Springe zum Inhalt

Fasten will geübt und soll gesund sein. Wie kann man es machen und was lohnt sich wirklich? Fasten macht uns gesund – da scheint man sich einig zu sein. So macht man es richtig – 10 gute Tipps.

Fasten will geübt und soll gesund sein. Wie kann man es machen und was lohnt sich wirklich? Fasten macht uns gesund – da scheint man sich einig zu sein. So macht man es richtig – 10 gute Tipps.

Die Fastenzeit

Die Fastenzeit startet immer am Aschermittwoch – zumindest offiziell. Dann sind die üblichen 40 Tage vor Ostern, die bei uns eine normale Fastenzeit sind. Jeder Mensch aber entscheidet sich nach freiem Ermessen, wann und wie er fasten möchte. Dabei sollte man auf einige Dinge achten.

fasten-tipps


10 Tipps zur Fastenzeit

Die nachfolgenden Tipps und Möglichkeiten sind eine gute Basis für das Fasten. Wichtig ist immer, auf die Gesundheit zu achten und nichts gegen sich zu unternehmen. Fragen immer an Arzt und Heilpraktiker – und immer auf das eigene Körpergefühl hören. Man muss keine Rekorde brechen.

  1. Gut einstimmen

Stimme Dich gut ein und nimm Dir ein konkretes Ziel. Es geht nicht darum, das ganze Leben zu verändern, sondern um eine Kurphase für den Körper. Daher mache es bewusst und komm zur Ruhe. Danach darf man wieder normal essen, aber der Körper braucht diese Erholungsphase.

  1. Hunger und Durst unterscheiden

Manchmal glauben wir hungrig zu sein, aber es ist erst einmal der Durst. In einer Fastenzeit sollte man immer ausreichend trinken – vor allem Wasser, Infused Water und Kräutertee. Alle anderen Getränke sollte man meiden / möglichst zurückhaltend konsumieren. Bei Kaffee scheiden sich die Geister – Alkohol ist auf jeden Fall tabu.

Abnehmen Infos per Whatsapp


  1. Gemeinsam fasten

Abnehm-Gruppen sind eine tolle Idee. Gemeinsam in der Gruppe gehen viele Dinge leichter. Man tauscht sich in der Gruppe gut aus und kann viele Dinge gemeinsam klären. Aber das muss keine Familiengruppe sein, denn hier geht es nicht immer. In einer Beziehung ist eine Fastenkur immer eine Zerreißprobe, denn meist wollen es nicht beide. Das wird anstrengend und sollte vorher besprochen werden.

  1. Intervallfasten kann eine Idee sein

Wer nicht auf Dauer fasten möchte, der kann im Intervall fasten – sogenanntes Intermittierendes Fasten – und damit gut abnehmen und dem Körper helfen. In der Regel isst man 16 Stunden nicht und trinkt dazu bestenfalls Wasser oder Kräutertee. In den verbleibenden acht Stunden kann man dann normal gesund essen. Das ist eine gute Alternative – die aber auch Konsequenz benötigt, in den 16 Stunden auch wirklich nichts zu essen – auch kein Stückchen Apfel.

  1. Nicht zu viel Sport

Es bringt nichts, dem Körper Leistung abzuverlangen und ihm keinen Treibstoff zu geben. Fasten und Sport sind ein Raubbau am Körper und passen nicht zusammen. Bewegung ist gut und gesund – aber bitte zur Fastenphase nicht zu viel. In die Sauna gehen ist auch gut – aber auch hier bitte nicht übertreiben.

  1. Hypnose und Meditation

Mentales Training hilft dabei, bewusster zu sein und entspannter in eine solche Phase einzutreten. Man sollte auf Hypnose Experten und Coaches vertrauen und sich Hilfe holen. Es ist schön, in einer entspannten Kur zu sein.

  1. Yoga

Yoga ist kein Sport, sondern hilft Körper und Seele gleichermaßen. Vor allem Yin Yoga und Kundalini Yoga helfen sehr gut, um mental fit zu sein.

  1. Ernährungsberatung

Es ist wichtig, sich helfen und beraten zu lassen. Eine individuelle Ernährungsberatung hilft, den richtigen Weg einzuschlagen und eine passende Art des Fastens und der Abnahme zu finden.

  1. Vitalstoffe

Wer fastet, der darf nicht auf Vitamine, Mineralien und viele andere Dinge verzichten. Es lohnt sich daher, die richtigen Vitalstoffe zu sich zu nehmen. Auch hier hilft die eben beschriebene Ernährungsberatung.

  1. Nach dem Fasten sanft aufbauen

Nach dem Fasten geht man in einer Übergangsphase wieder zurück in das reguläre Leben und nicht All-You-Can-Eat. Langsam und behutsam wieder in eine normale Ernährungsphase zu gehen ist wichtig.

Ein möglicher Ablauf der 40 Tage

Ein guter Ablauf kann wie folgt aussehen und ist mein idealer persönlicher Plan für die Fastenzeit:

  1. Darmsanierung (16 Tage)

Erst einmal den Darm reinigen und Altlasten loswerden. Das dauert 16 Tage in denen man Vitalstoffe nimmt und sich recht normal ernährt. Alles läuft wie gewohnt weiter im Leben und man muss keine Sorgen haben – auch nicht wegen einer unkontrollierten Darmtätigkeit. Der Darm kommt in Balance – das entspannt uns.

  1. Ladetage (2 Tage)

Die Vitalstoffe werden geändert. Nun wird zwei Tage geschlemmt und dem Körper wird ein Punkt gesetzt. Je mehr man isst, desto besser die Gewichtsabnahme.

  1. Fastenkur (21 Tage)

Nun wird drei Wochen lang eine strenge Stoffwechsel Kurphase durchgeführt. Die Vitalstoffe werden beibehalten. Man kann hier auch das Intervallfasten verwenden – oder halt zwei oder drei Mahlzeiten am Tag – je nach Belieben. Das Hungergefühl bleibt dabei unerwartet aus und man spürt den Anstieg der Lebensenergie.

Nutze persönliche Beratung

Ich habe über meine 27 kg Gewichtsabnahme ein Buch geschrieben und viele Abnehm-Videos gedreht. Du solltest davon profitieren und Dich beraten lassen. Ein Anruf kostet nichts – eine Mail auch nicht. Du kannst die Hypnose bei mir oder einem Kollegen machen, wenn Du das möchtest und Du kannst auch unsere Erfahrungen und Empfehlungen nutzen, um den richtigen Plan zu haben.

Tipp: Abonniere uns gerne per Mail oder WhatsApp, wenn du abnehmen magst - hier klicken!


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Vermeide unbedingt so gut wie möglich diese 5 Nahrungsmittel, wenn Du Deiner Haut etwas Gutes tun möchtest. Schaue, wie Du Deiner Haut durch Deine Ernährung wirklich sehr gut helfen kannst.

Vermeide unbedingt so gut wie möglich diese 5 Nahrungsmittel, wenn Du Deiner Haut etwas Gutes tun möchtest. Schaue, wie Du Deiner Haut durch Deine Ernährung wirklich sehr gut helfen kannst.

5 Nahrungsmittel die Gift für Deine Haut sind


Hautprobleme sind ein weltweites Thema

„Du hast aber eine gesunde Hautfarbe.“ Wie sieht man uns an, dass es uns gut geht und das wir gesund sind? Ganz einfach – von außen – an unserer Haut. Die Haut ist eben nicht nur das mit Abstand größte Organ des menschlichen Körpers, sondern sie ist auch ein wichtiger Indikator für Gesundheit und Wohlbefinden. Gesunde Haut und gesunde Poren sind wohl der wichtigste Faktor in der Schönheit und zeigen uns entweder als krank oder gesund. Hauterkrankungen lassen somit auch gleich unsere Seele mit leiden und erzeugen Depressionen. Wer ständig angesprochen wird oder sich unter Beobachtung fühlt, der kennt diesen Leidensdruck.

Daher pflegen wir unsere Haut – mehr oder weniger gut und von billig bis teuer. Wer sich nicht pflegt dessen Haut leidet und das hat nicht nur dermatologische Folgen, sondern auch seelische, wie besprochen. Es wird aber auch mit Pflege in Sachen Haut oft nicht besser, also unternehmen wir immer mehr dagegen.

Hautpflege ist ein spannendes Thema für den deutschen Markt und den Weltmarkt. Laut „Statista“ ist es ein Markt, der global einen Umsatz von mehr als 100 Mrd. US Dollar Umsatz bringt, in Deutschland etwa 13,6 Mrd. €. Man erwartet 2024 (also in nur sieben Jahren) fast eine Verdopplung auf weltweit ca. 180 Mrd. US Dollar.

5 Nahrungsmittel die Gift für Deine Haut sind

Wir denken immer, dass wir durch Pflegeprodukte und Kosmetika unserer Haut Gutes tun, aber oftmals ist es so, dass wir sehr viel mehr durch unsere Ernährung erreichen könnten. Durch Kosmetika cremen sich Frauen im Schnitt geschätzte 2 kg Gift in den Körper.

Interessante Artikel bei Themen, die unsere Haut betreffen:

Das hier sind die fünf Nahrungsmittel, die wir bei Hautproblemen immer meiden sollten – die auch sonst für uns nicht gut sind:

  1. Alkohol

In Sachen Akne ist Alkohol nicht aktiv beteiligt, aber unsere Haut schädigt der Alkoholkonsum dennoch. Gut ist, dass es nicht alle Menschen betrifft, aber es kann eine Ursache sein.

Was Alkohol definitiv in unserem Körper macht ist folgendes:

  • Alkohol verändert den Hormonspiegel. Das wiederum ist eine direkte Ursache für Akne und ungesunde Haut.
  • Alkohol lässt die Hautporen schrumpfen und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Verstopfungen. Dadurch wiederum kann es zu dermatologischen Problemen kommen.

Wenngleich also Alkohol direkt nicht der Haut schaden muss, so kann er dies durchaus auf Umwegen.

  1. Milchprodukte

Milchprodukte können Akne manchmal hervorrufen, aber sie können diese teilweise auch stark verschlimmern. Auch der Alterungsprozess wird durch (zu viele) Milchprodukte häufig beschleunigt.

  1. Zucker

Zucker trägt nicht nur zur Verstopfung der Haut bei, sondern verursacht auch Entzündungen, Faltenbildung, Austrocknung und Abschuppung der Haut. Zucker ist nicht nur in seiner eigentlichen Form das Problem, sondern das Übermaß an Kohlehydraten, die typisch für unsere Ernährung sind, beispielsweise bei Reis, Brot und Nudeln. Wenn schon, dann Vollkornprodukte oder roter Reis

  1. Salz

Salz kann, wenn wir zu viel zu uns nehmen, Verstopfungen der Haut verursachen. Salz führt zu einer Dehydration und das schafft Probleme. Die Haut wird nicht mehr gut mit Feuchtigkeit versorgt. Aut altert somit schneller, trocknet aus, wird faltig und schuppig – es kann auch zu Akne und Entzündungen kommen.

  1. Mehl

Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index (z. B. Weißbrot, Teigwaren) wandeln sich in Zucker um. Damit sind wir bei dem schon zum Zucker genannten Thema. Vollkorn Varianten sind immer deutlich besser und alles das, was kein Weißmehl ist – vor allem kein Weizenmehl.

Interessante Artikel bei Themen, die unsere Haut betreffen:

Was können wir der Haut Gutes tun?

Es gibt dazu einige Tipps und Hausmittel, die vielen Menschen helfen. Natürlich sollte man immer auf die Verträglichkeit / Allergien und eigene Erfahrungen achten.

  • Tomaten: Verhindern Sonnenbrand und Sonnenschäden;
  • Dunkle Schokolade: Verbessert die Geschmeidigkeit der Haut und verbessert das Aussehen (ab 70% Kakaoanteil);
  • Walnüsse: Helfen, die Elastizität der Haut zu verbessern und erhöhen die Produktion von Kollagen.
  • Beeren: Verbessern die Hautstruktur und hemmen das Faltenwachstum.
  • Außerdem helfen der Haut noch: Spinat, Haferflocken, Soja, Rotwein, Kiwi, Sonnenblumen- und Kürbiskerne, Grünkohl sowie grüner Tee.
  • Das Rauchen aufhören hilft der Haut auch, länger jung zu bleiben und zudem auch dem ganzen Körper.

Wichtig sind – wie eben schon gesagt – die Beobachtung der eigenen Reaktionen und auch eine gute Ernährungsberatung. Diese Hinweise können eine genaue Betrachtung von Körper und Seele niemals ersetzen.


Kierspe,Lengerich,Lichtenau,Linnich,Lüdinghausen,Lügde,Marienmünster,Marsberg,Medebach,Meinerzhagen,Monschau
Neuenrade ,Nideggen,Nieheim,Ochtrup,Oerlinghausen,Olfen,Olsberg,Preußisch Oldendorf,Rahden,Rees,Rhede,Rüthen,Salzkotten,Sassenberg (14.403)
Schieder-Schwalenberg,Schleiden,Sendenhorst,Spenge,Stadtlohn,Steinheim,Straelen,Tecklenburg,Telgte,Velen,Versmold,Vlotho,Vreden (22.688)
Waldbröl,Warburg,Wassenberg,Werther (Westf.),Willebadessen,Winterberg,Zülpich