Springe zum Inhalt

Wie kann ich es schaffen, Angst und Leid auszuhalten? Es gibt Momente, in denen ich leide und große Angst habe. Manchmal fühle ich mich schwach, ausgeliefert und hilflos.

Wie kann ich es schaffen, Angst und Leid auszuhalten? Es gibt Momente, in denen ich leide und große Angst habe. Manchmal fühle ich mich schwach, ausgeliefert und hilflos.

Zehn Schritte zu mehr Mut


Momente von Schwäche und Angst

Wir haben wohl alle diese Momente von Schwäche und Angst. Es gibt manchmal Gründe für diese Ängste, oft genug sachlich betrachtet nicht. Dennoch lähmen wir uns selbst und schauen uns tatenlos zu, wie wir feststecken.

Einige häufige Beispiele

Wir müssen Dinge erledigen, die getan werden müssen. Leider aber schaffen wir es nicht und bauen immer mehr Angst auf vor dem, was an sich – klar in unserem Bewusstsein – keinerlei Problem darstellt und ebenso gut wie wichtig für uns ist.

Wir haben Angst vor einer Operation, deren Chancen gut stehen und die professionell durchgeführt wird. Es ist die Chance auf Verbesserung, aber wir haben mehr Angst vor dem Eingriff, als davor, was danach möglicherweise geschehen kann.

Flugangst lähmt uns davor, uns den wohlverdienten Urlaub zu gönnen. Wir können nicht zur Ruhe kommen und nicht ausgleichen. Vor dem Urlaub steigern wir uns in die Angst hinein und belasten uns auch im Urlaub.

Das klärende Gespräch, das wir uns nicht zu führen trauen, weil wir Angst vor den Konsequenzen und der Auseinandersetzung an sich haben. Veränderung ängstigt uns immer und sorgt dafür, dass wir uns Szenarien ausmalen, die bedrohlich sind.

Wir gestehen unsere Liebe nicht und sind unglücklich. Es wäre vielleicht so schön, aber vielleicht ja auch nicht. Was, wenn wir nicht glücklich werden, der Traum oder die Freundschaft danach zu Ende wäre?

Viele Gedanken bremsen uns aus. Aber wir können sie nicht abstellen. Natürlich nicht, aber es geht wirklich, in die andere Richtung zu denken und durch das Thema zu gehen.

Zehn Schritte zu mehr Mut

  1. Steigere Dein Selbstvertrauen und mache Dir klare Listen von mindestens zehn Dingen der nachfolgenden drei Rubriken in dieser Reihenfolge:
    1. Meine Schwächen / Belastungen sind … Ich habe Angst vor …
    2. Meine Potentiale und Chancen liegen hier …
    3. Meine Stärken sind …
  2. Der Positive Traum in Trance. Gib Dir eine Chance, in Trance (Hypnose) oder einer tiefen Meditation kennenzulernen, was alles möglich ist. Nutze die tiefe Vorstellungskraft, um Dich mit Stärken, Zielen und positiven Erlebnissen zu verbinden. Viele Dinge müssen theoretisch möglich werden, bevor sie es praktisch auch werden können. So, wie wir Katastrophen in unserem Kopf entstehen lassen, können wir auch das Schöne gestalten und uns als Möglichkeit vor Augen führen. Beispiele:
    1. Wie werde ich mich danach fühlen?
    2. Was tritt Gutes ein, wenn ich es schaffe?
    3. Was, wenn ich nur einen Teil schaffe und mich deswegen gut fühle?
    4. Wenn der andere mir zustimmt, wie werde ich mich fühlen?
    5. Wie wird es sein, wenn es die große Liebe wirklich gibt?
  3. Schreibe auf, was Du sagen wirst, wenn Du Erfolg gehabt hast. Bedanke Dich vorweg für das gute Erlebnis in ausschweifenden Worten und schillernden Farben. Beispiele:
    1. Ich bin dankbar für meine neue Gesundheit.
    2. Schön, dass wir uns getraut haben, uns endlich so gefühlvoll zu unterhalten.
    3. Es ist so schön, dass wir uns aussprechen konnten.
  4. Erstelle Dir ein Visionboard, das ist ein Wunschzettel mit Bildern. Dabei kannst Du Bilder von Gefühlen, Ereignissen und Dingen, die Du Dir wünschst an eine bestimmte Stelle kleben und gerne auch etwas dazu schreiben. Lasse Deinen Gefühlen freien Lauf und mache es da, wo Du öfter hinschauen kannst, es aber nicht erklären musst, selbst wenn es in einer Partnerschaft gemeinsam noch besser geht.
  5. Mache Dir eine Mut-Liste und trage alles das ein, was gut gelaufen ist oder Du Gutes getan hast.
  6. Nimm zehn Murmeln oder kleine Steinchen in Deine Hosentasche und gib sie in die andere Tasche, wenn etwas Schönes geschehen ist. Gehe erst schlafen, wenn alle zehn Steinchen oder Murmeln in der anderen Tasche sind. Positive Erlebnisse machen Dich mutiger, wenn sie Dir bewusst werden.
  7. Nutze Engel, Symbole oder Hilfsmittel, oft Glücksbringer genannt, die für Dich symbolisieren, was Dir an Kraft fehlt und eine Quelle darstellen, aus der sie Dir die Hilfe geben können, die Dir gerade fehlt.
  8. Denke an (Super-)Helden der Kindheit und verbinde Dich mit ihnen. Erinnere Dich daran, welche guten Eigenschaften sie haben und wie Sie für Dich waren. Verbinde Dich mit ihrem Mut, ihrer Stärke und ihrer Standhaftigkeit.
  9. Erstelle Dir eine Liste mit den wichtigsten fünf oder zehn Punkten, die Du verändern möchtest und verabrede einen Zeitpunkt für eines dieser Themen. So gehst Du nacheinander die Themen an. Dieses anzugehen wird leichter, wenn Du Dich so vorbereitest:
    1. Was macht es mir leichter?
    2. Welche Umgebung ist real?
    3. Was muss ich vorher wissen?
    4. Wer kann mir helfen?
    5. Wie belohne ich mich danach?
  10. Achte Dich auch dafür, wenn Du einmal etwas nicht schaffst. Perfektion ist langweilig und unnötig. Bleibe auf dem Weg, auch wenn er holprig wird. Hilfe anzunehmen ist dabei vollkommen in Ordnung.

Was Dir auch helfen kann, um mehr in Kontakt zu Dir zu kommen

Du hast die Chance auf ein neues Leben – ergreife sie. Jetzt.

Im Juli beging 2017 Chester Bennington Selbstmord, der Sänger von Linkin Park. Niemand ist sicher vor diesem Thema. Die Frage ist: Wie hilft man den Menschen richtig, die an Depressionen leiden?

Im Juli beging 2017 Chester Bennington Selbstmord, der Sänger von Linkin Park. Niemand ist sicher vor diesem Thema. Die Frage ist: Wie hilft man den Menschen richtig, die an Depressionen leiden?

wie helfe ich bei depressionen


Depressive Menschen verstehen

Wie kann man einen Menschen mit Depressionen verstehen? Der Suizid eines Prominenten wie Chester Bennington oder seinerzeit Robin Williams zeigt das Problem noch einmal in aller Deutlichkeit. Egal, wie schön oder gar perfekt das Leben von außen zu sein scheint, kann es sein, dass es im Inneren nicht so aussieht. Wir denken, dass schönes Wetter, ein beruflicher Erfolg oder eine gute Nachricht doch ausreichen muss, damit ein depressiver Mensch wieder lachen kann. Dem ist nicht so und unsere falschen und unangemessenen Reaktionen helfen nicht, sondern sie schaden noch mehr.

Sätze, die bei Depressionen nicht helfen

Oftmals denken wir, dass ein depressiver Mensch doch nur einmal etwas Aufmunterung benötigt, damit es wieder weitergehen kann. Falsche Reaktionen sind dabei vor allem in dieser Art:

  • Die Sonne ist doch heute so schön;
  • Das wird schon wieder;
  • Mach Dir doch nicht so viele Sorgen;
  • Reiß Dich doch zusammen;
  • Mach doch mal Sport

Wichtig ist es, dass wir stattdessen andere Dinge fragen / uns auf andere Dinge beziehen, wie z.B.

  • Wie geht es Dir heute?
  • Ich bin für Dich da!
  • Du bist nicht alleine!
  • Ich helfe Dir, professionelle Hilfe zu finden, wenn Du möchtest. Das wird Dir sicher helfen!

Warum bleiben Psychische Probleme / Störungen bzw. Erkrankungen oft verborgen?

Uns allen geht es schon einmal nicht gut. Manchmal helfen dann ein paar liebe Worte oder eine Änderung der Blickrichtung. Es reicht aber nach und nach immer weniger aus. Irgendwann können wir diese Übergriffe nicht mehr so leicht abwehren. Der Betroffene selbst merkt dabei oft nicht, wie er nach und nach in einen problematischen Bereich abdriftet. Wenn er es dann bemerkt, versucht er – wie wir alle – das zu überspielen, was ihn belastet. Man fühlt sich falsch und versucht selbst mit den eben erwähnten falschen Sätzen, sich wieder „auf die richtige Spur“ zu bringen. Das schlägt fehlt und steigert das Problem.

Wir wissen nicht, wie wir damit umgehen!

So geht es auch den Menschen im Umfeld. Depressionen hat er/sie ja noch nicht, das ist nur ein Stimmungstief. Wir bagatellisieren, statt früh gute Hilfe zu holen, die wir nicht leisten können. Nimm gerne Kontakt auf, wenn Du unsicher bist.

Wie erkenne ich einen depressiven Menschen?

Einige klare Anzeichen, genauer hinzuschauen, sind beispielsweise:

  • Die Selbstfürsorge endet auch in der Körperhygiene und das meist auffällig;
  • Der eben noch so aktive Mensch wirkt niedergeschlagen und müde;
  • Konzentrationsprobleme häufen sich;
  • Entscheidungen werden schwerer, Termine und Details schlechter gemerkt;
  • Genussmittel und Drogen werden häufiger konsumiert;
  • Leichtere Reizbarkeit und eine niedrigere Hemmschwelle zeigen sich;
  • Der Zweifel an den eigenen Fähigkeiten steigt;
  • Der Humor lässt nach, später auch die Fähigkeit zu Gefühlen allgemein;
  • Magen-Darm-Probleme und Kopfschmerzen / Migräne nehmen zu.
  • Die Ernährung wird einseitiger und schadet dem Körper.

Wie helfe ich bei Depressionen?

Wichtig ist es, dass wir auf eine angemessene Art damit umgehen, um wirklich zu helfen. Dabei macht es Sinn, wie folgt vorzugehen:

  • Suche das offene Gespräch unter vier Augen.
  • Sprich offen an, welche Veränderungen Dir auffallen.
  • Achte darauf, nicht in Vorwürfen zu formulieren, sondern respektvoll mitzuteilen, was Du beobachtest.
  • Verzichte auf Floskeln und pauschale Ratschläge.
  • Verweise auf Hilfsangebote und biete – falls möglich – Begleitung oder Hilfe bei der Kontaktaufnahme an.
  • Wichtig ist, gerade hier nur das anzubieten, was auch möglich ist. Enttäuschungen wegstecken ist in diesem Zustand nicht möglich.
  • Möchte der Betroffene nicht mit Dir reden, dann frage, wer sonst das dürfe, aber respektiere es.
  • Signalisiere immer Deine Aufrichtigkeit und eine angemessene Anteilnahme, ohne zum Unterstützer des Problemerlebens zu werden.
  • Hilf in jedem Fall dabei, sich Hilfe in Sachen Psychologischer Beratung zu suchen oder bei dem, was dieser Mensch akzeptieren kann mit positiven Möglichkeiten wie beispielsweise:
  • Solltest Du Anzeichen für verletzendes Verhalten sehen (selbstverletztend oder gegen andere gerichtet), braucht es Hilfe – sofort. Einen Selbstmord oder Gewalt gegen andere Menschen können wir nicht verantworten und werden damit uns selbst schaden. Das darf nicht geschehen. In einem solchen Fall immer mit Arzt, Polizei oder Rettungsdienst sprechen und Hilfe erbitten.

Reiki – eine wunderbare Erfahrung. Nutze die Kraft der Natur in Dir und verbinde Dich mit Deiner Kraft und anderen Menschen, die ebenso denken. Es ist in uns und wir können es – alle.

Reiki – eine wunderbare Erfahrung. Nutze die Kraft der Natur in Dir und verbinde Dich mit Deiner Kraft und anderen Menschen, die ebenso denken. Es ist in uns und wir können es – alle.

reiki aachen


Reiki Aachen

Reiki ist wunderbar und es bietet Dir einen Zugang zu Dir und zu Deiner eigenen Kraft. Mikao Usui hat Reiki dabei weder entdeckt noch gegründet, er selbst sagt, dass er es wiederentdeckt habe. Das können auch wir in uns und damit wunderbare Erfahrungen sammeln. Ich habe meine Ausbildung international bei mehreren Lehrern absolviert und dabei auch viele Großmeistergrade erworben (bis Grad 17), die nicht zum klassischen System gehören. Es war vielleicht eher eine Spielerei oder einfach Neugierde auf mehr. Aachen ist der Mittelpunkt unserer Arbeit, die sich über weite Teile von NRW erstreckt.

Reiki für Dich selbst kennenlernen

Wenn Du Reiki kennenlernst, dann geht es vielen Menschen so, dass sie sich wirklich berührt fühlen. Ganz ohne zu denken und ohne bewusst etwas Bestimmtes zu tun, lassen sich Behandler und Klient auf einen intuitiven Prozess ein, der uns gemeinsam auf eine Reise gehen lässt. Spüren und Erleben ist wichtiger, als sich an vorgegebene Regeln zu halten. Es passt ganz oft einfach intuitiv und entwickelt sich von ganz alleine. Reiki kannst Du zudem auch mit vielen anderen Dingen koppeln, beispielsweise Massage, Hypnose, Quantenheilung, Klangschalenmassage oder es steht einfach für sich. Jeder Mensch kann Reiki auf seine Art erleben. Dabei gibt es keine Vorgabe, ob man es mit Distanz angeht bzw. sogar auf die Ferne oder es in eine wohlige Massage einfließen lässt. Das hat immer damit zu tun, wie offen und bereit man ist, anderen Menschen zu begegnen. Es gibt also niemals ein „Müssen“, sondern immer nur Möglichkeiten.

Reiki Ausbildung

Gerne kannst Du selbst Reiki von Grund auf lernen und das sogar bei uns in einer günstigen Flatrate. Im Rahmen unseres Kursangebotes kannst Du Reiki und viele andere Dinge gemeinsam so erlernen, wie Du es möchtest. Nur die Großmeistergrade sind hier ausgenommen, da diese nur einzeln an Interessierte vermittelt werden.

Selbst Reiki Meister / Lehrer werden

Wenn Du selbst Reiki weitergeben möchtest, dann kannst Du den Reiki Lehrer oder Reiki Meister auch selbst erlernen und dies – falls gewünscht – auch in der Flatrate oder aber natürlich – wie immer – komplett einzeln, so wie es zu Dir passt.

Wo findest Du uns?

In Aachen, der Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung sind wir gut erreichbar und haben auch viel Besuch darüber hinaus. Wir freuen uns, Dich kennenzulernen.

Sie möchten sich beruflich verändern? HeilpraktikerIn, GesundheitsberaterIn, PsychologischeR BeraterIn, Hypnose, Massage … wir bieten einen großen Überblick der Möglichkeiten.

Sie möchten sich beruflich verändern? HeilpraktikerIn, GesundheitsberaterIn, PsychologischeR BeraterIn, Hypnose, Yoga, Massage … wir bieten einen großen Überblick der Möglichkeiten.

Ausbildungen Seminare


Ausbildungen und Seminare

Neben den grundlegenden Ausbildungen, Lehrgängen, Studiengängen und Fernlehrgängen können Sie sich auch über ergänzende Ausbildungen und Seminare informieren, Infomaterial anfordern oder gleich das gewünschte Seminar buchen. Zudem haben wir auch wichtige Informationen zusammengetragen, damit man sich ein Bild über viele Dinge machen kann, die auf dem Weg zur Selbständigkeit – haupt- oder nebenberuflich oder beim Ausbau derselben wichtig sein können.

Übersicht der Ausbildungen und Seminarangebote

Suchen Sie nach Schlagworten oder Bereichen und schauen dann auf die Unterseiten. Durch permanente Aktualisierung kann es vorkommen, dass Bereiche entfernt werden oder umgebaut. Hinweise und Fragen sind jederzeit willkommen. Beispielsweise vor allem dann, wenn ein Bereich gerade nicht mit Inhalt gefüllt oder zu finden ist bzw. ein Angebot unklar ist, Fragen aufwirft oder ein besonderer Wunsch besteht.

Unser allgemeines (normales) Kursprogramm für den Raum Aachen, Düren und Heinsberg ist hier zu finden.

Eigene Angebote

Einzelausbildungen und Trainings

Psychologischer Berater

Ganzheitliche Ernährungsberatung

Yogalehrer Yogatherapeut

Spiritueller Lebensberater

Ayurveda

Entspannungstrainer Entspannungstherapeut

Hypnose (siehe auch www.hypnose.ac)

Massage (siehe auch www.massage-aachen.de)

Reiki (siehe auch www.massage-aachen.de)

Seminarleiter

Existenzgründung

Sonstige eigene Angebote

 

Weitere Angebote (siehe u.a. www.paracelsus.de)

Heilpraktiker

Heilpraktiker Psychotherapie

Astropsychologischer Berater

Kartenlegen und Esoterik

Schamanismus

Ostheopathie

Tierheilpraktiker

Beauty und Wellness

Heilpraktiker Seminare und Fachausbildungen

Sonstige Ausbildungen

 

Informationen

Heilpraktiker Ausbildung

Hinweis: Wir bieten nur wenige Ausbildungen selbst an. Alle Informationen sind unverbindlich, freibleibend und – wenngleich nach besten Wissen und Gewissen erstellt – ohne Gewähr.

„Was kann ich tun? Ich sitze fest und weiß nicht mehr weiter.“ Das höre ich sehr häufig. Welcher Gedanke ist wichtig und wie verändern wir dann das, was unser Leben belastet?

„Was kann ich tun? Ich sitze fest und weiß nicht mehr weiter.“ Das höre ich sehr häufig. Welcher Gedanke ist wichtig und wie verändern wir dann das, was unser Leben belastet?

Dieser Gedanke verändert Dein Leben!


Dieser Gedanke verändert Dein Leben!

Wie kommt es, dass wir es nicht mehr schaffen, uns aus unserem Leid zu befreien? Wir ertragen immer mehr, aber wir lernen es, uns in das unausweichlich scheinende Schicksal zu fügen. Es macht uns natürlich immer noch unglücklich, aber wir glauben nicht mehr, dass eine Veränderung möglich ist. Wir hindern uns daran, frei und glücklich zu sein.

Warum bremsen wir uns?

Das Kind muss ja gut aufwachsen, das Haus bezahlt, der kranke Partner oder die demente Mutter gepflegt und der Job getan werden. Manchmal gibt es Dinge, die wichtiger und größer als wir selbst sind. Es führt dazu, dass wir uns in das selbst gewählte Schicksal ergeben und dann nicht mehr herauskommen. Es scheint vollkommen unmöglich zu sein, dass man den Pfad verlässt und der Schmerz steigt ins unermessliche.

Unser Leid steigt ständig!

Wir ertragen es nicht mehr, dass wir uns immer mehr um das oder denjenigen kümmern und uns selbst vergessen. Sicherlich kann man vieles aushalten, aber niemand von uns schafft wirklich alles. Wir haben immer nur eine begrenzte Menge an Energie und die geht einmal zu Ende. Wenn sie sich aufbraucht, dann sind wir vollkommen traurig und ausgelaugt, depressiv und immer lebloser.

Wir warten auf die Lösung!

Das wird sich sicherlich alles einmal ändern. Das Kind zieht sicherlich in 10-12 Jahren aus, das Haus ist in 15-20 Jahren bezahlt und mein Partner - die Beziehung wird schon irgendwann noch einmal zu Ende sein können. Aber nun wird das Kind noch 15 Jahre zuhause bleiben, das Haus braucht neue Investitionen und es geschieht noch immer mehr. Die Verstrickungen dauern länger und wir glauben zwar nicht an Wunder, aber so eines könnte ja geschehen.

Welcher Gedanke verändert dann unser Leben?

Der Gedanke daran, einen Schritt zu tun. Es geht nur um einen Schritt und nicht um mehr. Wenn wir weiter Jahre und Jahrzehnte warten wollen, dann können wir das natürlich, aber um welchen Preis? Wir steigern uns in unser Leid, fühlen uns schuldig und können nicht mehr klar denken. Unser Leben hat schon alles das verloren, was einmal Freude bereitet hat und wir kommen alleine nicht mehr heraus. Nun braucht es einen ersten Schritt und dann ein weitergehen – das Tempo ist nicht wichtig. Es muss nicht sofort alles geklärt werden. Sich aussprechen, Annahme, Ruhe, Hilfe – was immer Du brauchst, hole es Dir. Aber hole es Dir so, dass es Dich weiterbringt.

Jetzt wird es Zeit, dass wir den ersten Schritt wagen!

Hole Dir Hilfe. Sprich mit jemandem, der sich beruflich damit auskennt, über Deine Sorgen. Es ist diskret und kompetent, was hier als Antwort kommt. Freundinnen und Freunde, Kollegen und Bekannte sind dabei oftmals ein Risiko, denn sie können vielleicht nicht immer unbefangen oder diskret sein. Zudem kennen sie nicht wirklich das, was Dir hilft, Dich selbst liebevoll anzunehmen. Dabei ist es egal, ob Du mit Hypnose, Psychologischer Beratung, Quantenheilung, Reiki oder einer Massage beginnst. Mache das, was Deine Seele streichelt und Dir ein wohliges Gefühl bereitet. Sprich Dich aus oder komm erst einmal zu Ruhe – ganz wie Du es brauchst. Dann findest Du die Kraft zur Veränderung und dann auf einmal ist der Weg leichter als gedacht.

Der schlimmste Schmerz ist der Schmerz in dir, den du nicht zeigen kannst, nicht erklären kannst, über den du nicht sprechen kannst, der dein Herz zerreißt, deine Seele zum Weinen bringt, dich innerlich umbringt und niemand sieht und versteht es.

Der schlimmste Schmerz ist der Schmerz in dir, den du nicht zeigen kannst, nicht erklären kannst, über den du nicht sprechen kannst, der dein Herz zerreißt, deine Seele zum Weinen bringt, dich innerlich umbringt und niemand sieht und versteht es.

der schlimmste schmerz


Warum ist dieser Schmerz da?
Es geht darum, dass dieser Schmerz uns zerreißt und immer größer wird. Wir würden uns vielleicht gerne anvertrauen und es auflösen, aber es geht nicht. Das hat ganz viele Gründe und etliche davon sind persönlich. Einige davon sind aber ganz normal und viele Menschen kennen sie gut. Sie betreffen uns fast alle und sind leider Lebensalltag. Wenn wir wüssten, wie normal sie sind, würden wir uns viel schneller jemandem mitteilen und neue Wege gehen.

Den Schmerz beschreiben geht nicht!
Wir wissen nicht, wie wir es ausdrücken sollen, was uns belastet. Es fühlt sich falsch an, aber was genau ist es? Was ist wirklich unser Problem? Wir verstehen es nicht, fühlen uns machtlos und hilflos, wenn wir uns dem Thema widmen wollen. Es gibt kein Vorankommen und kein Verstehen. Selbst dann, wenn wir wissen, dass wir in der Kindheit suchen müssen, erkennen wir es nicht, was uns belastet. Der Schmerz wird größer und die Trennung von uns selbst schreitet voran. Wir verstehen uns nicht mehr und die Spirale wächst.

Wir halten uns für verrückt!
Es muss doch sein, dass wir vollkommen verrückt sind. Wie soll es angehen, dass wir etwas nicht verstehen oder beschreiben können? Die Anderen denken sicher, dass wir unser Leben nicht auf die Reihe bekommen und genau so wird es wohl auch sein. Immer mehr glauben wir, dass wir ohnehin nichts können und nutzlos sind. Wir müssen wirklich total verrückt sein, wenn wir so falsch sind. Nichts an uns ist mehr richtig, nichts gut genug und wir können doch eh nichts.

Ich bin nicht gut genug!
Die harmlose Version eines Satzes, der uns alle begleitet. Ja, er begleitet wirklich alle Menschen. Er heißt unter anderem:

Es gibt noch viele Versionen mehr. Alle sind recht ähnlich. Es geht nicht darum, dass wir an uns arbeiten können oder uns verbessern möchten, sondern darum, dass wir es sowieso nicht können, nicht gut genug sind und es nicht wert sind.

Wie kann ich diesen Schmerz endlich loswerden?
Es gibt viele tolle Tipps und Ratgeber dazu, diesen Schmerz loszuwerden. Die Erfahrung zeigt, dass es nicht geht. Man kann ihn nicht abschütteln, nicht loswerden, sondern ihn verwandeln. Dabei ist oftmals Hypnose ein toller Weg und eine gute Möglichkeit. Ebenso ist es möglich, dass Reiki, Quantenheilung oder andere Dinge – beispielsweise eine hawaiianische Lomi Lomi Massage oder Ayurveda Massage helfen. Was wir glauben, dass uns helfen kann, das wird es vielleicht auch. Es bringt uns zumindest eine Ebene weiter. Genau das ist wichtig. Vielleicht lassen sich Probleme schnell bewältigen und vielleicht nicht. Das kann man nicht pauschal sagen. Schön ist es, wenn das Problem leichter wird, der Druck geringer, wir Mut fassen und den nächsten Schritt gehen. Wichtig ist es, sich auf den Weg zu machen und diesen dann an sich selbst anzupassen.

Ich wünsche Dir den Mut, jetzt anzufangen!
Wenn wir losgehen, auf unser Herz hören und vielleicht auch einmal im Zickzack laufen, dann geht es von einem Moment auf den anderen viel leichter. Das Leben beginnt auf einmal wunderschön und leicht zu werden. Die Verwandlung geschieht fast wie über Nacht. Wer aber nur leidet und keinen ersten Schritt macht, der wird es nie erleben können. Wer sich selbst unter Druck setzt und nicht beginnen wird, dem ergeht es ebenso. Wer aber losgeht, keine Ahnung und keine Erwartung hat, der wird – wenn er auf sein Herz vertraut – bald seinen Weg erkennen und sehen, dass er leichter ist, als man erwartet hat. Habe den Mut, jetzt zu beginnen.

1

Du möchtest Reiki, Yoga, Meditation, Quantenheilung und andere Entspannungstechniken und energetische Arbeitsweisen kennenlernen? Wir laden Dich ein, es einfach auszuprobieren.

Du möchtest Reiki, Yoga, Meditation, Quantenheilung und andere Entspannungstechniken und energetische Arbeitsweisen kennenlernen? Wir laden Dich ein, es einfach auszuprobieren.

Einführung in Reiki Yoga und Meditation kostenloser Infoabend


Einführung in Reiki, Yoga und Meditation kostenloser Infoabend

  • Lerne Reiki kennen und erfahre Alles zur Ausbildung und zu Reiki Austausch-Abenden.
  • Yin Yoga ist wunderbar für Deine Seele und hilft Dir, Stress und Belastungen auszugleichen.
  • Kundalini Yoga und die Arbeit an den Chakren helfen Dir, energetisch und ohne viele Worte, körperlich Dein Leben und erleben zu verbessern, was Du auch in der Seele spüren wirst.
  • Quantenheilung, Meditation, Achtsamkeit und vieles mehr – wir geben Dir einen Einblick in die vielfältige Welt der Entspannungstechniken, Energiearbeit und der Steigerung des Wohlbefindens. Suche aus, was zu Dir passt.

Was erwartet dich bei uns?

In einer kleinen Gruppe von Menschen freuen wir uns, Dich zu begrüßen und kennenzulernen. Du kannst nicht nur vieles rund um unsere Themen erfahren, sondern auch Mitglieder der Gruppe kennenlernen, ihre Inspirationen, Ideen, Gedanken und Ziele. Natürlich haben wir auch alle unsere Themen, unsere Herausforderungen und kennen Themen wie Angst und Stress, Belastungen und Krankheiten. Aber der Unterschied ist bei uns der, dass wir uns gemeinsam begleiten, unterstützen und wertschätzen. Wir nehmen uns wahr und schätzen / achten uns, ohne dass es dazu etwas braucht. Du musst bei uns keine Top-Figur haben, keine besondere Fitness, kannst von Teenager bis Grußmutter sein – und auch sonst einfach Du selbst. Wir legen einfach Wert auf den Austausch von Menschen miteinander und die Begleitung zu einem Leben in Harmonie und Balance. Wer zu viel über Sorgen redet, der mehrt sie oft. Redet man nur über Lösungen, ohne etwas zu unternehmen, ist auch das sicher falsch. Wir arbeiten gemeinsam an Ruhe, Balance, Gesundheit und einem offenen Bewusstsein. Dazu kannst Du viele spannende und beeindruckende Erlebnisse vom Vorankommen der anderen Teilnehmer hören und daraus für Dich mitnehmen, was zu Dir passt.

Wann sind unsere Termine und wie kannst Du Dich anmelden?

Am besten suchst Du Dir in der Kursübersicht unsere Kurse aus, die mit „Einführung in Reiki, Yoga und Meditation kostenloser Infoabend“ beschrieben sind. Du wirst sehen, dass dieser Kurs kostenlose / auf Spendenbasis ist. Jeder gibt das, was er kann und möchte (empfohlen sind 10-15 € - aber nicht verpflichtend). Davon werden diese und andere Abende finanziert und Kurse für Menschen, die es sich nicht leisten können. Somit hast Du gleich zweimal ein gutes Werk vollbracht – für Dich und für die Gemeinschaft. Melde Dich dann einfach an – per E-Mail oder Telefon und dann sei zum Termin bitte 5-10 Minuten vor dem Termin da, da wir pünktlich anfangen. Solltest Du absagen müssen, dann mache auch das Bitte per Telefon oder E-Mail und bitte möglichst 2-3 Tage vorher. Plätze zu reservieren und anderen Menschen dann abzusagen wäre total schade.

Was muss ich mitbringen?

Zum einen Dich – denn Du bist das wichtigste bei uns. Und – nochmals – jeder ist willkommen. Es passte bisher immer und es waren immer die richtigen Menschen zusammen. Gerne eine Yoga- oder Fitnessmatte, eine Decke, ein Kissen oder Sitzkissen und warme Socken sowie bequeme Kleidung. Du brauchst keine besonderen Outfits und keine stylischen Dinge, außer Du brauchst Sie, um Dich wohlzufühlen. Gerne kannst Du auch eine Flasche Wasser mitbringen. Nach unseren Möglichkeiten haben wir meist Tee und Wasser da und auch einige Decken, Matten und Kissen – aber es schadet eben nichts und wir sind kein Fitnessstudio, welches Dir Getränke verkauft.

Am Abend schaust Du dann, ob es dir gefällt

Du entscheidest dann, ob es Dir bei uns gefällt und was Dich interessiert. Wer dann Lust auf mehr hat, der kann dann gerne auch schauen, was genau spannend und passend ist. Möglich sind:

  • Einzel-Coaching, Hypnose und Beratung
  • Einzelne Kurse oder Kurs-Flatrate-Angebote
  • Ausbildungen und Seminare
  • Intensiv-Einzel-Ausbildungen
  • Lesungen und Workshops

So kann jeder genau das bei uns machen, was ihm gefällt. Dazu sei herzlich eingeladen.