Springe zum Inhalt

1

Wann und wem hilft eine Paartherapie? Was sollte man wissen und wie stehen die Chancen, dass es danach besser wird? Wann sollten wir damit beginnen, eine Paartherapie in Anspruch zu nehmen?

Wann und wem hilft eine Paartherapie? Was sollte man wissen und wie stehen die Chancen, dass es danach besser wird? Wann sollten wir damit beginnen, eine Paartherapie in Anspruch zu nehmen?

Wann hilft eine Paartherapie


Wann hilft eine Paartherapie?

Wir wissen nicht, wie die Chancen einer Paartherapie sind und wir gehen so vor, dass wir zunächst einmal nicht glauben, ein Problem zu haben. Danach wird es immer intensiver und schließlich scheitert unsere Beziehung. Wir könnten das oft verhindern. Leider wird es danach auch nicht besser, denn wir nehmen die ungeklärten Themen in eine neue Beziehung mit.

Schauen wir uns daher an, warum und wann eine Paartherapie wem helfen kann:

Statistiken und Fakten helfen uns zu erkennen, wann was genau möglich ist und wie unsere Chancen sind.

Häufige Themen sind in der Paartherapie beispielsweise: Untreue, Eifersucht, Sexualität, Nähe, Gemeinsamkeiten und eine nicht mehr funktionierende Kommunikation. Ebenso kann es um Alkohol oder das Rauchen gehen. Streit um Kinder und Sorgerechte kommen manchmal vorher, meist aber erst nach der Trennung - auch hier kann man beraten. Wenn zusammen nicht mehr geht und man nebeneinander lebt, dann ist es höchste Eisenbahn, Besser ist es früher.

Wie kann ich wieder lieben lernen 800 600 01


Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen?

Ein Praxis-Ratgeber für Männer und Frauen zu Trennung, Trauer und Einsamkeit sowie einem Weg zu neuem Mut zu Liebe und Partnerschaft. (Hier anschauen!)

Wann sollten wir damit beginnen, eine Paartherapie in Anspruch zu nehmen?

80 bis 90 Prozent der Paare, die sich aufgrund eigener Angaben in einer schweren Krise befinden oder sich scheiden lassen, berichten, keine Paarberatung oder Paartherapie in Anspruch zu nehmen. Wenn dies geschieht, dann leider meist sehr spät. Es ist wirklich wichtig und vor allem ganz einfach, bei kleineren Krisen einmal eine gemeinsame Paar Auszeit zu nehmen oder ein bis zwei Stunden Coaching in Anspruch zu nehmen. Ein Coaching oder eine Paartherapie muss nicht immer gleich langwierig sein, sondern löst kleine Themen auf und bringt wieder Harmonie in die Beziehung.

Wann und wem hilft eine Paartherapie?

Jeder Mensch hat die Chance, mit einer Paartherapie weiterzukommen. Es ist so, dass beide Partner daran wachsen. Zumeist möchte ein Partner mehr zu Gesprächen kommen als der andere. Meist sind es die Männer, die nicht wollen, bis dann die Beziehung wirklich zu scheitern droht oder der Auszug der Partnerin bevorsteht / stattfindet bzw. der eigene Auszug erwartet wird.

Gerade deswegen sollte man als Mann zu besseren Zeiten damit beginnen und es selbst vorschlagen, sich kurz Hilfe zu holen. Es ist nicht langwierig und Männer sind wirklich nicht die Verlierer, als die sie sich empfinden. Ein Paartherapeut oder eine Paartherapeutin achten darauf, dass keiner der beiden Partner verliert. Man kann auch Paar zu Paar beraten.

Was sollte man wissen?

  • Paartherapie ist keine „klassische Therapie“, sondern eher ein Coaching. Der Begriff hat sich nur einfach etabliert.
  • Es geht hier darum, dass man Gespräche zusammen, aber auch alleine führt.
  • Niemand muss wirklich auf alles eingehen und es darf auch Vorbehalte geben.
  • Es gibt hier keinen Gewinner oder Verlierer, es geht um das Wohl beider Partner.

Mehr lesen? > 20 wichtige Fragen und Antworten zur Paartherapie.

Wie stehen die Chancen, dass es nach der Paartherapie besser wird?

Etwa zwei Drittel erleben nach der Paartherapie eine Besserung, wovon 40-50 % auch klinisch als gebessert bezeichnet werden können. Das bedeutet, es geht auch mit Symptomen wie Angst, Depression und anderen Dingen steil bergauf – und das oft in wenigen Stunden (5, 10 oder 25) und nicht, wie man oft annimmt, erst nach vielen Monaten oder Jahren.

Daher lohnen sich die recht geringen Kosten wirklich. Ebenso sollte man so schnell wie möglich beginnen. Das führt schneller zu einem guten Ergebnis, das beiden hilft.


Quellen: K. Halford, H. Markman, G. Kline, S. M. Stanley: Best practice in couples relationship education. In: Journal of Marital & Family Therapy. 29(3), 2003, S. 385–406, D. H. Sprenkel (Hrsg.): Effectiveness research in marriage and family therapy. American Association for Marriage and Family Therapy, 2002, S. 163–190 sowie Hochspringen ↑ D. L. Chambless, T. H. Ollendick: Empirically supported psychological interventions: Controversions and evidence. In: Annual Review of Psychology. 66(3), 2001, S. 53–88.


Baden-Württemberg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart, Ulm, Bayern, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, München, Nürnberg, Regensburg, Würzburg, Berlin, Brandenburg, Bernau bei Berlin, Brandenburg an der Havel, Cottbus, Eberswalde, Falkensee, Frankfurt (Oder), Fürstenwalde, Königs Wusterhausen, Oranienburg, Potsdam, Bremen Bremen, Bremerhaven, Hamburg, Hessen, Darmstadt, Frankfurt am Main, Fulda, Gießen, Hanau, Kassel, Marburg, Offenbach am Main, Wiesbaden, Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald, Güstrow, Rostock, Schwerin, Stralsund, Waren (Müritz), Wismar, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Niedersachsen, Braunschweig, Göttingen, Hannover, Hildesheim, Oldenburg, Osnabrück, Salzgitter, Wolfsburg, Wilhelmshafen, Delmenhorst, Nordrhein-Westfalen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Köln, Münster, Wuppertal, Aachen, Heinsberg, Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz, Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Völkingen, Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sachsen Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz, Leipzig, Pirna, Plauen, Zwickau, Sachsen-Anhalt, Bernburg (Saale), Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Halle, Lutherstadt Wittenberg, Magdeburg, Stendal, Weißenfels, Wernigerode, Schleswig-Holstein, Ahrensburg, Elmshorn, Flensburg, Itzehohe, Kiel, Lübeck, Neumüster, Norderstedt, Pinneberg, Wedel, Thüringen, Altenburg, Eisenach, Erfurt, Gera, Gotha, Jena, Mühlhausen, Nordhausen, Suhl, Weimar

Wir suchen doch nach großer Liebe und erleben immer wieder genau das Gegenteil. Wie schafft man es, eine vernünftige Beziehung zu finden und dann auch zu behalten? An sich ganz einfach.

Wir suchen doch nach großer Liebe und erleben immer wieder genau das Gegenteil. Wie schafft man es, eine vernünftige Beziehung zu finden und dann auch zu behalten? An sich ganz einfach.

Wie gerate ich nicht schon wieder an den falschen Kerl


Wie gerate ich nicht schon wieder an den falschen Kerl?

Ich wurde gebeten, einen solchen Ratgeber zu schreiben. Das gilt auch für Männer, was man nicht glauben mag. Mann und Frau geraten oft nicht an die Partner, nach denen sie in ihrem Herzen suchen. Warum ist das so? Die Gründe sind wirklich spannend und für manche Menschen wohl erschreckend ehrlich.

Diese Fragen müssen wir uns stellen, wenn wir das Glück finden wollen:

  1. Habe ich meine „Altlasten“ bearbeitet?

Wenn ich meine früheren Beziehungen und das, was meine Eltern an schädlichen Prägungen hinterlassen haben, nicht aufgearbeitet habe, dann nehme ich es wieder mit. Ich bin dann wieder an den gleichen Stellen mehr als sensibel und verletzbar. So werden immer wieder die gleichen Wunden aufgerissen und dadurch immer größer. So hast Du immer eine Art von „Beziehungs-Multitasking“, weil Du noch alte Verletzungen aufarbeitest und gar nicht offen für einen neuen Menschen bist.

  1. Was ist meine Vorstellung von Liebe?

Liebst Du einen Menschen wirklich um seiner selbst willen? Ist es vielleicht so, dass er eine Sehnsucht transportiert und Du wegen des vorherigen Punkts (Altlasten) nur nach einer Lösung des noch offenen Problems suchst? Wenn Du jemanden liebst, dann darfst Du nicht fordern, sondern Du liebst einfach ohne Gegenleistung. Niemand muss „beweisen“ oder „verdienen“ von Dir geliebt zu werden, außer durch seine bloße Existenz. Liebe ist kein Geschäft, sondern etwas, das wir unaufgefordert verschenken und nicht an Bedingungen knüpfen.

Wir glauben ja sogar, dass man nur dann liebt, wenn man eifersüchtig ist. Ist es nicht unglaublich, dass man so etwas auch nur denken kann? Lies doch einmal hier, wie Liebe und Eifersucht wirklich zusammenhängen.

  1. Zeige ich mich, wie ich bin?

Wenn Du aufgrund von den beiden vorherigen Punkten (Altlasten / Vorstellung von Liebe) nicht glaubst, dass Du Dich zeigen kannst, wie Du bist, dann wirst Du ein falsches Bild von Dir liefern. Zeige Dich wie Du bist, wenn die „Baustellen“ geklärt sind. Du hast natürlich Angst vor Verletzungen. Das beruht wirklich nur darauf, dass sie nicht bearbeitet sind. Sonst braucht es dabei keine weiteren Dinge. Diese aufzuarbeiten durch effektives Coaching mit Hypnose sollte das Ziel sein. Danach erkennst Du das Wunderbare in Dir und kannst es auch zeigen. Du spürst, dass Du gut genug bist und entwickelst die Persönlichkeit, die Du bisher unterdrückt hast.

  1. Worauf lege ich Wert?

Was möchte ich wirklich? Es geht nicht um die Körpergröße oder andere unwichtige Details. Hier geht es um die wirklichen Werte. Überlege Dir, was den Menschen ausmacht, den Du kennenlernen möchtest. Hier geht es nicht darum, was Dir optisch gefällt. Das ist erst später von Bedeutung. Du brauchst diese Angaben für den nächsten Schritt – die Suche nach dem richtigen Partner.

  1. Wo finde ich den idealen Partner?

Du wirst nicht im Internet (in Facebook Singe Gruppen oder Flirtseiten) die große Liebe finden. Dort checkst Du Fakten ab und dann soll man sich verlieben. Das hält nicht gerade oft, weil es falsch ist.

Nimm die Überlegungen aus dem vorherigen Punkt (Worauf lege ich Wert?) und schaue dann, wo Du solche Menschen triffst. Gehe in die Umgebung, die zu Dir und der Zielgruppe passt. So merkst Du gleich auch, ob Du Dich hier wirklich wohlfühlst und Die Umgebung Dich wirklich anspricht. Sonst gehe noch einmal auf den letzten Schritt zurück und suche neu.

Es ist ganz einfach erklärt: Wenn Du angeln möchtest, dann gehst Du möglichst dorthin, wo die gewünschten Fische zu finden sind. In der Wüste keinen Erfolg zu haben, wenn Du angeln willst, ist genau das, was Du bisher erlebst. Ändere diesen Plan, denn er wird niemals besser werden.

  1. Welches Tempo ist richtig?

Wenn Du das Gefühl hast, etwas langsamer zu sein, dann ist das okay. Fühlt es sich gut an, muss man auch schon einmal ein Risiko eingehen. Es gibt keine starren Vorgaben und keine Richtlinien. Egal, was Du machst und wie Du vorgehst, bereue nichts. Entscheide Dich für das, was in dem Moment richtig erscheint.

  1. Was geschieht, wenn ich abgewiesen werde?

Nichts. Es hat nichts mit Dir zu tun. Falls dieser Rückschluss besteht, dann bleibt noch etwas zu tun. Durch depressive Tendenzen lernen wir, dass wir uns schuldig fühlen, wenn ein Mensch uns nicht das entgegenbringt, was wir uns wünschen. Es gefallen uns auch nicht alle Menschen, alle Blumen oder Autos – das ist vollkommen normal. Es muss auf beiden Seiten passen und knistern. Du bist es nicht schuld, wenn es nicht passt. Dein Gegenüber auch nicht. Es ist nur einfach keine optimale Kombination, wenn nur einer von zwei Menschen sich mehr vorstellen kann. Das sollte man niemals versuchen zu erzwingen.

Ja, es braucht dazu einiges an Mut, aber auch die vorherigen Schritte. Das macht es sehr viel leichter.

Zum Abschluss noch ein spontaner Gedanke, den ich eben hatte:

Man soll nicht glauben, wie viele Frauen (mehr als Männer) sich nicht 10% so wundervoll spüren, wie sie es sind. Wenn sie das Potential und sich gefunden haben, dann blühen sie zu einer unglaublichen Schönheit auf.

Ich wünsche Dir

  • Glück in der Liebe – vor allem zu Dir selbst;
  • Aufrichtigkeit zu Dir und Deinen Mitmenschen;
  • Flow in allem, was Du unternimmst;
  • Licht und Dunkelheit zu erkennen;
  • Dich und Deine wahre Schönheit zu finden.

Wenn Du immer noch wartest, dann frage Dich auf was. Wenn Du auf ein Zeichen wartest: Das waren die Worte, die Du gerade gelesen hast.

Möchtest Du einen Termin vereinbaren? Dann klicke hier!


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Beziehungen enden für einen der Partner oft unerwartet. Das Ende würde sich aber oftmals vermeiden lassen, wenn man die schlimmsten fünf Fehler vermeiden würde.

Beziehungen enden für einen der Partner oft unerwartet. Das Ende würde sich aber oftmals vermeiden lassen, wenn man die schlimmsten fünf Fehler vermeiden würde.

Ein paar Worte zum Thema Liebe von John Lennon:

„Liebe ist wie eine wertvolle Pflanze. Du kannst sie annehmen und in den Schrank stellen oder einfach denken, sie wird sich von selbst entwickeln. Aber du musst ihr regelmäßig Wasser geben. Du musst nach ihr schauen und sie pflegen.“ (John Lennon)

5 Gewohnheiten die eine Beziehung gefährden (und wie man sie vermeidet)


5 Gewohnheiten, die eine Beziehung gefährden (und wie man sie vermeidet)

  1. Lieblosigkeit entsteht

In vielen Beziehungen entsteht ein Gefühl von Lieblosigkeit. Man lernt sich kennen und ist überschwänglich, immer freundlich, offen und zugewandt – über die eigenen Interessen hinaus. Am Anfang ist alles toll und man sieht Dinge nicht, die einen stören. Jeder Partner engagiert sich und freut sich darüber, dass man ein so tolles Pendant gefunden hat. Danach kommt es aber dazu, dass man sich auch den eigenen Interessen wieder zuwendet. Das kann der andere Partner als Zurückweisung empfinden - so kann eine Beziehung nach und nach krank machen.

Wie gehe ich damit besser um?

Es braucht jeder von uns Bestätigung und Zuwendung. Ein „Ja“ am Tag kann genauso hilfreich sein wie der Apfel den Arzt erspart. Komplimente müssen zum Alltag gehören, ernst gemeint sein und ehrliche Zuwendung als Basis haben. „Wer f…. will, muss freundlich sein.“ Wer eine Beziehung möchte, in der er sich getragen fühlt, muss auch selbst tragen können.

  1. Grundsatz-Streitereien

Man streitet zuerst nie, aber dann wegen jedem Unsinn. Immer mehr werden aus Kleinigkeiten handfeste Streits und Auseinandersetzungen, die uns immer wieder nerven und belasten. Beide werden wir immer mehr von unserem Alltagsstreit aufgefressen und zerfleischen und dann gegenseitig – wegen vollkommener Banalitäten.

Wie gehe ich damit besser um?

Streiten ist vollkommen in Ordnung. Das gehört zu jeder Beziehung. Wer aber zu beleidigend wird und „Altlasten“ immer mit ins Spiel bringt, der sorgt dafür, dass es nicht besser werden kann.

Wir müssen uns die Chance geben, unsere Lebensthemen aufzuarbeiten und vergangene schlechte Erfahrungen und seelischen Schmerzen loszulassen, die uns sonst immer im Weg stehen.

Beim Streit hilft es, sich zu entschuldigen, wenn man einmal zu böse in der Wortwahl gewesen ist und sich auch entschuldigt, falls man unangemessen war. Hilfreicher ist es, sich darum zu bemühen, nicht zu unsachlich zu werden und von sich zu sprechen, statt immer Vorwürfe zu machen.

  1. Isolation

Man zieht sich nach einem Streit einmal zurück. Nach und nach aber wird daraus immer mehr Isolation. Wir möchten negative Erfahrungen nicht wiederholen und daher möchten wir auch nicht in die Gefahr kommen. So ziehen wir uns lieber zurück und reden nachher irgendwann gar nicht mehr miteinander.

Wie gehe ich damit besser um?

Reflektiere den Streit und schaue, was genau die Ursache war. Was hat Euch beide so extrem reagieren lassen und warum konntet Ihr das nicht besser lösen? Lass Euch beiden etwas Zeit und sag Deinem Partner, dass Du es schade findest, dass ihr so miteinander umgegangen seid. Verabredet Euch dann, wann man noch einmal in Ruhe darüber reden kann. So entspannt wird es dann meist einen guten neuen Anlauf geben.

  1. Man erinnert nur noch die schlechten Dinge

Nach und nach kommt es dazu, dass man die gemeinsamen schönen Erlebnisse vergisst und alles das behält, was einen stört. Selbst die schönen Dinge verklären mit der Zeit und wir werden immer mehr in den Sog der Negativität gerissen. So sehen wir nachher nichts Schönes mehr in der Partnerschaft und geben auf.

Wie gehe ich damit besser um?

Sprich über Deine Gefühle und Empfindungen und kritisiere nicht immer. Erinnere Dich an die schönen Momente und Erlebnisse mit Euch beiden und sprich auch mit Deinem Partner darüber. Die schönen Erlebnisse sind immer wieder Grundlage für Gemeinsamkeiten, die Freude bereiten.

  1. Man entfremdet sich

Je unverstandener wir uns fühlen, desto mehr Distanz entsteht. So werden aus Verliebten nach und nach Fremde. Wir sehen immer mehr Beweise dafür, dass wir uns nichts mehr zu sagen haben und glauben, es würde keinen Sinn mehr machen. So werden wir uns nach und nach entlieben und trennen.

Wie gehe ich damit besser um?

Werde freundlicher und zugewandter. Zeige Dich doch einmal von der guten Seite und animiere Deinen Partner ebenso dazu. Plane Dinge, die ihn freuen und die ihm zeigen, dass Du ihn liebst und verstehst. Was mag er wirklich und was freut ihn besonders? Ein Partner, der sich verstanden fühlt, gibt dies auch zurück. Falls er das nicht versteht, kann er aber auch mal ein wenig „gestupst“ werden, um es zu begreifen. Eifersucht und Verlustangst treiben uns in die falsche Richtung - positive Ansätze bringen oft bessere Ergebnisse und gehen in die richtige Richtung.

Gehe achtsam mit Deiner Beziehung um!

Sich zu entlieben kann manchmal schnell gehen. Es ist für einen der beiden Partner schneller beendet als für den anderen. Achte auf die Anzeichen einer Beziehung, die ins Stocken kommt und gehe den Weg der Veränderung. Wir lieben nicht nur durch Worte, sondern vor allem durch unsere Handlungen. Aber auch die Worte sind manchmal wichtig. Wir sollten geben, was wir uns wünschen, aber auch sagen, was wir von unserem Gegenüber schön finden würden. Gute Vorsätze alleine reichen nicht. Es geht immer – manchmal braucht es vielleicht die Paartherapie – aber auch das ist nicht schlimm. Sie ist nicht gegen einen der Partner gerichtet, sondern hilft beiden, sich besser zu fühlen und entspannter zu sein. Männer fühlen sich oftmals unsicher, bis sie die erste Stunde hatten und merken, dass sie hier auch den Raum haben, wahrgenommen zu werden und gut genug zu sein, wie sie sind.

3

Paarberatung und Sexualberatung in Aachen und Umgebung – Düren, Heinsberg, Mönchengladbach und Düsseldorf. Über das sprechen, was die Beziehung belastet und stört. Schnell Termin vereinbaren.

Paarberatung und Sexualberatung in Aachen und Umgebung – Düren, Heinsberg, Mönchengladbach und Düsseldorf. Über das sprechen, was die Beziehung belastet und stört. Schnell Termin vereinbaren.

Paartherapie Aachen


Paartherapie Aachen

In der Paartherapie geht es um Fragen rund um Partnerschaft, Sexualität, Familie und Treue / Eifersucht, aber auch immer um die Menschen, die auf andere Art eine Beziehung belasten können.

Oft stellen sich Fragen oder Themen wie:

Wie können wir damit umgehen, wenn ein Partner untreu ist oder anders / freizügiger leben möchte? Das kann durchaus in Ordnung sein, aber es müssen beide Partner eine solche Veränderung wollen. Wenn nicht, dann belasten unterschiedliche Vorstellungen eine Partnerschaft ganz massiv.

Auch interessant: Paartherapie mit Hypnose

Nach dem Seitensprung oder der Affäre neu anfangen – ist das möglich? Ja, es gelingt vielen Paaren, wenn sie daran arbeiten, aber das ist nicht unbedingt überall der Fall. Mit viel Zuwendung und Offenheit kann man neu beginnen.

Unsere Kinder oder die Kinder eines Partners werden zur Belastung. Das ist eine Zerreißprobe für jede Ehe und Partnerschaft, weil wir hier auch sehr unterschiedliche Vorstellungen haben können.

Ex-Partner oder Eltern werden zum Stressfaktor. Wie gehen wir damit um, dass sich Menschen in unsere Beziehung einmischen, die nichts damit zu tun haben oder nur indirekt mit uns verbunden sind.

Eheberatung Aachen

Es geht in der Beratung von Paaren oftmals um Fragen einer Ehe oder anderen Lebensgemeinschaft, um die Familie, aber auch um Singles und solche, die es nicht mehr bleiben wollen.

Auch interessant: Fragen und Antworten rund um die Paartherapie

In einer Ehe leben wir auch oft mit massiven Verpflichtungen, die eine Trennung so schwer machen, dass wir uns zu lange nicht damit auseinandersetzen wollen, was wäre wenn man sich trennt. Miteinander zu reden könnte helfen – und das mit professioneller Begleitung. Vielleicht lohnt es sich nicht nur finanziell, an der Beziehung zu arbeiten.

Sexualtherapie Aachen

Sexualität ist ein Thema, das für uns alle wichtig ist oder es sein kann. Hier gibt es viele Unsicherheiten. Manchmal kommt es zum Ungleichgewicht und manchmal schläft auch vieles ein.

Sexualität kann man wiederfinden und man kann auch kennenlernen, das man gemeinsam eine schöne und angenehme Nähe aufbauen kann, in der beide Partner gesehen werden und auch auf ihre Kosten kommen. Das haben wir verdient.

Paartherapie Aachen Erfahrungen

Die Erfahrungen, die man sammeln kann sind unterschiedlich. Wir haben viele Referenzen, aber natürlich möchten Singles und Paare nicht immer über das sprechen, was geschehen ist und manches kann man auch nicht veröffentlichen, weil die beteiligten Personen dabei bekannt werden könnten.

Natürlich kann sich jeder unten in den Kommentaren äußern, der es möchte. Dazu möchten wir gerne einladen.


Paartherapie Aachen,Paartherapie Aachen Erfahrungen,Paartherapie Herzogenrath,Eheberatung Aachen,Sexualtherapie Aachen

Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung