Springe zum Inhalt

Die folgenden Workshops, Lesungen und Seminare bieten wir an. Gemeinsam mit Kollegen kann man mehr erreichen. Daher sind die folgenden Angebote zur Kooperation mit Kollegen gedacht, die gerne ihr Angebot erweitern möchten.


Die folgenden Workshops, Lesungen und Seminare bieten wir an. Gemeinsam mit Kollegen kann man mehr erreichen. Daher sind die folgenden Angebote zur Kooperation mit Kollegen gedacht, die gerne ihr Angebot erweitern möchten.

Seminar Angebote


Seminar Angebote

Die nachfolgenden Themen-Workshops und Ausbildungen sind vor Ort in ganz Deutschland und auch ggfs. international möglich. Gerne sprechen wir über die Zusammenarbeit oder bilden Kollegen aus, die dann selbst Workshops und Seminare geben können. Veränderungen und Anpassungen sowie andere Themen sind durchaus möglich. Im Gespräch finden sich oft für beide Seiten interessante neue Impulse – daher freuen wir uns über die Kontaktaufnahme.

Aktuelle Workshops
Diese Workshops sind auf eine Dauer von 90 Minuten (2x45 Min.) ausgelegt, können aber auf 180 Minuten (4x45 Min.) mit Übungen ausgedehnt werden.

Unheilbar krank war gestern
Immer mehr Menschen sind chronisch krank, immer mehr scheinen uns lebensbedrohliche Krankheiten zu kontrollieren. Wir haben die Chance, selbst vieles zu verändern und uns auf einen Weg ganzheitlicher Heilung zu begeben, wenn wir achtsam und liebevoll in die Veränderung gehen.

Gruppenhypnose
Ob Rauchen, Abnehmen, Stress, Schlafen, Ruhe finden oder Blockadenlösung. In einer Gruppenhypnose kann man viele Themen gut angehen und auflösen. Auch mit anderen Menschen gemeinsam kann man sich auf den Weg der Gesundheit begeben.

Eifersucht und Liebeskummer auflösen
Viele Menschen werden von „scheinbaren“ Liebesbeziehungen kontrolliert und merken dabei nicht, was wirklich der Auslöser ist, in kranken und verletzenden Beziehungen zu bleiben oder ihnen nachzuhängen. Wir arbeiten in diesem Workshop an der achtsamen Auflösung.

Heilung der inneren Kinder
Wir haben alle unser Päckchen zu tragen, aber wir müssen es nicht immer mitnehmen. Seelische Verletzungen, Schuldgefühle und Vorwürfe können wir loslassen und liebevoll verwandeln. Wenn wir Kontakt mit den inneren Kindern aufnehmen, die in uns sind, dann können wir Heilung erfahren.

Stress, Schmerzen, Angst und Depressionen verstehen
Wichtig ist es, dass wir verstehen, wie man Stress, Schmerzen, Angst und Depressionen wahrnimmt und erlebt. Wenn wir die Reaktionen von Körper und Seele verstehen können, dann beginnt in uns ein Erkenntnisprozess, der Heilung und Linderung die Türen öffnet.

Wohlfühlgewicht auf Dauer ohne Diät
Ernährungsumstellung statt Diät und Achtsamkeit statt Strenge. Es braucht ein Umdenken, wenn wir unser Wohlfühlgewicht erreichen und halten möchten. Es wird Zeit, dass wir den Mangel beenden und so leben, wie es richtig und gesund ist – auf einmal werden wir frei und gesund dabei.

Heilung durch alte Weisheiten
Die Prinzipien des Kybalion bzw. die sieben hermetischen Prinzipien, die Chakren und das Karma – dies sind einige der wichtigen alten Weisheiten, mit denen wir auch heute noch Ruhe, Frieden und Ordnung in unser Leben bringen können. Der Workshop leitet den Umgang damit an.

Einführung in Atmung und Meditation
Viele Menschen wünschen sich innere Ruhe und Gelassenheit, finden aber nicht den Weg dorthin. Durch Achtsamkeit, Atmung und Meditation können wir alle lernen, zur Ruhe zu kommen. Es braucht eine gute und achtsame Vorbereitung, dann geht es ganz leicht.

Quantenheilung
Eine Technik, die seit Jahren immer mehr geschätzt wird. Wir lernen, zur absoluten Ruhe zu finden, uns sowie unsere Umgebung liebevoll zu heilen und neue Kraft in uns zu finden. Quantenheilung geht nicht auf Probleme ein, sondern balanciert das System zur Selbstheilung aus.

Selbstfürsorge im Beruf
Viele Berufe fordern sehr viel von uns – Heilberufe, beratende Berufe und Berufe mit vielen Kontakten zu Menschen. Hier ist es wichtig, dass wir uns distanzieren können, dennoch mitfühlend sind und Ansätze finden, mit den Ereignissen besser umzugehen.

Weitere Themen
Eine Einführung oder ein Workshop zu NLP, Kundalini Yoga, Lachyoga oder Yin Yoga sowie weitere Themen zu Psychologie, Coaching und Ernährung sind auch möglich. Hierbei können auch die Bücher von Arno Ostländer als Grundlage dienen, aus denen Lesungen mit Workshops ebenso möglich sind.

Hypnose Ausbildung

Hypnose Workshop zum Seminarthema mit anschließendem Seminar zu Themen wie:

  • Hypnose Einführung und Basis Seminar
  • Hypnose Aufbauseminar
  • Rückführung und Reframing
  • Show- und Schnellhypnose
  • Hypnosystemische Blockadenlösung

Massage Ausbildung

Massage Workshop zum Seminarthema mit anschließendem Seminar z.B.:

  • Wellnessmassage
  • Sportmassage und Breussmassage
  • Lomi Lomi Massage
  • Ayurveda Massage
  • Fußreflexmassage
  • Klangschalenmassage
  • Luxusmassage-Varianten

Ausbildung zur/m Psychologischen BeraterIn

Fachliche Workshops zu einzelnen Themen der psychologischen Beratung bzw. Psychologie und Coaching sind einzeln möglich sowie eine Gesamt-Ausbildung zum/r Psychologischen BeraterIn / Personal Coach.

Beliebte Einzelseminare sind beispielsweise:

  • Interventionen, die immer wichtig sind.
  • Praxisgründung.
  • Supervisions-Tage.
  • Grundlagen lösungsorientierter Beratung.
  • Gesprächsführung mit Klienten.
  • Leitfaden zur Beratung und praktischen Arbeit mit Klienten.

Ausführliche Informationen auf Anfrage

Natürlich ergänzen wir nur das, was vor Ort nicht selbst geleitet wird. Gerne aber unterstützen wir auch oder bilden dazu aus, selbst Workshops und Seminare entsprechend zu gestalten. Wir möchten nur das Angebot bereichern und keine Konkurrenz-Situation schaffen. Das aber sollte selbstverständlich sein und wichtig. Wir alle können uns wunderbar gegenseitig bereichern und gemeinsam Menschen voran bringen, den Weg zum eigenen Selbst zu gehen.

Die Kosten passen sich den Verhältnissen an und sollten zum Angebot passen. Gerne besprechen wir Ablauf und Vorgehensweise ganz einfach unkompliziert miteinander.

Falls eine Information fehlen sollte oder es Fragen / Ideen / Anregungen / Vorschläge gibt, so freuen wir uns über die Kontaktaufnahme.


Aachen,Ahaus,Ahlen,Alsdorf,Altena,Attendorn,Bad Honnef,Bad Oeynhausen,Bad Salzuflen,Baesweiler,Beckum,Bedburg,Bergkamen,Borken,Bornheim,Brilon,Brühl
Bünde,Coesfeld,Datteln,Delbrück,Dülmen,Elsdorf,Emmerich am Rhein,Emsdetten,Ennepetal,Erftstadt,Erkelenz,Erkrath,Eschweiler,Espelkamp
Euskirchen,Frechen,Geilenkirchen,Geldern,Gevelsberg,Goch,Greven,Gronau,Westfalen,Gummersbach,Haan,Haltern am See,Hamminkeln,Hattingen
Heiligenhaus,Heinsberg,Hemer,Hennef,Herdecke,Herzogenrath,Hilden,Höxter,Hückelhoven,Hürth,Ibbenbüren,Jülich,Kaarst,Kamen,Kamp-Lintfort
Kempen,Kevelaer,Kleve,Königswinter,Korschenbroich,Kreuztal,Lage,Langenfeld,Rheinland,Leichlingen,Lemgo,Lennestadt,Lohmar,Löhne,Lübbecke
Mechernich,Meckenheim,Meerbusch,Menden,Sauerland,Meschede,Mettmann,Monheim am Rhein,Netphen,Nettetal,Neukirchen-Vluyn,Niederkassel,Oelde
Oer-Erkenschwick,Olpe,Overath,Petershagen,Plettenberg,Porta Westfalica,Pulheim,Radevormwald,Rheda-Wiedenbrück,Rheinbach,Rheinberg,Rietberg
Rösrath,Sankt Augustin,Schloß Holte-Stukenbrock,Schmallenberg,Schwelm,Schwerte,Selm,Siegburg,Soest,Sprockhövel,Steinfurt,Stolberg,Rheinland
Sundern,Sauerland,Tönisvorst,Übach-Palenberg,Verl,Voerde,Niederrhein,Waltrop,Warendorf,Warstein,Wegberg,Werdohl,Werl,Wermelskirchen
Werne,Wesseling,Wetter,Ruhr,Ruhrgebiet,Wiehl,Willich,Wipperfürth,Wülfrath,Würselen,Xanten

„Das Wetter ist doch so schön. Geh doch mal vor die Türe. Dann siehst Du, wie schön das Leben ist.“ Diese und andere Sätze helfen Menschen mit einer Depression nicht, sondern machen sie noch kraftloser. Wie erlebt man eine Depression eigentlich?


„Das Wetter ist doch so schön. Geh doch mal vor die Türe. Dann siehst Du, wie schön das Leben ist.“ Diese und andere Sätze helfen Menschen mit einer Depression nicht, sondern machen sie noch kraftloser. Wie erlebt man eine Depression eigentlich?

Wie wir eine Depression erleben


Wie wir eine Depression erleben

Depression ist real, auch wenn sie derjenige nicht versteht, der nicht betroffen ist.

Es spielt keine Rolle, ob die Waffe, mit der Dich jemand bedroht, eine Attrappe ist, wenn Du es nicht erkennen kannst. Die Bedrohung ist für Dich absolut real.

Das Leben kann wunderbar, erstaunlich und der Tag wunderschön sein. In einer Depression kannst Du das nicht wahrnehmen und erlebst den Tag vollkommen anders.

Du bist am schönsten Tag des Jahres vollkommen niedergeschlagen, kraftlos, ängstlich, unsicher, schwach und weißt nicht mehr weiter. Selbst dann, wenn man Dir Hilfe anbietet und freundliche Worte sagt, kannst Du nicht daran glauben, dass es weitergeht.

Wie entstehen Depressionen?

Oftmals beginnen sie ganz simpel. Wir werden beleidigt, erniedrigt und herabgesetzt - oft schon im Kindesalter. Später dann wird es intensiver durch Lügen in Beziehungen, Enttäuschungen und Erlebnisse, die unseren Selbstwert zerstören. Unser Immunsystem wird angegriffen, wir werden immer schwächer und dann kommt es zur Ausbreitung - sehr einfach dargestellt.

In der Depression siehst Du viele Dinge nicht!

Man ist in einer Depression wie in einer Blase. Die schönen Dinge des Lebens werden immer undeutlicher und man kann sie immer weniger wahrnehmen. Der Tag kann wunderschön sein, die Sonne scheinen und man umgarnt uns mit wunderbaren Worten – wir können es nicht sehen. Die Blase der Depression wird immer vollständiger und dunkler. Immer undeutlicher wird alles das, was uns umgibt und wir nehmen nur noch durch unsere Blase wahr, was uns umgibt.

Wenn uns nun jemand sagt, wie man das Leben doch wahrnehmen kann und was wir alles Schönes in unserem Leben haben, dann wird es schlimmer statt besser. Wir spüren ja, dass wir nicht die Realität erleben, aber wir haben weder den Glauben noch die Kraft, das verändern zu können. Wir sind kraftlos und hilflos – es scheint keine Chance zu geben, das Leben verändern zu können. Wir glauben nicht mehr an uns, an Hilfe und verlieren die Lust, am Leben teilzunehmen. Nach und nach kann es sein, dass wir wirklich nicht mehr leben wollen. Daraus müssen wir uns ohne Angst und Scham befreien dürfen, denn dann haben wir die Chance, ein anderes Leben kennenzulernen.

Wir brauchen Anerkennung!

Wir müssen über Depressionen und Ängste reden dürfen. Es muss okay sein, dass wir sagen dürfen, was uns beschäftigt, welche Gedanken wir haben und wie wir uns fühlen.

Jeder Mensch hat das Recht, einmal niedergeschlagen zu sein und eine schwere Zeit zu durchleben, ohne dass man mit Vorschriften und klugen Sprüchen zugedeckt wird.

Es ist vollkommen in Ordnung, keine Kraft zu haben, einmal schwach zu sein, Tränen seine Wangen hinabgleiten zu fühlen und nicht mehr weiter zu wissen.

Es ist nicht wirklich krank und schon gar nicht ansteckend. Wir brauchen keine Angst vor Menschen mit Depressionen zu haben und wir sollten ihnen keine Vorschriften machen.

Depression ist eine Alltagssache, ebenso wie Angst, Unsicherheit und das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Mangelnde Selbstliebe, ängstliche Momente und depressive Phasen gehören zu jedem Leben dazu und sind vollkommener Alltag.

Bis eben war das Leben vollkommen klar und normal und auf einmal geschieht etwas, das uns den Boden unter den Füßen wegzieht. Auf einmal endet das gute und schöne Leben, das wir kannten – Kraft und Freude verlassen uns, als würden sie aus uns herauslaufen.

Das kann jedem geschehen und wir müssen damit beginnen, es anzuerkennen, dass es normal ist und nicht nur mit Medikamenten behandelt werden kann, sondern vor allem eine Stärkung und liebevolle Zuwendung mit viel Geduld wichtig ist.

Es wird Zeit, etwas zu verändern!

Wir müssen besser darin werden, darüber zu reden und Depression zu verstehen. Wir müssen uns auf den Weg machen, die Depression soweit es geht ohne Medikamente zu behandeln.

Es wird Zeit, dass wir Menschen mit Angst und Depression langsam wieder die schönen Seiten des Lebens als Alternative anbieten, ohne sie ihnen aufzudrängen.

Die Realität der Depression müssen wir ohne Scham anerkennen, denn sonst geben wir ihr zu viel Macht über uns.

Eine Depression kann uns wieder verlassen, wenn wir beginnen, uns durch Hypnose, Mentaltraining und eine Umstellung der Ernährung von ihr weg zu bewegen. Je früher wir beginnen, desto weniger brauchen wir eine intensive Therapie oder Medikamente und umso kürzer unser Leidensweg und Gesundungsweg.

Auch interessant: Was bedeutet 269? Kann ein Leben mehr Wert sein als ein anderes? Hier lesen!

Natürlich haben konventionelle Therapien und auch Medikamente ihre Berechtigung, aber sie dürfen nicht alles sein. Wir müssen beginnen, mehr Wert auf Prävention zu leben und achtsamer zu leben. Bei ersten Anzeichen ist es wichtig, andere Wege zu gehen und das Glücklich Sein zu trainieren. Je früher wir uns helfen lassen, desto leichter ist es.

Einen Menschen in Momenten von Angst und Depression zu bedrängen ist immer falsch, Hilfe anzubieten ist wirklich gut und sollte immer so schnell wie möglich geschehen. Hilfe sollte darin bestehen, Mut zu machen, sich Hilfe zu holen und nicht darin, große Weisheiten zu erzählen.

Wer depressiv ist, der braucht weder den Glauben, dass seine Bemühungen erfolgreich sind noch Zuversicht. Es reicht einfach, erste Schritte zu machen, sich Unterstützung zu holen und zu erzählen, was uns beschäftigt. Wenn wir dann spüren, dass man uns anerkennt und wir nicht verrückt sind, dann spüren wir langsam wieder die kleinen Pflanzen Kraft und Freude in uns wachsen – und dann geht es Schritt für Schritt immer schneller in Richtung Glück. Das kann jeder erleben, wenn er einfach nicht mehr da bleibt, wo er gerade ist, sondern mit der Veränderung beginnt. Der Rest wird sich einstellen, wenn man nicht stehen bleibt. Pausen sind immer in Ordnung – ebenso wie kleine Schritte. Wer aber den Mut hat, langsam zu beginnen, der kommt vorwärts. Wie schnell es geht ist nicht wichtig, es ist nur wichtig zu beginnen.

Wenn Du möchtest, nimm gerne Kontakt zu uns auf.


Aachen,Bad Berleburg,Bad Driburg,Bad Laasphe,Bad Lippspringe,Bad Münstereifel,Bad Wünnenberg,Balve,Barntrup,Bergneustadt,Beverungen,Billerbeck
Blomberg,Borgentreich,Borgholzhausen,Brakel,Breckerfeld,Büren,Burscheid,Drensteinfurt,Drolshagen,Enger,Ennigerloh,Erwitte,Freudenberg
Fröndenberg Ruhr,Gescher,Geseke,Halle Westf.,Hallenberg,Halver,Harsewinkel,Heimbach,Hilchenbach,Horn-Bad Meinberg,Hörstel,Horstmar
Hückeswagen,Isselburg,Kalkar,Kierspe,Lengerich,Lichtenau,Linnich,Lüdinghausen,Lügde,Marienmünster,Marsberg,Medebach,Meinerzhagen,Monschau
Neuenrade ,Nideggen,Nieheim,Ochtrup,Oerlinghausen

Immer wieder behandeln Menschen uns falsch, schlecht und unfair. Wenn wir uns davor schützen wollen, dass diese Dinge sich auf unsere Seele und unseren Körper auswirken, dann ist es wichtig, dass wir damit umgehen lernen, loslassen können und vergeben, was geschehen ist. Anders können wir in der heutigen Zeit nicht überstehen.


Immer wieder behandeln Menschen uns falsch, schlecht und unfair. Wenn wir uns davor schützen wollen, dass diese Dinge sich auf unsere Seele und unseren Körper auswirken, dann ist es wichtig, dass wir damit umgehen lernen, loslassen können und vergeben, was geschehen ist. Anders können wir in der heutigen Zeit nicht überstehen.

Vergeben und loslassen lernen in zehn Schritten


Vergeben und loslassen lernen in zehn Schritten

Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, von jemandem beleidigt bzw. erniedrigt zu werden. Verrat, Ignoranz und Misshandlung kennen wir – und wir schaffen es kaum, diese Gefühle wirklich loszulassen. Es belastet uns immer mehr und wir glauben, dass wir beziehungsunfähig sind, ziehen uns zurück und brechen nach und nach immer mehr Kontakte ab. So vereinsamen wir und unser Leiden wird immer stärker.

Woher kennst Du das Gefühl von Verrat, Misshandlung, Ablehnung und Ignoranz?

Unsere Eltern haben uns nicht richtig behandelt, uns vernachlässigt und hatten Streit miteinander.

Geschwister, Freunde, Mitschüler und Kollegen lügen uns an oder verleugnen uns bzw. machen sich über uns lustig.

Unser Freund / unsere Freundin bzw. der Ehepartner hat Dich hintergangen oder betrogen.

Wir denken immer wieder an diese Dinge und leiden nach Jahren noch darunter. Immer wieder werden wir daran erinnert und es kommt uns immer wieder hoch. Wir werden traurig, unglücklich und depressiv.

Was unsere Gefühle in uns auslösen

Die vom Fehlverhalten anderer Menschen erzeugten Emotionen können sich in unserer Psyche tief verwurzeln und vieles in unserem Leben verändern. Je intensiver die Erinnerung ist, desto massiver die Gefühle, die immer wieder in ähnlichen Situationen aufkommen – und sie steigern sich nach jedem weiteren Trigger immer weiter. Gerade bei Erniedrigung, Beleidigung, Missbrauch und Traumata werden die damit verbundenen Emotionen und Auswirkungen wie Schlaflosigkeit, Magengrummeln, Niedergeschlagenheit, aber auch Angst und Depressionen lange anhaltend in uns weiterbestehen und sich immer weiter ausbreiten. Wir werden eifersüchtig, haben Verlustangst und andere Probleme in Beziehungen.

Wir müssen lernen uns davon zu lösen!

Wenn wir es nicht schaffen, von diesen Gefühlen loszukommen, dann werden sie immer weiter Zerstörungen in uns auslösen. Dabei stehen uns aber vor allem die nachfolgenden Gedanken im Weg:

  • Es kann nicht sein, dass wir einem solchen Menschen das vergeben können. Diese Verletzung / Beleidigung oder das, was er / sie uns angetan hat, ist viel zu schlimm.
  • Es war doch nicht so schlimm. Das war ja normal als Kind / zu dieser Zeit und er / sie wusste es ja nicht besser.
  • Ich habe es ja verdient, denn ich war ein böses Kind / ein schlechter Mensch oder ein schlechter Partner.

Diese drei Gedanken verhindern es, dass wir loslassen und wir verletzen uns immer weiter, weil wir Liebe und Frieden so vermeiden und immer mehr Hass und Verletzung in uns aufkommt.

Die Macht der Vergebung ist unser einziger Weg

Der Akt der Vergebung in Verbindung mit der Kunst des Loslassens ist das einzige Gegenmittel, um den verursachten Schmerz aufzulösen. Vergebung bedeutet nicht, dass Du einfach verdrängst und vergisst, damit Du noch mehr erduldest. Es bedeutet auch nicht, dass Du noch mehr aufladen sollst.

Vergebung bedeutet, dass Du aufhören kannst, Dich oder andere Menschen immer weiter bestrafen zu wollen. Loslassen bedeutet, dass Du Frieden mit dem finden kannst, was Dich schon einmal verletzt hat. Du musst Dich nicht Dein ganzes Leben noch immer intensiver quälen lassen.

Wichtig ist es, dass Du Dir selbst ebenso vergeben lernst, wie Du den anderen Menschen vergeben musst. Nur so ist es möglich, wieder selbst frei zu sein. Du bist nicht für das verantwortlich, was andere Menschen getan haben, aber Du bist es für Deine Handlungen und für Deine Emotionen und Gedanken, die danach kommen.

Nur wir selbst können das verringern, was danach auf uns zukommt. Du bist verantwortlich für dein Glück und Deinen Seelenfrieden. Wenn Du vergeben und loslassen lernst, dann wirst Du selbst wieder frei und kannst aufhören, Dich der immer gleichen Belastungen auszusetzen. Es wird Zeit, dass Du es gehen lassen kannst, was Dich verletzt hast, denn danach bist Du frei.

Das sind die zehn Schritte zu Loslassen und Vergebung:

1 Glaube an den Gedanken der Vergebung!

Wenn wir davon überzeugt sind, dass wir nicht am Schmerz festhalten müssen und wir vergeben dürfen, dann können wir uns dafür entscheiden, statt immer weiter unseren Schmerz zu konservieren und so immer weiter zu steigern.

  1. Fasse den Entschluss, vergeben zu wollen!

Du darfst nicht glauben, gezwungen zu sein, sondern Du musst Dich bewusst dafür entscheiden, loslassen und vergeben zu wollen. Es geht nicht darum, dass Du vergisst oder dass Du entschuldigst, was man Dir angetan hat. Wenn Du verstehst, dass Du mit dem Loslassen und der Vergebung Dich entlastest, bist Du auf dem richtigen Weg.

3 Finde die intensivsten Verletzungen!

Erkenne Deine Verletzungen und arbeite sie auf. Wenn Du Dir über Deine Verletzungen im Klaren bist, dann schaue, welche davon die wirklichen massiven Auslöser gewesen sind. Dazu braucht es oft Psychologische Beratung oder auch Hypnose Coaching, damit man wirklich liebevoll die Dinge auflösen kann, die uns belasten.

4 Entscheide Dich gegen Wut und Aggression!

Du musst Dich entscheiden, Dich nicht weiter hineinsteigern zu wollen und der Wut und Aggression abschwören. Wenn Du spürst, dass Dich etwas immer weiter triggert, dann entscheide Dich dafür, es liebevoll auflösen zu wollen.

5 Entscheide Dich für die Vergebung!

Du bist bereit, auf Wut und Aggression zu verzichten. Nun braucht es die Bereitschaft, die Auswirkungen der Wut zu sehen und es bewusst anders versuchen zu wollen. Entscheide Dich für den Weg der Vergebung und der Annahme dessen, was geschehen ist.

6 Schaue auf die Motive der anderen Person!

Es geht darum, dass Du die Belastung auflösen kannst, man hat Dir etwas deinetwegen angetan. Es wird wichtig zu verstehen, warum andere Menschen handeln und den Angriff Dir gegenüber zu verringern. Erkenne die Motive des Handelns und deren fehlenden Bezug zu Dir – das schafft Frieden.

Beispiele dafür:

Deine Eltern konnten nicht besser handeln, als sie es getan haben. Das Kind in Dir braucht Frieden, den es mit sich selbst schließen kann.

Mitschüler haben auf Dich reagiert, weil sie selbst unsicher waren, nicht aber wirklich wegen Dir. Dieses Gefühl brauchst Du in Dir.

In Deiner Beziehung lief vieles schief, weil ihr nicht zueinander gepasst habt. Das war kein Angriff gegen Dich.

7 Erkenne das Menschliche in Deinem Gegenüber!

Ihr seid beide Menschen, niemand ist perfekt, weder der andere Mensch noch Du. Ihr habt beide Fehler und ihr habt beide sicherlich Dinge falsch gemacht. Auch Du hast andere Menschen verletzt – zumeist ohne böse Absicht – und es nachher bedauert.

Kannst Du bei dem Menschen etwas wertschätzen und anerkennen? Dann mache Dir bewusst, was an ihm gut und positiv ist – was Du wertschätzen kannst. Mache Dir klar, Ihr seid beide nicht perfekt und ihr seid beide Menschen.

8 Erkenne die Liebe in Dir!

Dein Herz wird durch diese Veränderung lernen, dass Du losgelassen hast, es wird sanfter und liebevoller in Dir werden. Schau auf die liebevollen Gefühle in Dir und erkenne sie. Suche nach den guten Gefühlen und spüre sie. Sie werden immer mehr.

9 Packe den Schmerz und lasse ihn los!

Werde Dir des Schmerzes bewusst, nimm ihn wahr, leugne ihn nicht und begegne ihm. Schaue Dir den Schmerz der Verletzung an und mache ein Päckchen daraus, dass Du loslassen kannst. Verabschiede Dich von Deinem Schmerz. So wirst Du wirklich stärker.

10 Reflektiere und wiederhole dieses Vorgehen!

Wenn Dir bewusst wird, dass Du immer mehr losgelassen hast, dann kannst Du es spüren und die Entlastung in Dir wachsen sehen. Immer leichter wird es in Dir. Je bewusster Dir das wird, desto besser wird es. Das ist wie eine Spirale von Liebe, Glück und Vergebung – es löst sich immer mehr. Je klarer Dir das wird, desto mehr bist Du bereit, dies mit noch immer mehr Erlebnissen durchzuführen – und das ist wichtig, bis alle Verletzungen gegangen sind.

Und – wer Hilfe annimmt, der geht manchmal schneller. Man muss diesen Weg nicht alleine gehen. Er ist am Anfang schwer und nachher ganz leicht und simpel. Was zuerst falsch, verrückt oder unmöglich scheint, das ist nachher eine Sache einer kurzen Bewusstheit, kleinen Meditation oder sogar nur eines Augenzwinkerns.

Wenn Du magst, nimm gerne Kontakt auf.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

„Ich kann nicht schlafen, komme nicht zur Ruhe, habe keine Energie mehr und weiß nicht mehr weiter.“ Viele Menschen kennen genau das. Worum geht es hier eigentlich wirklich?

„Ich kann nicht schlafen, komme nicht zur Ruhe, habe keine Energie mehr und weiß nicht mehr weiter.“ Viele Menschen kennen genau das. Worum geht es hier eigentlich wirklich?

Warum die Stille so laut ist


Kennst Du diese Gedanken?

Ein Filmzitat aus „The End Of The F***king World“ macht viele von uns wach für ein wichtiges Thema unseres Lebens:

„An diesem Tag fand ich heraus, das stille sehr laut war, ohrenbetäubend. Vielleicht hat mein Dad sein ganzes Leben versucht, der Stille auszuweichen. In der Stille ist es schwer, Dinge zu unterdrücken. Es ist alles da und Du kannst es nicht loswerden. Früher konnte ich alles loswerden, aus meinen Gedanken vertreiben. Aber ich wusste, nach diesem Tag würde das nicht mehr so einfach sein.“

Warum die Stille so laut ist

Warum ist es so, dass wir in der Stille nicht mehr weiter wissen? Hier kommt es dazu, dass wir keine Ablenkung mehr haben, die uns hilft, den bedrohlichen Gedanken auszuweichen. Daher haben wir keine Möglichkeit mehr, uns etwas anderem zu widmen und es zeigt sich alles das, was in uns verletzt ist und der Heilung bedarf. Es zeigt sich durch seelischen und körperlichen Schmerz, durch quälende Gedanken, Schlaflosigkeit, Kraftlosigkeit und Ruhelosigkeit. Daraus entstehen Depressionen und Ängste. Wir sind immer schwächer und geraten in eine Spirale der Ermüdung.

In der Ruhe liegt die Kraft – oder?

Das sagt man doch so nach einer alten Volksweisheit. Warum stimmt es dann nicht? Man könnte meinen, genau das wäre falsch. Dabei gibt es Menschen, bei denen wir beobachten können, dass es stimmt. Wie ist das möglich? Diese Menschen haben Zugang zu den inneren Kräften, die sich in der Ruhe entfalten und nutzen sie effektiv. Das kann jeder Mensch. Dazu braucht es allerdings ein vollkommenes Umdenken. Das aber kann jeder Mensch erlernen.

Interessante Seminarempfehlungen:

Termine sind hier zu finden!

Wie kann ich die Ruhe in mir finden und zu Stärke umgestalten?

Das ist genau das, was wir brauchen. Wir haben bereits alles in uns. Leider haben wir nicht gelernt, es im guten Sinne anzuwenden. So ist es immer eine Bedrohung, wenn wir mit der Stille konfrontiert werden. Die Gedanken, die wir immer versuchen zu verdrängen, belasten und bedrohen uns dann, wenn wir keine Möglichkeit der Ablenkung zur Verfügung haben. Genau das müssen wir verändern. Dazu braucht es einige Dinge, die wir lernen können.

Was ist dabei wichtig?

Wir sind nicht zu dumm und nicht zu faul, um uns den Dingen zu nähern, sondern wir haben Vorannahmen, die uns daran hindern, in Ruhe auf unsere sensiblen Themen zuzugehen. Das basiert oftmals auf Sprüchen, die wir als Kind schon gelernt haben:

  • Das kannst Du nicht!
  • Du bist noch zu klein!
  • Alleine schaffst Du das nicht!
  • Du wirst das, was ich mache, nie dürfen!

Es sind immer wieder die gleichen Erfahrungen aus der Kindheit, die dahinter stecken. Wir fühlen uns als Kind schnell schuldig und verantwortlich. Das macht uns handlungsunfähig. Genau das haben wir in stressigen Situationen gelernt und wenden es heute noch an.

Es helfen uns dabei Techniken wie Quantenheilung, Hypnose und ein effektives praxisbezogenes Coaching, damit wir genau das loslassen können. Auf einmal erkennen wir das, was nicht möglich schien: In der Ruhe liegt wirklich Kraft und Ruhe ist unser Freund. Wir müssen ihr nur die Chance geben, uns diese Stärke zu zeigen.

Vielleicht magst Du dazu mal einen unserer Kurse besuchen oder einen Termin vereinbaren. Auch Du kannst aus der Stille Kraft schöpfen. Du wirst spüren, dass die Angst unbegründet ist, wenn Du die wahren Kräfte in Dir findest. Dann auf einmal kommt der Tatendrang auf. Nun kannst Du die Kraft der Stille spüren und immer mehr davon genießen.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Der Workshop für alle, die glauben, dass sie nicht gesund werden können. Angehörige und Menschen in Heilberufen. Das Thema sind die Erkrankungen, die oft als unbesiegbar gelten.

Der Workshop für alle, die glauben, dass sie nicht gesund werden können. Angehörige und Menschen in Heilberufen. Das Thema sind die Erkrankungen, die oft als unbesiegbar gelten.

Workshop Unheilbar krank war gestern


Workshop Unheilbar krank war gestern

Wie viele Menschen sind chronisch krank? Vor wenigen Jahrzehnten waren Kinder mit Heuschnupfen oder Allergien eine Seltenheit, heutzutage sprechen Statistiken von 20-50% der Kinder, die chronisch krank sind. Und die Erwachsenen? Wir sind zu ca. 60% chronisch krank und es wird immer schlimmer. 26% der deutschen Bevölkerung haben depressive Symptome. Ängste und Panikattacken sind Alltag. Deutschland hat trotz Abbau die meisten Krankenhausbetten in ganz Europa. Seelische Leiden, körperliche Leiden und auch finanzielle Sorgen führen dazu, dass wir immer mehr abbauen. Das bedeutet, dass wir nach und nach bewegungslos werden und gar nicht mehr die Kraft haben, aus eigener Kraft wieder nach vorne zu gehen.

Es wird Zeit, gesund zu werden.

Es wird Zeit, dass wir erkennen, wie die Situation ist und was wirklich gerade mit uns geschieht. Wenn wir die Zusammenhänge erkennen und neu bewerten können, dann können wir verstehen, wie leicht wir den Fallen entkommen können und leicht neue Wege gehen können. Das führt dazu, dass wir ein ganz neues Bewusstsein, Denken und Leben entwickeln. Wer gesund lebt, der wird oftmals auch schlagartig gesünder oder sogar ganz gesund. Gesunde Gedanken und Gefühle sind wichtig, damit wir gesund werden.

> Hier findest Du alle Kurstermine!

Einige Inhalte des Workshops

  • Chronische Erkrankungen von Herz, Kreislauf, Atmung, Immunsystem.
  • Schwerwiegende Diagnosen wie Alzheimer, Krebs und andere.
  •  Stress, Depressionen und andere seelische Erkrankungen.
  • Wie unsere Gedanken uns krank machen;
  • Warum viele Menschen krank bleiben möchten;
  • Gesundes Denken ist kinderleicht;
  • So kann der Körper gesund werden;
  • So wird die Seele gesund;
  • Dauerhaft gesund bleiben;
  • So helfe ich anderen Menschen, gesund zu leben;
  • Finanziell gesund leben.

Dauer des Workshops: 2 x 45 Minuten + Raum für Fragen.

Aufbau Workshops zu Unheilbar krank war gestern

Die nachfolgenden Workshops sind jeweils Ein Tages Workshops und können in beliebiger Reihenfolge absolviert werden – alternativ sind sie auch in einem gemeinsamen Wochenende möglich.

Wichtig: Wir reden nicht ausführlich über Probleme, sondern über Erfolge und Lösungen. Es ist nicht das Ziel, dass wir uns gegenseitig runterziehen, sondern uns gegenseitig Aufmerksamkeit und Kraft geben – Zuwendung und Achtsamkeit.

Im Aufbau Workshop werden wir uns mit wunderbaren Übungen beschäftigen, die unser neues Leben zu einem Wunder machen können. Seelisch und körperlich gesund - mental frei und unbeschwert - das ist Ziel des Aufbau Wochenendes.

Dauer: Ein Wochenende (2 Tage) mit 2 x 12 UE

> Hier findest Du alle Kurstermine!

  1. Die Gesundheit der Gedanken

Wer in seinen Gedanken gesund wird, der kann Gesundheit erst einmal wieder möglich machen. Wir haben es verlernt, der Stimme in uns richtig zuzuhören und kreisen nur noch um Probleme, statt um Lösungen. Wir lernen hier, uns wieder gemeinsam auf die innere Stimme zu verlassen und mit Gefühlen besser – vor allem liebevoller – umgehen zu können. Dazu nutzen wir Entspannungstechniken, Atemtechniken und Techniken aus NLP und Hypnose.

  1. Gesundes in sich aufnehmen

Wie ernähren wir unseren Körper und unsere Seele? Es wird Zeit, dass wir uns nicht mehr mit dem vollstopfen, was Körper und Seele belastet. Wir müssen mehr darauf achten, gesund zu leben und in Balance mit dem zu sein, was wir in uns aufnehmen. Dieser Teil handelt vor allem von Ernährung und Vitalstoffen, die uns helfen, natürlich gesund zu leben.

  1. Gesund in Bewegung

Zum Abschluss werden wir mit einigen Yoga-Sets und anderen Übungen / Techniken auf die körperliche Gesundheit eingehen und durch richtiges Atmen und Yogaübungen lernen, auch körperlich zu immer mehr Kraft zu finden, die uns gesund werden lässt.

> Hier findest Du alle Kurstermine!

Stimmen von Teilnehmern

Das sagen Menschen, die mit uns gearbeitet haben:

Robert, 44, aus Düren hat keine Beschwerden mehr mit seiner MS (Multiple Sklerose) und kann wieder auf seinen Rollstuhl verzichten.

Anne, 29, aus Aachen hat ihre Migräne überwunden und kann jetzt darauf verzichten, mindestens zwei Tage pro Woche in Dunkelheit und Stille zu ertragen.

Hannelore, 62, aus Erkelenz hat nach dem Tod ihres Mannes sehr abgebaut. Die Traurigkeit hatte sie vollkommen leblos werden lassen. Heute ist sie innen wie außen wieder erblüht und im Gleichgewicht.

Markus, 46, aus Eschweiler hatte massive Potenzprobleme und war absolut depressiv. Er hatte nach vier Wochen ein viel entspannteres Leben – und ein lustvolleres.

Mia, 38 aus Düren hatte den Krebs überstanden und immer Angst vor Nachuntersuchungen. Heute lebt sie ganz gesund, entspannt und glücklich. Sie hat seit unserer Begegnung auch finanziell neue Erfolge erzielt, was ihr vorher nie gelang.

Monika, 43, aus Baesweiler war durch die Ex-Beziehung absolut depressiv und hatte Ängste entwickelt, die sie nach nur drei Monaten fast komplett ablegen konnte.

Olga, 52, aus Würselen war wirklich viel zu früh äußerlich gealtert und fühlt sich wieder jung und frisch. Es scheint, als wäre sie in sechs Monaten um mindestens fünf Jahre jünger und richtig vital geworden. Zudem geht es ihr nun endlich auch finanziell gut.

Das sind nur ein paar von ganz vielen Menschen, die ihr Leben verändert haben. Du kannst es auch. Versuche es und starte gemeinsam mit anderen Menschen durch – Du hast ein Recht zu leben, gesund, frei - und vor allem körperlich, seelisch und finanziell unbeschwert.

Übrigens – ich selbst habe 27 kg abgenommen und fühle mich wirklich gut damit. Aus dem Fettsack wird immer mehr ein begeisterter Sportler und ein Mensch, der gesund lebt. Möchtest Du das auch?

Angelika Thurn-Aufderbeck und ich leiten die Workshops einzeln / gemeinsam – teilweise mit anderen tollen Kollegen. Wir freuen uns darüber, gemeinsam mit anderen Menschen Wege der Gesundheit und des inneren Friedens zu gehen.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland und jeder siebte Europäer leidet unter krankhaften Angst- und Panik- Störungen. Was sollte ich auf jeden Fall vermeiden?

Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland und jeder siebte Europäer leidet unter krankhaften Angst- und Panik- Störungen. Was sollte ich auf jeden Fall vermeiden?

10 versteckte Angst Trigger die Du vermeiden solltest


Die Volks-Krankheiten Angst und Panik

Mehr als zwölf Millionen Menschen in Deutschland und jeder siebte Europäer leidet unter krankhaften Angst- und Panik- Störungen. Diese Zahlen steigen (Was sagen wohl erst die Dunkelziffern der nicht behandelten / gemeldeten Menschen?), genauso wie die von Depressionen und den chronischen Erkrankungen. Unglaublich ist auch die Verbreitung von Eifersucht, Verlustangst und Liebeskummer. Wir leiden immer mehr chronisch und vor allem seelisch. Das ist tatsächlich eine Folge der schnelllebigen Zeit und des ständigen existenziellen Drucks, der auf unsere Seele ansteigt. Wichtig ist es, sich Hilfe zu suchen, aber auch klare Trigger und Auslöser zu vermeiden, die wir wirklich ausschließen können. Leiden nicht zu vergrößern sollte ein erster Schritt der Bearbeitung sein, denn sonst macht uns das Leben eines Tages mehr Angst als der Tod. Wer wachsen möchte, muss auch zuerst beginnen, sich selbst weniger zu erniedrigen, sonst wird es nicht funktionieren. Prävention ist übrigens immer die beste, günstigste und schnellste Heilung – aber wir leiden dann noch zu wenig, um aktiv zu werden. Das mag der schlimmste Fakt sein.

Diese zehn Angst Trigger solltest Du vermeiden:

  1. Falsche Ernährung

Unser Gehirn ist ein "hungriges" Organ, es braucht einige wichtige Ernährungskomponenten, um richtig zu funktionieren. Es verbraucht viele der Ressourcen des Körpers und muss gut versorgt werden – ebenso wie der Darm als Sitz des Immunsystems.

Die typische "westliche Diät" ist stark industriell verarbeitet wird und es fehlen Nährwerte, um das Gehirn und den Körper ausreichend zu versorgen. Laut Dr. Eva Selhub, Redakteur der Harvard University Health Veröffentlichungen ist es so, dass ein anderes Essverhalten wie „mediterran“ oder „japanisch“ schon ein Reduktion psychischer Erkrankungen von 25% bis 35% bewirken können gegenüber unserem westlichen Stil der Ernährung mit Fertignahrung, Weizen, Fast Food, Zucker und anderen „Unsitten“. Wir müssen dringend den Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln einschränken, die natürlichen Lebensmittel erhöhen und gute Vitalstoffe als Nahrungsergänzung zuführen, damit Gehirn, Stoffwechsel und Darm gut funktionieren.

  1. Alkohol

Er wird schnell zum Teufelskreis. Wir trinken, um Sorgen einmal zu vergessen und gewöhnen uns daran. Wie beim Rauchen entwickeln wir hier ein Suchtverhalten, dass zum Automatismus wird – und zu mehr Problemen statt Lösungen führt.

  1. Einsamkeit

Der Rückzug von anderen Menschen verstärkt unsere Ängste. Mit anderen Menschen gemeinsam an Lösungen zu arbeiten und positive Dinge, die man gemeinsam mit anderen Personen unternimmt, tragen schnell zu einer Lösung von Problemen bei.

  1. Zu viel Arbeit

Wenn wir immer noch mehr erreichen wollen und auf das Burn-out hinarbeiten, dann geht das oft lange gut – bis es von hier bis gleich nicht mehr klappt. Ohne Vorwarnung verpufft die restliche Energie und wir werden nicht mehr mit dem Alltag fertig. Achtsamkeit, Meditation und Dankbarkeit helfen uns, die Mitte immer wieder zu finden. Wir können auch durch Coaching und Hypnose hier gute Wege finden, den Stress durch Arbeit nicht entstehen zu lassen und nicht den falschen Geistern nachzujagen.

  1. Zu wenig Schlaf

Wir brauchen ausreichenden Schlaf, damit wir und unser Organismus gut funktionieren können. Schlafstörungen müssen wir sehr ernst nehmen und versuchen, sie aufzulösen – am besten natürlich immer erst einmal ohne Medikamente.

  1. Unterzuckerung

Ein zu niedriger Blutzucker schafft unnötigen Stress für das Gehirn. Das kann dazu führen, dass unser Gehirn eine Angst-Episode auslösen kann. Eine Ernährungsberatung kann hier leicht Abhilfe schaffen.

  1. Verlust der Perspektive

Wer Ziele hat, die sich zu erreichen es lohnt, der hat Perspektiven, glaubt und hofft. Wer seine Ziele verliert, der ist wie ein Navigationssystem ohne Zieleingabe und mit zugeklebtem GPS Sensor. Wir wissen nicht, wo es hingeht und wo wir gerade stehen. Dadurch verlieren wir uns und öffnen Angst, Panik und Depressionen die Türe.

  1. Negative Gedanken

Negative Gedanken erschaffen negative Gedanken, die zu einer negativen Spirale führen können und dann immer mehr zur selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Wir glauben immer, dass es nicht geht und dann geht auch immer weniger.

Positive Gedanken funktionieren auch so und wir können sie zur Linderung von Angst und Panik einsetzen. Sport, Meditation oder Yoga helfen beispielsweise auch sehr leicht.

  1. Schlechtes Stress-Management

Ohne Stress richtig zu bewältigen, werden wir immer mehr Angst auslösen, denn der stress schafft und verschärft die Gedanken und Gefühle rund um Panik und Angst. Atemtechniken und meditation können hier sehr gut weiterhelfen.

  1. Sensorische Wahrnehmungen

Lichtwahrnehmungen, Gerüche oder Töne können plötzlich und zuerst einmal unerklärlich auf uns wirken. Wir reagieren verärgert, genervt, gestresst und ängstlich – ganz ohne Vorwarnung. Hier ist erkennen und vermeiden durchaus wichtig. Danach sollte man diese Trigger bearbeiten – mit Begleitung.

Laute Töne und Lärm können die Aktivität innerhalb der Amygdala aktivieren und belegen, wo wir uns mit den Entscheidungen "Kampf  oder Flucht" auseinandersetzen. So lösen sie dauerhaft Angst und Panik aus. Ruhe ist daher wichtig für uns. Wir brauchen immer wieder Erholungspausen, damit wir durchatmen können.

Was noch wichtig ist:

Man muss nicht alles sofort und perfekt klären, zudem auch nicht alles alleine schaffen. Professionelle Hilfe, z.B. durch psychologische Beratung, Hypnose, professionelle Begleitung und ein Weg, der klein beginnen kann, sind wirklich wichtig. Es ist nicht wichtig, den ersten Schritt in x Jahren groß werden zu lassen, sondern den ersten kleinen Schritt jetzt zu tun. Danach geht es Stück für Stück weiter. Nach etwas Anleitung können auch Selbsthypnose, Autogenes Training oder Meditation ein guter Weg sein für den Anfang.

Angeblich soll uns Ibuprofen helfen, weniger Herzkrankheiten zu erleiden. Nun aber gibt es ernstzunehmende Warnungen von Ärzten. Genau das Gegenteil könnte der Fall sein.

Angeblich soll uns Ibuprofen helfen, weniger Herzkrankheiten zu erleiden. Nun aber gibt es ernstzunehmende Warnungen von Ärzten. Genau das Gegenteil könnte der Fall sein.

Ibuprofen Schlaganfall und Herzkrankheiten drohen Ärzte warnen Viel schädlicher als gedacht!


Ibuprofen Schlaganfall und Herzkrankheiten drohen –  Ärzte warnen: Viel schädlicher als gedacht!

Es ist eines der Medikamente, das wirklicher Standard ist und eines der am meisten verschriebenen Präparate überhaupt. Nun aber veröffentlichte am 28.08.2017 eine Gruppe von Wissenschaftlern in Barcelona (Spanien) bei einem Ärzte-Kongress neue Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Ibuprofen den Blutdruck stärker erhöhe als andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs). Dadurch würden sich höhere Gesundheitsrisiken ergeben, als bisher angenommen - dies berichtete der britische "express".

Wie steht es um andere bzw. ähnliche Medikamente?

Laut "express" sollen Forscher des Herzzentrums der Universität in Zürich eine Reihe von NSAIDs (Schmerzmitteln) untersucht haben - darunter Naproxen und Celecoxib sowie eben auch Ibuprofen. Sie stellten ein größeres Risiko für eine Blutdruckerhöhung bei Ibuprofen-Anwendern fest - dies ginge Hand in Hand mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfällen.

Wer ist besonders betroffen?

Besonders die Menschen, die Ibuprofen zur Schmerzlinderung einnehmen, das sind Arthritis-Kranke, sind dem Bericht zufolge einem erhöhten Risiko von Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Schlaganfall ausgesetzt. Ibuprofen ist auch in Deutschland ein beliebtes Medikament und oft die erste Wahl für Millionen von eben diesen Patienten, die zum Beispiel unter der schlimmen Schmerzen der Arthritis leiden.

NSAIDs, insbesondere Ibuprofen, sind nicht mehr so sicher, wie bisher angenommen

Ein NSAID ist ein sogenanntes „Nichtsteroidales Antirheumatikum“. Die nichtsteroidalen Antirheumatika sind Schmerzmittel, die ihrer entzündungshemmenden Wirkung wegen z.B. auch zur Rheumatherapie eingesetzt werden. Der Kardiologie Professor und Leiter der Forschungsabteilung im schweizer Zentrum, Frank Ruschitzka, warnte vor dem unbedarften weiteren Umgang: "Die Studie zeigt deutlich, dass NSAIDs, insbesondere Ibuprofen, nicht mehr so sicher sind, wie bisher angenommen." Weiterhin heißt es: "Patienten, die Ibuprofen einnahmen, hatten eine 61% höhere Inzidenz von Hypertonie (Bluthochdruck) als Patienten, die Celecoxib erhielten." Die Studie belegt anscheinend, dass das Präparat Celecoxib einen "leichten Rückgang" des Blutdrucks hervorrufe. Das Medikament Naproxen würde für einen "relativ geringen Anstieg" sorgen, heißt es in dem Bericht weiter.

Wichtig vor allem für ältere Patienten

Vor allem für die Behandlung von älteren Patienten seien die neuen Entdeckungen wichtig, da sie als viel anfälliger für Arthritis und Bluthochdruck gelten. Prof. Ruschitzka riet weiterhin dazu, dass   Patienten mit Arthrose und Arthritis weiterhin ihren Arzt konsultieren sollten, bevor sie NSAIDs einnehmen. Die Ärzte mahnte er, sie sollen die potenziellen Gefahren einer Verschlechterung des Blutdrucks bei der Anwendung dieser Mittel genau abwägen. Schon eine kleine Senkung des Blutdrucks könne ausreichen, um sowohl das Risiko für Schlaganfälle, als auch für tödliche Herz-Attacken um bis zu zehn Prozent zu senken - deswegen seien die Forschungsergebnisse von großer Wichtigkeit.

Warnung vor der Einnahme

Vor der Einnahme von Ibuprofen bei zur langfristigen Schmerzlinderung oder wenn Ihnen eigentlich eine anderes Medikament verschrieben wurde, warnen Ärzte meist ohnehin. Oftmals scheinbar jedoch erst zu spät, wie man nun glaubt erkannt zu haben.

Herzkrankheiten sind einer der größten Killer unserer heutigen Gesellschaft

Experten sehen in Herzkrankheiten neben Depressionen einen der größten Killer in unserer heutigen Gesellschaft. Allein in Europa versterben mehrere hunderttausend Menschen pro Jahr an Herzleiden. Patienten sollten sich laut den Forschern dem Risiko bewusst sein, bevor sie Medikamente wie Ibuprofen verwenden. Das kann sicherlich grundsätzlich bei Medikamenten nicht schaden.

Übrigens: Alternativ können oftmals Hypnose, Psychologische Beratung und Ernährungsberatung / Vitalstoffe gute Hilfe leisten und kommen ohne Chemie und Nebenwirkungen aus.

2

Du möchtest frei und gesund leben, Dein Wunschgewicht erreichen und lernen, wie es Dir wirklich gut gehen darf? Schau es Dir an und lerne kennen, wie einfach Gesundheit sein kann.

21fit Das gesunde Konzept!

Du möchtest frei und gesund leben, Dein Wunschgewicht erreichen und lernen, wie es Dir wirklich gut gehen darf? Schau es Dir an und lerne kennen, wie einfach Gesundheit sein kann.

21fit


Warum 21fit?

Seit vielen Jahren wissen wir, dass es 21 Tage braucht, bis wir spüren, dass eine Veränderung eingetreten ist und wir uns an ein neues Leben gewöhnen. Das ist der erste der Zyklen, die wir auch im Yoga schon lange kennen. Nach 21 Tagen sind es 40 (Fastenzeit), dann folgen 120 und schließlich 1000 Tage (ca. 3 Jahre). Nach und nach werden die neuen Verhaltensweisen und Erkenntnisse vom Körper besser integriert und erreichen eine gewisse Selbstverständlichkeit.

Welche Veränderungen sind möglich?

Es ist fast unglaublich, was wir bei Klienten schon erlebt haben. Manche haben soweit zugenommen, wie sie wollten und manche (teils ganz massiv) abgenommen. Es geht wirklich um den Verlust von Gewicht von 10, 25 und manchmal sogar 50,60 und mehr kg. Dabei halten die Menschen das Gewicht sehr häufig, denn es gibt einige Unterschiede zu Diäten, die sehr wichtig sind.

Diät Nein Danke!

Eine Diät macht oftmals noch dicker, führt uns in eine Unterversorgung und schadet uns nur. Wir entwickeln noch mehr Heißhunger, haben immer größere Sehnsüchte und füllen die Essenslücke danach direkt wieder auf. Zudem wird die Ernährung oft einseitig und schlecht, was wirklich einen großen Mangel für den Körper bedeutet.

Eine gesunde Umstellung und eine schnelle Veränderung sind wichtig!

Zuerst einmal braucht es schnelle Erfolge, sonst verlieren wir die Lust. Manche verlieren schon in der ersten Woche 2-5 kg an Gewicht, einige sogar mehrere Wochen am Stück. Das ist wichtig, wenn es darum geht, gesund abzunehmen, denn wir brauchen Anfangserfolge. Danach dann wird es wichtig, dass wir stabilisieren und eine gesunde Umstellung auf ein neues Leben vornehmen. Würden wir weiter machen, was vorher war, kämen wir schnell wieder dort an. Daher ist es wichtig, dass wir das Leben dann schön ganz neu einstellen und uns wohlfühlen damit.

Wie werde ich gesund?

Ein toller „Nebeneffekt“ ist bei vielen Menschen eine unglaubliche Gesundung. Oftmals verlassen uns mit den Pfunden viele Probleme oder werden geringer. Das haben Klienten bei massiven Beschwerden berichtet. Darunter unter anderem:

  • Kopfschmerzen und Migräne;
  • Magen- Darmbeschwerden;
  • Diabetes;
  • Bluthochdruck;
  • Chronische Erkrankungen;
  • Gelenkschmerzen und Rheuma;
  • Depressionen und Gefühlsverarbeitung ...

Bei vielen Beschwerden tritt Linderung ein!

Warum kann das so sein? Weil oftmals durch Stress Magen-Darm-Probleme vorliegen (siehe auch neue Ergebnisse zum Thema Depression) und der Stoffwechsel wieder in Balance kommt, was dazu führt, dass es uns im Allgemeinen deutlich besser geht.

Wir freuen uns auf den Austausch und ein erstes Gespräch, damit wir gemeinsam schauen können, was möglich ist. Manchmal ist es auch wichtig, dies mit Hypnose zu kombinieren, was uns hilft, dem inneren Schweinehund quasi eine Freundschaft anzubieten, die eine Änderung erst wirklich möglich macht.

Tipps / Links dazu: