?

  • Immer besteht die Angst, den Partner verlieren zu können.
  • Du misst Dich den ganzen Tag mit anderen Menschen, in der virtuellen wie der realen Welt.
  • Jeder andere Mensch kann ein direkter Konkurrent für Dich sein.
  • Ständige Gedanken daran, wo Dein Partner gerade ist und was er gerade wohl macht.
  • Wenn Du eine Nachricht schreibst, egal ob Facebook, Whatsapp, SMS, und Du bekommst keine schnelle Antwort, läuft in Dir ein Film ab mit Szenen, die Phantasien der Untreue zeigen.
  • Du würdest gerne in das Handy und die Accounts Deines Partners schauen.
  • Sollte Dein Partner abends alleine ausgehen, so hast Du Phantasien dazu, wie er flirtet oder mit wem er im Bett landen könnte.
  • Streit und Vorwürfe führen zu permanentem Beziehungsstress.
  • Du hast das Gefühl, niemals wirklich bei Dir zu sein.
  • Alles dreht sich nur um Deinen Partner und seine Wünsche.
  • Du möchtest den Partner immer überwachen und wissen, wo er gerade ist und durchsuchst seine Sachen.

Deine Motivation ist jedoch, genau das zu erreichen:

  • Dein Partner soll Nachrichten austauschen dürfen und Du möchtest dabei vertrauen können.
  • Das gemeinsame Auftreten in der Öffentlichkeit ist schön und wirkt harmonisch.
  • Komplimente, die an die „bessere Hälfte“ gerichtet sind, schmeicheln auch Dir und freuen Dich.
  • Wenn einer von Euch alleine ausgeht, dann könnt Ihr den Abend beide genießen und Euch davon erzählen.
  • Freiräume zwischen Euch sind klar und erscheinen niemals als Bedrohung der Beziehung.
  • Es gibt keinen Gedanken an Untreue oder Betrug bei Euch.
  • Der Umgang zwischen Euch ist liebevoll und harmonisch. Auch ein Streit kann bei Euch nicht zu einer massiven Auseinandersetzung führen.
  • Du bist mit Dir selbst im Reinen und erfreust Dich an Menschen, die glücklich sind / denen es gut geht.
  • In Dir ist Balance, Du bist ruhig, gelassen und fühlst Dich stark, selbstbewusst und ausgeglichen.
  • Das Vertrauen zwischen Euch wird nicht in Mitleidenschaft gezogen.
  • Kontrolle ist nicht erforderlich.

Niemand möchte eifersüchtig sein!

Kein Mensch möchte den Partner kontrollieren und Gedanken der Bedrohung der gemeinsamen Harmonie haben. Das möchten beide Partner nicht, der eifersüchtige Partner und der Partner, der diesem gegenüber steht. Es ist nur die Frage, was aus diesem Wunsch wird.

Was definitiv nicht wirkt!

Immer wieder stellt der Eifersüchtige Forderungen an den anderen Partner, die dieser oftmals erfüllt, um nicht noch mehr Stress zu haben. Es geht vor allem darum:

  • Der Partner soll sich permanent melden;
  • Das Handy und alle Zugangsdaten sollen offengelegt werden;
  • Alle Details des Tages sollen berichtet werden;
  • Einige Kontakte müssen unterbleiben.

Diese Forderungen zu erfüllen hilft nicht weiter und verbessert nichts. Es geht nicht darum, dass wir die Ängste reduzieren, indem wir die Möglichkeiten einschränken. Das würde das Leben nicht mehr lebenswert machen.

Woher stammen Eifersucht Verlustangst und Liebeskummer wirklich?

Die Grundlage ist immer ein schlechtes Selbstwertgefühl des eifersüchtigen Partners. Daraus entsteht eine massiver werdende Eifersucht. Dies bedeutet in der Praxis, dass sich unser Partner so verhalten soll, wie wir es wollen, ansonsten fühlen wir uns schlecht. Grundlage sind immer starke Verlustängste und Minderwertigkeitsgefühle. Eifersucht ist ein Gefühl und wie Freude, Lust, Angst oder Wut bestimmen unsere Gefühle unser Handeln. Das Verhalten von eifersüchtigen Menschen ist sehr emotional und deshalb rational schwer nachzuvollziehen – für den Betroffenen und das Umfeld gleichermaßen. Wir selbst verstehen oft unsere Gefühle nicht, wir erleben sie oft als selbst uns gegenüber übergriffig.

Wir suchen ständig Beweise für Fehltritte!

Natürlich kommt es irgendwann dazu, dass sich unser Partner jemandem anvertraut. Nicht immer wird uns gefallen, bei wem er Hilfe sucht. Das wird irgendwann dazu führen, dass die Beziehung endet, denn unser Partner entfernt sich immer mehr, weil er zu Unrecht eingeengt wird bis er nicht mehr kann. Eifersucht ist eine effektive Zerstörung der Beziehung. Wir werden genau das erreichen, was wir vermeiden wollen, weil wir uns um Fehlersuche kümmern, ohne einen Fehler zu bemerken. Wir sehen die Fehler in uns und erwarten von unserem Partner, dass er diese Fehler ausgleicht oder sich bedingungslos zu uns wendet. Dabei kann er aber nie gut genug sein, denn er ist aus einem Grund nicht die Lösung: Er ist auch nicht das Problem, das ist unser schlechtes Selbstbild. Unser Partner kann nichts tun, aber wir tun so, als müsse das sein.

Die Bestätigung kommt irgendwann durch Trennung!

Es kommt zu einem Vertrauensbruch – oder dem, was wir dafür halten – was zu unserer Bestätigung wird. Nun haben wir die Bestätigung und es kommt zu Aussagen wie „Ich wusste es doch, dass er eine andere hatte.“ Die Prophezeiung erfüllt sich, weil wir sie heraufbeschwören. es kommt zu der Trennung, die wir zu verhindern suchten. Dadurch wird es in uns noch schlimmer brodeln und wir suchen nach einer kurzen Verletztheit den nächsten Menschen, dem wir auferlegen wollen, unsere Wunden zu schließen. Auch diesen Menschen werden wir überfordern.

Der Partner ist nicht schuld und kann nichts tun!

Die Wahrheit über Eifersucht und Liebeskummer müssen wir anerkennen. Eifersucht ist nicht, wenn er ständig zu seiner Ex im Bett frühstücken fährt (um einen sehr deutlichen Vergleich zu zeigen). Das ist ein Vertrauensbruch. Es geht darum, dass wir Phantasien hegen, egal ob diese auf der Realität beruhen oder nicht. Nicht Fakten sind das Thema sondern Vermutungen, Phantasien und Hineinsteigern. Jede Art von Untreue kann zur Basis werden und muss daher aufgearbeitet werden. Oftmals liegen die Ursachen nicht in der aktuellen Beziehung und brauchen Aufarbeitung.

Auslösende Ursachen von Eifersucht können sein:

  • Mangelnde Zuwendung in der Kindheit;
  • Unsicherheiten in der Pubertät;
  • Schwierige erste Beziehungen;
  • Untreue – egal wann und in welchem Zusammenhang.

Diese Ereignisse konnten nicht hingenommen und verarbeitet werden, sondern führten zu dem Schluss, dass der Fehler in uns liegt. Wir fühlen uns schlecht, unzureichend, werfen uns Dinge vor wie z.B. die Trennung unsrer Eltern. Es kann vorkommen, dass wir uns falsch fühlen, weil wir glauben, körperlich oder sonst wie falsch zu sein.

Beispiele dafür sind:

  • Manfred wurde im Schwimmunterricht gehänselt, weil er eine lustige Badehose anhatte und er fühlte sich beleidigt und bezog die Hänselei auf seinen Genitalbereich.
  • Der Genitalbereich und Brustbereich entwickeln sich immer unterschiedlich. Es gibt so viele verschiedene Erscheinungsformen, obwohl die wirklichen Unterschiede minimal sind. Oftmals halten wir aber Form, Größe und andere Details für hässlich oder falsch und steigern uns hinein, dies so wahrzunehmen.
  • Anjas Eltern haben viel gestritten und sich getrennt. Sie bekam nicht viel davon mit, hat aber als Kind die Kälte gespürt.
  • Lea war ein „Unfall“, als Kind nicht erwünscht, weil ihre Eltern dumm und unreif waren, sich gestritten haben und keine Beziehung pflegten. So fühlt sie sich zurückgewiesen und glaubt, dass sie falsch sei, weil ihre Eltern mit der Situation ihrer Geburt überfordert waren.
  • Du hörst den Vorwurf, genau wie Dein Vater zu sein und es werden hässliche Dinge auf Dich projiziert, wodurch Du ein Problem damit hast, die Männerrolle einzunehmen. Deine Mutter ist übergriffig, versucht aus Dir einen Partnerersatz werden zu lassen und nimmt Dir die Männlichkeit.
  • Du erlebst Weiblichkeit als Unterwürfigkeit und glaubst, Du wärst die Verkörperung von Sünde. Dadurch musst Du ständig zurückstecken, Dich verleugnen und darfst nicht Du selbst sein.

Die Liste geht noch viel weiter. Manchmal reicht eine Kleinigkeit aus, die uns nicht bewusst wird und wir haben eine Grundlage, uns schlecht zu fühlen.

Bedeutet eine gesunde Eifersucht nicht Liebe?

Nein. Eifersucht ist kein Beweis für Liebe, sondern Ausdruck der Angst, die Liebe des Anderen zu verlieren, weil man selbst nicht glaubt, gut genug zu sein. Die Angst entsteht deswegen, weil dieser Mensch alles in seiner Welt vom Partner abhängig macht. Droht der Partner damit die Beziehung zu beenden, bricht für die eifersüchtige Person eine Welt zusammen. Wenn ich meinen Partner liebe, dann will ich doch, dass es ihm gut geht? Ja natürlich. Warum also soll ich ihn deshalb ständig mit Kontrollanrufen nerven und die gure Laune verderben, wenn er mit seinen Freunden unterwegs ist? Eifersucht hat nichts mit Liebe zu tun, genau wie die daraus entstehende Kontrolle und die Streits, die wiederum hieraus entstehen. Wir müssen lernen, die Eifersucht und den Liebeskummer loszulassen und nicht, den Partner zu kontrollieren.

Ein gutes Selbstwertgefühl ist das beste Mittel gegen Eifersucht

Es braucht dazu ein wenig Arbeit – wichtig sind dabei folgende Schritte:

Der Weg lohnt sich!

Ja, der Weg kann vielleicht lang sein und auch umständlich, aber er ist unumgänglich. Ich kann mitreden, weil ich selbst davon betroffen war. Man fühlt sich zerrissen und jeder Anflug von Eifersucht zerstört noch mehr und schafft mehr von dem, was wir zu vermeiden suchen. Es wird immer schlimmer, bis wir dann meinen, dass wir es selbst schaffen. Scheitern wir, wird es noch schlimmer. Nehmen wir dann Hilfe in Anspruch, wird es besser. Es braucht etwas, bis wir es bemerken, aber dann wird es wirklich schöner und ruhiger in uns – bis wir auf einmal ganz große Fortschritte bemerken. Dort beginnt die wirklich Freiheit in unserem Herzen.

9

Alle wichtigen Fragen zur Paartherapie / Eheberatung / Paarberatung auf einen Blick beantwortet. Wer kann eine Paartherapie machen und was sollte man vorher wissen? Wann hilft sie und wie?

Alle wichtigen Fragen zur Paartherapie / Eheberatung / Paarberatung auf einen Blick beantwortet. Wer kann eine Paartherapie machen und was sollte man vorher wissen? Wann hilft sie und wie?

paartherapiePaartherapie ist ein heißes Thema!

Wir alle kennen den Begriff, aber was bringt das und wer kann es wann in Anspruch nehmen? Wie sind die Kosten? Wann bekomme ich wo einen Termin und wie läuft so etwas ab? Viele Unsicherheiten bestehen, die einen daran hindern, einen Termin für eine Paartherapie zu vereinbaren.

Paartherapie Die wichtigsten 20 Fragen und Antworten!

Nachfolgend die 20 Fragen, die am häufigsten gestellt werden und die wohl wichtigsten Stolperfallen sind. Danach sollte das Thema Paartherapie deutlich klarer sein und die erste Hürde genommen sein. Dann braucht es nur den Mut, einen ersten Besprechungstermin zu vereinbaren, damit Veränderungen möglich werden.

  1. Paartherapie was bedeutet das?

Es geht in einer Paartherapie darum, die ewigen Kreisläufe oder heißen Themen einer Partnerschaft einmal gezielt anzugehen und zu besprechen. Dabei ist professionelle Begleitung zugegen, damit eine bessere Absprache erfolgen kann, da ein Beobachter in die Zweierbeziehung gelassen wird, der respektvoll und dennoch gezielt schaut, wie er helfen kann. Zumeist geht es nicht im klassischen Sinne um Therapie, sondern um die Arbeit mit Konflikten, die eine Beziehung belasten, wobei nicht immer nur die Zweierbeziehung der Inhalt ist, sondern auch viele andere Bereiche wie Kinder oder Familie.

  1. Eheberatung, Paarberatung oder Paartherapie?

Ob Beratung, Coaching oder Therapie besser sind bzw. der Begriff Eheberatung, Paarberatung, Coaching oder Paartherapie angebracht ist, das ist oftmals nur eine rechtliche oder eine persönliche Ansicht. An sich ist der Therapeut, der Coach oder Seelsorger oftmals gleich geeignet. Rechtlich ist die Therapie von Therapeuten, die als solche zugelassen sind, durchzuführen. Im Bereich der Paartherapie haben wir es jedoch mit einem Sonderfall zu tun, da es sich nicht um eine klassische Therapie handelt, wie bereits erwähnt. Coaches haben ein sehr weites Feld von Ausbildung und Anerkennung, das nicht richtig geregelt ist. Viele Coaches haben sich jedoch einen guten Namen gemacht und sind sehr wohl in der Lage, effektiv zu helfen – sogar ggfs. besser als der Therapeut bzw. Psychotherapeut oder Sozialpädagoge. Die Bezeichnung der Arbeit oder des Berufs lassen auf den Erfolg kaum einen Rückschluss zu. Viele Therapeuten bezeichnen ihre Arbeit zudem als Coaching, da es begrifflich freundlicher wirkt.

  1. Was sind bei einer Paartherapie die Kosten?

Die Kosten einer Paartherapie sind in der Regel selbst zu tragen. Die Krankenkassen zahlen nicht, da es nicht um ein Krankheitsbild geht, sondern um einen Konflikt. Das ist kein Thema für die Kasse oder private Krankenversicherung. Ggfs. helfen kirchliche Einrichtungen, was aber nicht immer angebracht ist oder scheint. Je nach Seelsorger, Träger oder Leistungserbringer kann es durchaus sein, dass ein Weltbild und eine Weltanschauung dem Thema entgegenstehen. Das kann, muss aber natürlich nicht sein. Wer keinen Zugang zum Thema Kirche hat, der ist hier wahrscheinlich nicht sonderlich gut aufgehoben. Den Versuch kann es natürlich immer Wert sein.

  1. Paartherapie Was zahlt die Krankenkasse?

Nichts. Es geht nicht um Krankheiten, sondern um Konflikte. Das zahlt keine Kasse oder Versicherung.

  1. Wie ist in der Paartherapie die Erfolgsquote?

Das liegt an den Partnern und beteiligten Personen. Man kann sagen, dass die Chancen steigen, je früher man in die Beratung oder Therapie einsteigt, wie bei allen Themen. Es ist jedoch wichtig, dass eine gewisse Offenheit und Bereitschaft zur Veränderung besteht. Wichtig  ist auch, dass man nicht als Ziel Trennung oder das Kitten der Beziehung fixiert. Als Ziel wird oft gesehen, dass sich für alle Teilnehmer eine möglichst gute neue Situation ergibt, einzeln oder zusammen.

Eine Quote festzumachen ist daher nicht möglich. Ob Trennung, Versöhnung oder Neubeginn sinnvoll sind, das zeigt sich meist nach ein paar Terminen. Diese Zeit sollte man sich geben und in den Dialog gehen, damit es besser werden kann, als es gerade ist.

  1. Wie sind bei einer Paartherapie die Erfahrungen?

Es ist sehr vielschichtig, welche Erfahrungen man sammeln kann. Wichtig ist es, einen ersten Termin zu vereinbaren – alleine oder gemeinsam – und dann einen Eindruck zu bekommen. Wenn ich mir nicht sicher bin oder mein Partner nicht mitkommen möchte, dann kann ich mir auch alleine einen Eindruck verschaffen. Es ist wichtig, dass sich alle Menschen verändern wollen, die eine Therapie oder ein Coaching beginnen. Wer sich nicht verändern will, der wird auch nicht weiterkommen.

  1. Wo finde ich einen guten Paartherapeuten?

Es macht Sinn, sich im Internet umzuschauen und dann einen Eindruck zu bekommen. Bewertungen im Internet sind oft sinnlos, da sie aus Gefälligkeit gegeben werden oder Mitbewerber oftmals negative Dinge streuen – in allen Branchen und Bereichen. Ein eigener Eindruck ist wichtig. Auch Freunde und Bekannte und Menschen mit anderen Themen helfen nicht so gut wie das eigene Gefühl. Wichtig kann es sein, dass man viel über einen Menschen oder das Team lesen kann und man eine günstige erste Partherapie Beratung kurzfristig bekommt. Kostenlose Erstgespräche verheißen meist keine professionelle Arbeit. Viele Kollegen bieten auch Präventionskurse an, in denen man einen Eindruck bekommen kann.

  1. Was kann eine Paartherapie bewirken?

Es ist meist so, dass beide Partner sich weiterentwickeln, auch wenn die Richtung anfangs unklar sein mag. Beziehungen können wieder neue Impulse bekommen, Untreue kann aufgearbeitet werden, eingeschlafene Gefühle oder Kommunikation können sich klären und – wenn es zur Trennung kommt, dann kann diese viel stressfreier und angenehmer verlaufen. In jedem Fall ist es so, dass wir uns alle in einem Coaching oder einer Therapie entwickeln und uns bewusster werden, damit das Leid, welches beide Partner auf unterschiedliche Weise belastet, geringer wird und sich etwas auf Dauer bessern kann.

  1. Was passiert in einer Paartherapie?

Zumeist ist es so, dass beide Partner zuerst einmal gemeinsam schildern, was Thema und Ziel sein könnten. Die Fragestellung und eine gewünschte Lösung werden besprochen, dann bespricht man sich oft mit einem der Coaches / Therapeuten oder dem Therapeut / Coach einzeln, damit jeder Beteiligte seinen Freiraum hat, seine eigenen Gedanken und Gefühle zu schildern. Hier ist es gut, wenn der andere Partner einmal nicht dabei ist, damit man sich und seinen Emotionen Luft machen kann, ohne in einen weiteren Konflikt in der Beziehung zu gehen. Von hier aus geht oft eine individuelle Entwicklung los, die oft sehr interessant ist. Es kommt dabei schnell zu einer Beruhig, neuen Impulsen, Ansichten und Möglichkeiten.

  1. Wann ergreift der Therapeut Partei?

Wichtig ist, dass die natürlichen Rechte jeder Person gewahrt werden. Abgesehen von moralischen und rechtlichen Grenzen wird der Coach / Therapeut normalerweise immer demjenigen etwas mehr zur Seite stehen, der es in diesem Moment gerade benötigt. Neutralität ist nicht möglich, jedoch ist es möglich allparteilich zu sein und die Aufmerksamkeit dorthin zu geben, wo es genau in dem Moment zu passen scheint. Dabei darf ein Therapeut nicht einfach klar Position beziehen, sondern hat die Situation aller Menschen um die es geht zu würdigen.

  1. Paartherapie alleine machen - geht das?

Ja das geht. Bei einem Mobile ist es so, dass man an einem Teil eine Bewegung ausführt, die überall für eine Veränderung sorgt. So ist es auch hier. Wenn wir uns verändern, dann wird der Partner zwangsläufig in Veränderung kommen, auch wenn es ihm nicht gefallen mag. Oft ist es so, dass diese Veränderung dann dazu führt, dass auch dieser etwas unternehmen möchte und dann bereit ist, mit zu einem Coaching / einer Therapie mitzukommen und in Veränderungsprozesse einwilligt.

  1. Wann ist eine Paartherapie sinnvoll?

Vor allem dann ist eine Paarberatung sinnvoll, wenn die Beziehung mindestens einen Partner nicht mehr glücklich macht. Es braucht nicht eine Unzufriedenheit bei beiden Personen, sondern ein Mensch reicht, der nicht zufrieden ist.

  1. Was sind für eine Paartherapie die Voraussetzungen?

Nicht mehr als gerade besprochen. Ein unzufriedener Mensch, der eine Veränderung wünscht. Bei zwei Partnern, die zu einem Gespräch kommen oder einer Familie sollte es so sein, dass man zumindest offen ist, sich auf ein erstes Gespräch einzulassen. Mehr als ein erstes Gespräch kann nicht wichtig sein, vorher zu klären. Jeder Mensch sollte dann entscheiden können, was sich in diesem Gespräch ergibt und wie der Eindruck der gemeinsamen Arbeit ist. Danach kann man weiter (miteinander) planen.

  1. Geht eine Paartherapie trotz Trennung?

Ja natürlich geht das. Auch die Trennung freundlicher Gestalten oder nach der Trennung einen neuen Weg zu finden ist möglich. Oftmals kommen Paare wieder zusammen oder – wenn nicht – trennen sie sich friedlicher und seelisch aufgeräumter. Leid zu lindern ist in jedem Fall das Ziel.

  1. Welche Themen kann man bearbeiten?

Jedes Thema ist möglich. Sehr häufig sind Themen:

  • Eifersucht
  • Untreue
  • Sexualität
  • Seelische Verletzungen eines oder mehrerer Beteiligter
  • Unerfüllte Wünsche
  • Vernachlässigung
  • Zu wenig Verwirklichung
  • Zu wenig Nähe
  • Auseinanderleben
  • Veränderungen
  • Kinder
  • Unerfüllter Kinderwunsch
  • Familie
  • Außenbeziehungen
  • Arbeit und Auswirkung auf die Familie
  • Unterschiedliche Interessen
  • Angst / Panik aufgrund bestimmter Verhaltensweisen

Diese Schlagworte können Hinweise geben, wie vielfältig die Themen sind. Alles das, was als belastend empfunden wird, ist es auch und man kann darüber sprechen und daran arbeiten.

  1. Kann man über Fremdgehen / Untreue sprechen?

Untreue, Eifersucht, Fremdgehen, Außenbeziehungen – das sind zentrale Themen, die immer wieder Inhalt von Paargesprächen sind und es sind Veränderungen möglich, die man vorher nicht erwartet hätte. Das liegt daran, dass man auf einmal ganz neue Wege geht und dadurch neue Sichtweisen möglich werden. Wunden auf allen Seiten können heilen und eine neue Basis kann entstehen, die deutlich tiefer geht.

  1. Welche Argumente kann ich meinem Partner für eine Paartherapie geben?

Alle, nur darf man keinen Partner erpressen. Wer gezwungen wird, der möchte nicht. Wenn man sagt, dass es wichtig ist und der Partner dann eine Begründung wünscht, dann ist es wichtig, offen und zugewandt zu argumentieren. Man kann und darf sagen, dass es anders nicht mehr geht, weil es schon viele Versuche gab. Hinweise, dass es diskret sein wird und man selbst an der Beziehung Interesse hat, sind wichtig. Das versteht der Partner oft nicht, der nicht zuerst die Idee hat, professionelle Hilfe zu holen.

Man darf darauf bestehen, dass es alleine keinen Sinn mehr macht, weil viele Anläufe erfolglos waren. Dabei kann man aber auch, wenn der Partner nicht eingeht, sich bereits alleine Hilfe holen. Das kann dann zur eigenen Veränderung dienen oder man bespricht, wie man den Partner mit ins Boot holen kann, damit eine gemeinsame Arbeit vielleicht doch möglich werden kann.

  1. Kann eine Paartherapie auch nach hinten losgehen?

Wenn damit gemeint ist, dass es zur Trennung kommt, dann ist die Antwort ein klares Ja. Das kann sein, aber das wird auch dann geschehen können, wenn die Unzufriedenheit wächst. Hierbei wird es dann oft dazu kommen, dass man nicht mehr miteinander sprechen kann und die Trennung im Streit verläuft. Durch Beratung oder Therapie fühlt man sich gesehen, kann sich verändern und entwickeln. Hier haben beide Partner eine Chance auf neue Aufmerksamkeit, selbst im Fall der Trennung. Sie zu sehr um jeden Preis vermeiden zu wollen, kann zu viel Druck sein und führt oftmals noch mehr dazu, sich voneinander zu entfernen.

  1. Wie genau laufen die Sitzungen ab? Wird nur gefragt?

Nein, es geht nicht nur darum, dass der Berater, Coach bzw. Therapeut ausfragt und man dann abwechselnd antwortet. Viele Möglichkeiten sind gut geeignet, um neue Perspektiven zu bekommen und den Kern der wichtigen Themen zu ergründen. Das kann mit Hypnose, Beratung, individueller Begleitung und Gesprächen funktionieren. An sich ist es gut, wenn man gemeinsam und einzeln individuell so arbeiten kann, wie es am besten passt. Die flexible Arbeit, die sich nicht an eine bestimmte Methode klammert, ist ebenso sinnvoll, wie man sich nicht unbedingt an „Trennung“ oder „Neuanfang“ klammern sollte. Offenheit ist die Basis erfolgreicher Arbeit und bisher ungeahnter Lösungswege.

  1. Welche Arten von Therapien und Therapeuten gibt es oder kann man einen Freund nehmen?

Freunde sind nicht neutral, unparteiisch und auch nicht allparteilich, wie eben schon erklärt. Es ist immer wichtig, einen Profi zu Rate zu ziehen – einzeln oder als Paar bzw. Familie. Hierbei ist nicht die Methode wichtig, sondern das Bauchgefühl. Die Grundlage hierfür sollte im Internetauftritt liegen und durch ein erstes Telefonat und Gespräch gefestigt werden. Ebenso sollte man sich über die Vorgehensweise und die Schritte austauschen, Erfolge und Misserfolge besprechen. Es ist wichtig, dass sich auch die Beziehung zum Therapeuten weiterentwickelt.

Was wichtig ist:

Offenheit auf allen Seiten und untereinander ist wichtig, damit Bewegung möglich ist. Wenn diese Veränderungen möglich sind, dann zeigen sich schnell neue Perspektiven, die schnell zu einer dauerhaften und positiven Veränderung führen. Wer zu lange zögert, kann vielleicht zu viel verlieren, was leicht zu retten wäre. Einen Termin auszumachen und dann zu schauen, was möglich ist, hilft oftmals sehr schnell und leicht.