On-Off-Beziehung: Gründe, Auswege und Lösungen

Haben wir eine Beziehung oder nicht? Viele Menschen sind unklar, ob sie nun in einer Beziehung sind – der Status ändert sich andauernd. Wieso kommt es dazu und wie findet man Wege und Lösungen?

Haben wir eine Beziehung oder nicht? Viele Menschen sind unklar, ob sie nun in einer Beziehung sind – der Status ändert sich andauernd. Wieso kommt es dazu und wie findet man Wege und Lösungen?

On Off Beziehung Gründe Auswege Lösungen


On-Off-Beziehung: Gründe, Auswege und Lösungen

Es kann uns in den Wahnsinn treiben, wenn wir nicht wissen, woran wir sind. Man kann mit den schlimmsten Wahrheiten leben, aber nicht mit der Ungewissheit, die an uns zehrt. Die Partnerschaft, die uns eine Stütze im Alltag sein kann, ist aber auch in der Lage, uns jede Kraft zu rauben. Wir können depressiv werden und in Depressionen abrutschen. Das kann zum Beispiel durch On-Off-Beziehungen geschehen - beiden Partnern. On-Off-Beziehungen sind toxische Beziehungen und verletzen immer beide und oft das gesamte Umfeld. Man weiß selbst nicht, ob es gerade eine Affäre oder eine Beziehung ist.

Trennung, Unterbrechung und dann doch wieder zusammen. Hin und her, keine klaren Ansagen oder immer wieder andere Grundlagen. Heute so und Morgen anders. Wie kommt es, dass ein Partner oder beide die Schalter einer Beziehung immer wieder umlegen und wie findet man heraus aus diesem Problem?

Heiraten oder ein Kind - das versuchen wirklich viele Menschen. Das hin und her führt dazu, dass wir uns der Nähe hingeben wollen und dann die emotionale Erpressung durch Ehe und / oder Kind nutzen. Das kann nicht gut gehen.

Schauen wir uns die Gründe an und die Möglichkeiten, in eine Veränderung zu gehen. Gleich vorab: Es wird wichtig, sich zu entscheiden. Das ist nicht ganz einfach, aber das muss man nicht alleine schaffen.

5 Auslöser für On-Off-Beziehungen

Viele Wege führen nach Rom – so sagt man. Es gibt auch viele Gründe für wechselhafte Beziehungsstrukturen. Diese schauen wir uns an. Es geht dabei an sich immer um unklare Ängste, ungewisse Wünsche, unerfüllte Bedürfnisse und Sehnsüchte. Diese werden nicht geklärt, was dann zu einer großen Unsicherheit gegenüber den eigenen Gefühlen führt – ebenso natürlich auch zur Unsicherheit gegenüber den Gefühlen anderer Menschen. Dabei macht der Partner keine Ausnahme. Schauen wir es uns genauer an.

  1. Die Auszeit

„Ich brauche eine Auszeit!“ Solche Sprüche kommen in vielen Beziehungen vor. Es scheint wichtig, auf Abstand zu gehen. Das aber ist ein Trugschluss – aus zwei Gründen. Erstens wird es nicht klarer, wie man zueinander steht, wenn man getrennt nachdenkt und zweitens ist es auch nicht von Erfolg gekrönt. Durch Auszeiten, die oftmals auch immer länger und intensiver werden, kommt es zu keiner Verbesserung oder Auffrischung von Beziehungen.

  1. Das Nähe-Distanz-Problem

Das hin und her zwischen Autonomie und der Sehnsucht nach Geborgenheit sorgt für viel Unsicherheit. Je intensiver diese Mechanismen in beide Richtungen wirken, desto labiler die Beziehungsstruktur.

Natürlich stellen sich Fragen nach Nähe und Distanz. Man muss schauen, dass man sich nicht in einer Beziehung verliert, aber man möchte auch nicht alleine leben. Wer hier die Grenzen überschreitet, der geht in das andere Extrem und dann wieder zurück.

Die Sehnsucht nach inniger Bindung und zeitgleich Unabhängigkeit ist ein Thema, das als Reaktion

  1. Der Ex-Partner ist noch präsent

Ex-Partner sind oft noch präsent – auch nach Jahren. Wer mit vorherigen Beziehungen nicht abgeschlossen hat, der ist immer noch mit einem weiteren Menschen und dessen Familie verbunden. Hier kann es um Untreue, Narzissmus, Gewalt und viele andere Dinge gehen. So ist man unsicher, vergleicht und hat immer noch mit vorherigen Verletzungen zu kämpfen. Das schadet natürlich der neuen Beziehung und entzieht ihr die Grundlage. Daher kommt es immer zu Unsicherheiten.

  1. Narzissmus und Ego-Trips

Ein narzisstischer Partner drängt den anderen schnell in eine Abhängigkeit. Narzissten und Menschen auf einem Ego-Trip wissen genau, wie sie einen um den Finger wickeln. Wenn unser Selbstwertgefühl nicht besonders ausgeprägt ist, dann gehen wir ihnen auf den Leim und lassen mit uns viel machen. Dann kommt es zu emotionaler Übergriffigkeit und Erpressung. Narzissten spüren irgendwann, dass man hinter die Maske schaut und sich befreien will. Dann reagieren sie mit emotionaler und körperlicher Gewalt sowie mit wechselhaftem Beziehungsstatus.

  1. Beziehungs- und Bindungsstörungen

Beziehungsunfähigkeit und Bindungsängste können viele Ursachen haben. Meist sind es kindliche Prägungen, wie beispielsweise Kindheitstraumata oder Beziehungsprobleme des Elternhauses. So können sie die Psychologie von On-Off-Beziehungen maßgeblich bestimmen. Aus der daraus resultierenden Verlustangst klammert man mehr, als beiden Seiten lieb ist. Dadurch merken irgendwann beide Partner, dass es zu eng wird. Es kommt zum hin und her verschiedener Ängste und Unsicherheiten oder dazu, sich ganz von Beziehungen fernzuhalten.

Wie kann man an Lösungen arbeiten?

Das hin und her treibt jeden Menschen in den Wahnsinn und die ungeklärten auslösenden Situationen reifen auch zusätzlich noch heran. Letzten Endes gibt es nur zwei wirkliche Möglichkeiten:

  1. Trennung und komplette Neuorientierung.
  2. Gemeinsame Klärung und ein „Reboot“ der Beziehung.

Eine richtige Trennung scheint schwer zu fallen, aber man weiß genau, dass man das An und Aus nicht mehr ertragen kann und es immer schlimmer wird. Es ist jedoch schwer, alleine beide möglichen Optionen umzusetzen. Schauen wir uns daher einige Punkte und Optionen genauer an.

Konzentration auf die eigenen Bedürfnisse

In schwierigen Beziehungskonstellationen beziehen wir uns zu sehr auf den Partner und verlieren unsere wahren Bedürfnisse aus den Augen. Es ist wichtig, sich selbst zu finden, die eigenen Themen aufzulösen und dann wieder offen zu sein – wofür auch immer. Wir dürfen uns nicht der Beziehung und dem Partner unterordnen. Diesen Schritt schafft man oftmals nicht ohne ein gutes Selbstwert Coaching, wenn man seinen Wert nicht mehr kennt.

Eine wirkliche Aussprache

Zunächst auf sich selbst zu fokussieren ist gut. Danach aber muss man gemeinsam klären, wie es weitergeht. Am besten im Rahmen eines Paargespräches mit einem Coach oder Therapeuten, bei dem man sich wirklich einmal Zeit nimmt, kann man viele Dinge klären und die Muster hinter dem Beziehungsmuster erkennen. Dies bietet beiden Partnern neue Optionen und dient auch dem Glück beider Partner / der Familie. Alleine ist es oftmals unmöglich, in festgefahrenen Mustern neu zu orientieren.

Konsequente Trennung

Wenn wir es nicht schaffen, uns auf die eigenen Bedürfnisse zurückzunehmen oder dies keine Veränderung bringt, weil unser Partner nicht mitarbeiten will oder dagegen an arbeitet, ist eine echte Trennung eine gute Wahl. Diese Option fällt oftmals ebenso schwer. Nach einer erneuten zeitweisen Trennung diese aufrecht zu erhalten ist eine sehr schwere Sache, wenn die oben genannten Mechanismen aktiv sind. Es kann eine Lösung sein, aber wir schaffen auch das oft nicht – nicht ohne Hilfe wie z.B. ein gutes Coaching.

Wenn es wirklich endgültig vorbei ist, dann zeigt sich unsere Arbeit in einer möglichen neuen Beziehung. Haben wir alles aufgearbeitet und erledigt, dann können wir jetzt glücklich werden - sonst nicht. Ein neuer Partner kann dann erst in Frage kommen, wenn dieser Weg richtig ist und das Aufarbeiten gelungen ist.

Wie sind die Voraussetzungen für das Gelingen einer besseren Beziehung?

  1. Es herrscht eine Grundeinigkeit

Wenn man merkt, dass man gewisse Mechanismen hat, die immer wieder in die Sackgasse führen, aber man in vielen Punkten gut miteinander umgeht, dann besteht Hoffnung. Viele Menschen haben noch ungeklärte Konflikte und Belastungen, nach deren Auflösung ein Miteinander wirklich funktionieren kann.

  1. Ihr habt echte Gefühle füreinander

Wirkliche Gefühle sind eine gute Basis. Wenn Menschen wirklich emotional für einander offen sind, dann ist die Basis da, auf der man mehr erreichen kann. Echte Gefühle sind eben nicht nur wechselseitige Abhängigkeit, sondern man hat ernsthaftes Interesse am Partner und liebt wirklich, statt sich gegenseitig mit Ansprüchen zu erpressen, die als Liebe verkleidet sind.

  1. Teamwork

Beide sind bereit, das Muster aufzugeben und miteinander zu arbeiten. Manchmal darf auch ein Partner schon mit der Veränderung beginnen, aber das Gegenüber muss mitziehen. Eine Klärung ist – wie oben schon erwähnt – in einem Paargespräch mit Beratung bzw. Coaching viel einfacher.

Auf zur wirklichen Klärung

An, Aus, Unsicherheit und wieder von vorne. Niemand möchte so leben. Daher ist es wichtig, dass wir unser Leben klären und auch die Beziehung hinterfragen, statt zu glauben, es würde schon noch besser bzw. wir müssten das durchhalten – aus welchen Gründen auch immer. Es sind einige Schritte nötig, die man kurz so zusammenfassen kann:

  1. Ein Blick auf die Ursachen, die zugrunde liegen.
  2. Eigene Bedürfnisse erkennen.
  3. Gemeinsame Aussprache.
  4. Klärung der Voraussetzungen.

Was dabei sehr wichtig ist:

Eine Paarberatung als Klärungshilfe oder echte Trennungsarbeit verringert den Aufwand, der sich oft schon viele Jahre hinzieht. Man muss das nicht ertragen. In sogenannten Intensivtagen kommt man schnell zu der angebrachten Lösung und einem gemeinsamen neuen Leben – miteinander oder eben nicht. Es lohnt sich, diesen Prozess einzuleiten und dann das Glück Beider zu begründen – wie auch immer. Oftmals haben Beziehungen eine echte Chance, wenn man die sogenannten Altlasten bereinigt – die Konflikte und früheren Erfahrungen sowie Beziehungen. Dann erst lernt man sich wirklich kennen und kann sich auch wahrhaft lieben – ohne On-Off.

Fragen? Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme.


Duisburg, Düsseldorf, Erkelenz, Essen, Köln, Münster, Wuppertal, Aachen, Heinsberg, Mönchengladbach, Düren, Rheinland-Pfalz, Frankenthal, Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen am Rhein, Mainz, Neustadt an der Weinstraße, Neuwied, Speyer, Trier, Worms, Saarland Blieskastel, Dillingen/Saar, Homburg, Merzig, Neunkirchen, Saarbrücken, Völkingen, Saarlouis, St. Ingbert, St. Wendel, Sachsen, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Freital, Görlitz, Leipzig, Pirna, Plauen, Zwickau, Sachsen-Anhalt, Bernburg (Saale), Bitterfeld-Wolfen, Dessau-Roßlau, Halberstadt, Halle, Lutherstadt Wittenberg

Kommentar verfassen