Springe zum Inhalt

In der US TV-Serie „Lucifer“ spielt eine blonde Frau die sexy Therapeutin Dr. Linda Martin, die eine Affäre mit dem Fürst der Finsternis hat und ihn gegen „besonderes Entgelt“ behandelt.

In der US TV-Serie „Lucifer“ spielt eine blonde Frau die sexy Therapeutin Dr. Linda Martin, die eine Affäre mit dem Fürst der Finsternis hat und ihn gegen „besonderes Entgelt“ behandelt.

Wer ist die Psychologin aus Lucifer


Wer ist die Psychologin aus Lucifer

Rachael Harris (Jgg. 1968) spielt die Psychotherapeutin des Teufels in der Fernsehserie „Lucifer“ – und das mit großem Erfolg. Bekannt wurde sie zuerst im Theater und spielte dann in mehreren Serien, bevor sie mit Lucifer einer breiten Bevölkerung bei uns bekannt wurde.

Sie wird als sehr gute sexy Therapeutin dargestellt, die dem Charme des Teufels erliegt. Sie kann kaum kontrollieren, was sie sagt und was sie meint. Durch die Affäre, mit der Lucifer Morningstar bei Dr. Linda bezahlt, ist sie immer in Gewissenskonflikten, die im Laufe der Serie immer mehr zunehmen und sich immer mehr zuspitzen. Dies läuft nachher auf Angst und Panik hinaus. Dies geschieht auch dadurch, dass der Bruder des Teufels sich als Kollege ausgibt, um sie zu bespitzeln. Ob sie in einer Beziehung lebt ist in der Serie nicht klar.

eheberatung paartherapie


Weitere Karriere-Bausteine von Rachael (Dr. Linda)

Unter anderem trat sie auf in folgenden Serien: Friends,  Frasier, wieder Jim und New Girl. Diese Rollen haben sie aber nicht so bekannt gemacht, wie die in der US TV Serie Lucifer, in der sie sehr feminin und erotisch dargestellt wird und immer wieder versucht, dem Teufel zu widerstehen, egal was es sie kostet.

Ist Dr. Linda privat vergeben?

Das fragen sich vielleicht einige Männer – vor allem nach dem Erfolg der Serie bei Amazon Prime. Ja und das zum zweiten Mal – und ganz heimlich in kleiner Runde in der New Yorker City Hall. Sie heiratete den Broadway-Musiker Christian Hebel im Frühjahr 2015. Trauzeugen waren Neil Patrick Harris (bekannt als „Bro“ „Barney Stinson“ aus „How I Met Your Mother“) und Kelly Pipa. Der Ehemann von Neil Patrick Harris - David Burtka – war wohl ebenfalls zugegen. Sie selbst twitterte dies mit Hinblick auf das People Magazine, die berichtet hatten, wie folgt: "Okay Kids, das ist heute vor einer Woche passiert. Sehr glücklich". Es heißt, sie wären danach mit der U-Bahn zum Lunch in die Gramercy Tavern gefahren – wie erfrischend normal und ganz untypisch Hollywood. Vorher war Rachael übrigens von 2003 bis 2008 mit dem Schauspieler Adam Paul verheiratet.

Warum beim Bewussten Zentrum?

Besonders schön ist, dass selbst „Dr. Linda“ in einer TV Serie versucht, ihren Beruf anständig und ethisch möglichst sauber auszuführen. Dabei dem Teufel zu erliegen, das kann man wohl niemandem übelnehmen. Das kann man sicherlich anerkennen und es deutet ein wenig auf die aus allen Bereichen möglichen Konflikte in Coaching und Psychotherapie / Paartherapie hin.

Quellen:

Wir verlieren alle Menschen, die uns lieb und wichtig sind. Der Tod gehört zum Leben. Es fällt oft schwer, damit zurechtzukommen. Was können wir tun, um mit der Trauer umzugehen?

Wir verlieren alle Menschen, die uns lieb und wichtig sind. Der Tod gehört zum Leben. Es fällt oft schwer, damit zurechtzukommen. Was können wir tun, um mit der Trauer umzugehen?

tipps tod trauer vermissen


Wenn die Trauer uns zerbrechen lässt …

Wir alle kennen es, Menschen zu vermissen und zu betrauern, die wir lieben. Zuerst sind es oft die Großeltern, irgendwann sind es die Eltern. Es betrifft aber auch Freunde, Geschwister und leider auch unsere Kinder - wie auch die Sternenkinder. Der Tod gehört zum Leben und ist vielleicht sogar dessen Bedingung. Krankheit, schwere Unfälle oder auch Selbstmord lassen sehr oft die Verzweiflung mehr und die Trauer intensiver werden.

Natürlich sind es Menschen, die aus dem Leben scheiden, weil sie alt werden. Wer mit 70, 80 oder noch mehr Jahren stirbt, der hatte vielleicht ein nicht nur langes, sondern auch hoffentlich schönes Leben. Menschen, die wir lieben, sterben immer zu früh. Es gibt keinen Zeitpunkt, einen Menschen gehen lassen zu wollen, den wir lieben.

Leider habe ich viele Freunde erlebt, die bereits in zu jungen Jahren aus dem Leben geschieden sind. Mein Freund Peter stellte mich letztes Jahr einer Runde von Bekannten als „ältesten noch lebenden Kumpel“ vor. Das traf mich hart, aber leider stimmt es. Heute ist der Todestag seines Bruders Hansi. Unser Bruder und Freund wäre heute 49 Jahre alt geworden. In Kürze jährt sich der Todestag unseres Freundes Walter Müller. Weitere vier Freunde haben wir bei einem Unfall verloren, wobei Maria und Simone Haus die beiden waren, die uns am deutlichsten in Erinnerung geblieben sind. An diesen Unfall in der Nähe von Gut Schwarzenbruch zwischen Stolberg und Aachen hat sich in den 90er Jahren jeder Mensch erinnern können.

psychologische beratung hypnose coaching 800 600 01


Schlimm ist es auch, wenn einmal wieder ein Mensch vermisst wird. Vor allem dann, wenn Kinder vermisst werden und man an ein Gewaltverbrechen denkt, wird es oft sehr schlimm und bedauerlich. Manchmal hoffen wir bei solchen Meldungen sowie schweren Erkrankungen, dass es wenigstens kein langer Leidensweg wird, wenn schon der Tod bevorsteht.

Die Hilflosigkeit dem Tod gegenüber

Wie gehen wir damit um, diese Verluste zu verarbeiten? Manchmal scheint es so, dass wir es nicht schaffen, Jahrestage ziehen uns runter und können uns depressiv werden lassen. Das Unweigerliche würden wir so gerne verhindern und abwenden, aber wir können es nicht. So fühlen wir uns machtlos. Immer denken wir, dass wir zu wenig getan haben und machen uns Vorwürfe. Diese und unsere Einstellung verhindern, dass wir trauern können, Abschied nehmen und den Verlust verarbeiten fällt schwer. Wir sind hilflos, machtlos, fühlen uns klein und unbedeutend. Das muss nicht so bleiben.

7 Tipps zu Tod Trauer und Vermissen

Mit diesen sieben Tipps kannst Du den Umgang mit Tod und Trauer vielleicht verbessern. Das haben wir verdient und wir dürfen loslassen. Es macht uns nicht zu schlechten Menschen, Trauer zu verwandeln.

Ein Hinweis: Nutze immer die Chancen von Psychotherapie, Psychologischer Beratung und Hypnose-Coaching, um Dein Leiden zu verkürzen. Du musst nicht leiden und vor allem nicht endlos.

Tipp 1: Schöne Erinnerungen

Erinnere Dich an alles das, was Euch verbunden hat, was Freude bereitet hat und sammle Fotos oder andere Erinnerungsstücke. Gehe an Orte, die Euch verbinden, vor allem bei einer Wetterlage, die Du als schön empfindest oder die besonders zu diesem Ort passt. Diese Gedanken helfen uns auch allen bei einer Louise Hay, mit der mich auch viele Erinnerungen verbinden.

Tipp 2: Stehe zur Trauer

Du darfst trauern. Trauere ganz bewusst und in einer Umgebung, die für Dich passt. Gerne in einer Kirche, einem Kloster, in Gottesdiensten oder einem anderen Ort, der für Dich eine spirituelle Bedeutung hat. Nimm Dir Zeit für die innere Einkehr und die Verbindung.

Tipp 3: Nimm imaginär (im Herzen) Kontakt auf

Durch eine Rückführung geht das ebenso gut wie durch einen Brief oder ein Gebet. Wähle Deinen Weg. Bete zu dem Menschen, der verstorben ist, wenn es für Dich passt. Schreibe Dir von der Seele, was ist und – wenn Du magst – verbrenne den Brief dann (oder veröffentliche ihn auf einem Blog). Eine Rückführung kann auch gut geeignet sein, um Verluste aufzuarbeiten.

Tipp 4: Triff Gleichgesinnte

Triff Dich mit Menschen, die den Verlust teilen. Das geht auch in einer Gruppe, einer Facebook Gruppe oder einem gemeinsamen Blog sehr gut. Schreibt / sagt vielleicht in mehreren Runden etwas zu den folgenden Fragen:

  • Was macht uns traurig an diesem Verlust?
  • Was war unsere erste bewusste Begegnung oder eine besondere Begegnung?
  • Was haben wir gemeinsam gerne unternommen / geteilt?
  • Was ist die verrückteste Erinnerung?
  • Was war die herzlichste Geste, an die Du Dich erinnerst?
  • Was für Wünsche möchtest Du jetzt noch mitgeben ins Himmelreich (oder was immer zu Deinem Glauben passt)?
  • Was hast Du aus dem Verlust / durch den betrauerten Menschen gelernt?
  • Wie möchtest Du Dein Leben jetzt bewusst verändern oder was möchtest Du ab jetzt anders machen?
  • Wie versprecht Ihr Euch, das nicht zu vergessen und Euch vielleicht wieder zu verabreden?

Tipp 5: Meine Gesundheit

Achte nun bitte besonders auf Deine körperliche und seelische Gesundheit. Triff Vorsorge, ernähre Dich besser, lebe gesünder und bewusster. Öffne Dich dem eigenen Leben und der Wahrnehmung der schönen Dinge auf der Welt. Verabschiede Dich von zu viel Nachrichten, Werbung und dem Kontakt zu Menschen, die Dich verletzen. Beginne damit, Körper, Geist und Seele Gutes zu tun.

Tipp 6: Mitnehmen

Nimm den Menschen mit, den Du vermisst. Damit ist natürlich gemeint: Nimm ihn / sie im Herzen mit. Vielleicht kannst Du mit einer Meditation einen bewussten Kontakt aufnehmen und dann bewusst den fehlenden Menschen zu Dingen mitnehmen, die Du ihm / ihr gerne zeigen würdest und die ihr / ihm Freude bereiten würden. Du wirst merken, dass die Nähe wieder größer wird – trotz des Verlustes.

Tipp 7: Gutes tun

Widme Dich dem Glück anderer Menschen. Durch die aufrichtige Hilfe, die man anderen Menschen zuteilwerden lässt, vergrößert man das eigene Glück sowie die Liebe im Herzen. Damit ist die wirklich allumfassende Liebe gemeint. Sie wächst und macht uns stark, lässt uns frei und glücklich sein.

Nun darf es besser werden

Mit diesen Schritten werden wir nach und nach aus der Trauer auch etwas Schönes entstehen lassen. Wir können und dürfen genau das. Menschen müssen trauern, aber wir haben alle ein Recht, trotz eines Verlustes zu leben. Dieses Recht müssen wir einfordern – von uns selbst.

Vergiss bitte nicht


Bad Berleburg,Bad Driburg,Bad Laasphe,Bad Lippspringe,Bad Münstereifel,Bad Wünnenberg,Balve,Barntrup,Bergneustadt,Beverungen,Billerbeck
Blomberg,Borgentreich,Borgholzhausen,Brakel,Breckerfeld,Büren,Burscheid,Drensteinfurt,Drolshagen,Enger,Ennigerloh,Erwitte,Freudenberg
Fröndenberg Ruhr,Gescher,Geseke,Halle Westf.,Hallenberg,Halver,Harsewinkel,Heimbach,Hilchenbach,Horn-Bad Meinberg,Hörstel,Horstmar
Hückeswagen,Isselburg,Kalkar,Kierspe,Lengerich,Lichtenau,Linnich,Lüdinghausen,Lügde,Marienmünster,Marsberg,Medebach,Meinerzhagen,Monschau
Neuenrade ,Nideggen,Nieheim,Ochtrup,Oerlinghausen,Olfen,Olsberg,Preußisch Oldendorf,Rahden,Rees,Rhede,Rüthen,Salzkotten,Sassenberg (14.403)
Schieder-Schwalenberg,Schleiden,Sendenhorst,Spenge,Stadtlohn,Steinheim,Straelen,Tecklenburg,Telgte,Velen,Versmold,Vlotho,Vreden (22.688)
Waldbröl,Warburg,Wassenberg,Werther (Westf.),Willebadessen,Winterberg,Zülpich

Du möchtest Heilpraktiker werden oder Heilpraktiker für Psychotherapie / Physiotherapie? Diese sieben Tipps solltest Du beachten, damit die Existenzgründung gut und sicher gelingt.

Du möchtest Heilpraktiker werden oder Heilpraktiker für Psychotherapie / Physiotherapie? Diese sieben Tipps solltest Du beachten, damit die Existenzgründung gut und sicher gelingt.

heilpraktiker tipps existenzgruendung


Existenzgründung als Heilpraktiker bzw. Heilpraktiker für Psychotherapie / Physiotherapie

Es ist keine Frage, die Ausbildung zum Heilpraktiker ist sehr sinnvoll und bietet eine gute Existenzgrundlage, egal ob der „kleine Heilpraktiker“, der in der Regel der Heilpraktiker für Psychotherapie ist (neu auch Heilpraktiker Physiotherapie, oder der „große Heilpraktiker“, der die klassische Heilpraktiker Ausbildung beschreibt. Sieben Punkte sind dabei wirklich wichtig, wenn man überlegt, mit der Ausbildung oder der Tätigkeit zu beginnen.

Tipp: Welche Voraussetzung muss ich erfüllen, wenn ich Heilpraktiker(in) werden möchte?

7 wichtige Tipps für Heilpraktiker in Existenzgründung

Diese sieben Tipps sind vor / während der Ausbildung wichtig, wenn wir Heilpraktiker werden wollen bzw. uns auf die Ausbildung vorbereiten möchten. Fragen und Kommentare sind immer erwünscht und dürfen diese Auflistung gerne ergänzen.

  1. Welche Prüfung möchte ich machen?

Wir sollten überdenken, was uns wichtig ist. Wenn wir „nur“ die Psychotherapie oder Physiotherapie ausüben wollen, dann reicht einer der „kleinen“ Heilpraktiker, ansonsten ist der „große“ Heilpraktiker immer die gute Alternative. Wenn man im Zweifel ist, sollte man sich immer dafür entscheiden, damit man nicht nachher in der Tätigkeit eingeschränkt ist.

  1. Welche Ausbildung möchte ich machen?

Erst, wenn wir das wissen, was wir machen wollen, können wir uns für die Ausbildung entscheiden. Erst einmal wissen, was man machen möchte und dann nach dem Weg schauen ist effektiver. Man hat verschiedene Möglichkeiten, wie das Fernstudium, die Schule vor Ort oder Mischformen. Seminare sind in der Regel immer enthalten und gehen auch zumeist nur vor Ort – da machen sie auch mehr Sinn als Online Webinare. Es ist wichtig, hier einfach Informationen anzufordern. Man kann sich dann besser entscheiden und beurteilen, was passend ist.

  1. Wo muss ich mich prüfen lassen?

Wir müssen nicht die Prüfung dort machen, wo wir wohnen, sondern können sie dort machen, wo wir beabsichtigen uns niederzulassen. Daher können wir grundsätzlich den Prüfungsort frei wählen. Wer sich nicht beispielsweise in Köln prüfen lassen möchte und glaubhaft macht, dass er sich in Düsseldorf oder Krefeld niederlassen möchte, der darf sich auch dort zur Prüfung anmelden.

  1. Welche Zusatzausbildungen machen Sinn?

Wir müssen bestimmte zusätzliche Ausbildungen machen. Dabei sind wir sehr offen. Möglich und interessant – aber auch lukrativ sind beispielsweise:

Das gute an diesen Ausbildungen ist zudem, dass man sie auch ohne die Zulassung als Heilpraktiker ganz oder sogar vollständig ausüben kann, um damit vorher / am Anfang bereits Geld verdienen zu können.

  1. Wie wähle ich meine Praxis?

Zuhause geht es in der Regel nicht und wird auch nicht überall zugelassen. Daher sollte man sich einen kleinen Raum suchen. Ein Ladenlokal ist meist nicht sinnvoll, da die Menschen eher den Kontakt via Internet suchen und auch einige Kilometer zurücklegen, wenn sie uns aufsuchen wollen. Daher ist der günstige Raum in einer Bürogemeinschaft oder ein Raum in einer Yogaschule / einem Fitness-Center oder einer Praxisgemeinschaft sinnvoll. Dort sind auch direkt entsprechende Menschen vor Ort.

  1. Wie gehe ich mit der Gewerbeanmeldung vor?

Es lohnt sich immer, einen Steuerberater aufzusuchen und dort diese Dinge zu besprechen. Hier kann man sich schwierig einlesen. Alles rund um Anmeldung und Steuern zu besprechen ist oftmals günstig oder sogar kostenlos als Erstberatung möglich. Das sollte man in Anspruch nehmen und – wenn man sich nicht gut aufgehoben fühlt – auch nochmals bei einem anderen Steuerberater.

  1. Wie mache ich mich bekannt?

Werbung sollte die Zielgruppe erreichen. Heutzutage geschieht das durch Suchmaschinen (Google) und Social Media. Eine gute Internetseite mit Blog und entsprechende Präsenz in den sozialen Medien sollte man besprechen und professionell planen lassen. 

Noch Fragen? Gerne in der Kommentarfunktion. Jeder darf auch gerne antworten.


Aachen,Bielefeld,Bochum,Bonn,Bottrop,Dortmund,Duisburg,Düsseldorf,Essen,Gelsenkirchen,Hagen,Hamm,Herne,Köln,Krefeld,Leverkusen,Mönchengladbach,MG,Mülheim an der Ruhr,Münster,Oberhausen,Remscheid,Solingen,Wuppertal

Die Angst vor dem Alleinsein bzw. der Verlassenheit oder der Isolation zeigt sich klar durch fünf deutliche Warnzeichen. Erfahre, wie Du sie erkennen und überwinden kannst.

Die Angst vor dem Alleinsein bzw. der Verlassenheit oder der Isolation zeigt sich klar durch fünf deutliche Warnzeichen. Erfahre, wie Du sie erkennen und überwinden kannst.

5 Anzeichen für die Angst vor dem Alleinsein und wie Du sie überwindest


Die Angst vor der Einsamkeit

Die Angst vor der Verlassenheit kann viele Ursachen haben. Sie ist nicht nur das Thema für die Menschen, die betroffen sind, sondern auch für die Umgebung – Freunde, Kollegen und Familie. Es geht um die angeborene und anhaltende Angst, allein zu sein. Hierdurch schwächen wir uns selbst immer wieder und sabotieren uns selbst. Zumeist erreichen Menschen mit diesem Thema genau das Gegenteil von dem, was sie wollen – die Abschottung von anderen Menschen. Durch die tiefe Verwurzelung wird sie als Phobie gesehen, eine "unangemessene Art von Angst, die Vermeidung und Panik verursachen kann." Gespräche  sind sinnlos und führen zumeist zu keinerlei Veränderung, da Betroffene ihre Empfindungen und Reaktionen für angemessen halten.

5 Anzeichen für die Angst vor dem Alleinsein

Die Autophobie / Monophobie / Angst vor Einsamkeit bzw. dem Alleinsein erkennt man an einigen Symptomen, die man auch der Borderline-Störung zuschreibt. Menschen verhalten sich teilweise auch ähnlich. Das sind die fünf deutlichsten Anzeichen:

  • Starke und anhaltende Gefühlsschwankungen

Menschen mit Autophobie zeigen häufig starke Gefühle von Angst, Depressionen und Sorgen, oftmals auch von Langeweile, Leere und Isolation. Ihre plötzlichen Stimmungsschwankungen, können manchmal Stunde und Tage dauern. Zurückgehaltene Ängste können sich auch in gewalttätigem verbalen oder körperlichen zeigen.

  • Unklares Selbstbild

Ein immer wieder schwankendes Selbstbild und eine unzureichende Eigenwahrnehmung treten häufig auf. Der Betroffene verliert sozusagen den Kontakt zu sich selbst und hat eine massiv gestörte Selbstwahrnehmung.

  • Schwierige Beziehungsgestaltung

Beziehungen zu anderen Menschen werden oft schwer und sind meist von kurzer Dauer, begleitet von Streits und Auseinandersetzungen. Liebe und Hass scheinen sich immer wieder abzuwechseln. Ursache ist hier oftmals fehlendes Einfühlungsvermögen, da die eigene Wahrnehmung auch unzureichend ist und ebenso unklar ist.

  • Selbstverletzendes Verhalten

Sich selbst zu verletzen und risikoreiches bzw. rücksichtsloses Leben sowie Drogen- und Substanzmissbrauch sind häufig anzutreffen. Sich zu schneiden oder Körperteile zu verbrennen ist oft zu beobachten. Oftmals kommt es zu einem schlechten Ruf wegen dieses Verhaltens.

  • Selbstmordgedanken

80% der Betroffenen leiden unter Selbstmordgedanken. Diese sollten nie verharmlost werden und schnelle Hilfestellung ist wichtig, rettet Leben und bietet echte Chancen.

So überwindest Du die Angst vor der Isolation

Mit Monophobie und auch mit einer Borderline Persönlichkeitsstörung ist Hilfe möglich. Es gibt erfolgreich angewandte Medikamente, aber vor allem sind Achtsamkeitsübungen und Meditation hilfreich, wie auch  die MBSR Technik und Psychotherapie. Aktuell scheint die Gesprächspsychotherapie am sinnvollsten. Wichtig dabei ist: Der Betroffene, der von sich aus Hilfe sucht hat die besten Chancen. Früh anzufangen – so früh es möglich und bewusst ist – ist immer wichtig. Das vorrangige Ziel ist die Selbstoptimierung.

Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland und jeder siebte Europäer leidet unter krankhaften Angst- und Panik- Störungen. Was sollte ich auf jeden Fall vermeiden?

Mehr als 12 Millionen Menschen in Deutschland und jeder siebte Europäer leidet unter krankhaften Angst- und Panik- Störungen. Was sollte ich auf jeden Fall vermeiden?

10 versteckte Angst Trigger die Du vermeiden solltest


Die Volks-Krankheiten Angst und Panik

Mehr als zwölf Millionen Menschen in Deutschland und jeder siebte Europäer leidet unter krankhaften Angst- und Panik- Störungen. Diese Zahlen steigen (Was sagen wohl erst die Dunkelziffern der nicht behandelten / gemeldeten Menschen?), genauso wie die von Depressionen und den chronischen Erkrankungen. Unglaublich ist auch die Verbreitung von Eifersucht, Verlustangst und Liebeskummer. Wir leiden immer mehr chronisch und vor allem seelisch. Das ist tatsächlich eine Folge der schnelllebigen Zeit und des ständigen existenziellen Drucks, der auf unsere Seele ansteigt. Wichtig ist es, sich Hilfe zu suchen, aber auch klare Trigger und Auslöser zu vermeiden, die wir wirklich ausschließen können. Leiden nicht zu vergrößern sollte ein erster Schritt der Bearbeitung sein, denn sonst macht uns das Leben eines Tages mehr Angst als der Tod. Wer wachsen möchte, muss auch zuerst beginnen, sich selbst weniger zu erniedrigen, sonst wird es nicht funktionieren. Prävention ist übrigens immer die beste, günstigste und schnellste Heilung – aber wir leiden dann noch zu wenig, um aktiv zu werden. Das mag der schlimmste Fakt sein.

Diese zehn Angst Trigger solltest Du vermeiden:

  1. Falsche Ernährung

Unser Gehirn ist ein "hungriges" Organ, es braucht einige wichtige Ernährungskomponenten, um richtig zu funktionieren. Es verbraucht viele der Ressourcen des Körpers und muss gut versorgt werden – ebenso wie der Darm als Sitz des Immunsystems.

Die typische "westliche Diät" ist stark industriell verarbeitet wird und es fehlen Nährwerte, um das Gehirn und den Körper ausreichend zu versorgen. Laut Dr. Eva Selhub, Redakteur der Harvard University Health Veröffentlichungen ist es so, dass ein anderes Essverhalten wie „mediterran“ oder „japanisch“ schon ein Reduktion psychischer Erkrankungen von 25% bis 35% bewirken können gegenüber unserem westlichen Stil der Ernährung mit Fertignahrung, Weizen, Fast Food, Zucker und anderen „Unsitten“. Wir müssen dringend den Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln einschränken, die natürlichen Lebensmittel erhöhen und gute Vitalstoffe als Nahrungsergänzung zuführen, damit Gehirn, Stoffwechsel und Darm gut funktionieren.

  1. Alkohol

Er wird schnell zum Teufelskreis. Wir trinken, um Sorgen einmal zu vergessen und gewöhnen uns daran. Wie beim Rauchen entwickeln wir hier ein Suchtverhalten, dass zum Automatismus wird – und zu mehr Problemen statt Lösungen führt.

  1. Einsamkeit

Der Rückzug von anderen Menschen verstärkt unsere Ängste. Mit anderen Menschen gemeinsam an Lösungen zu arbeiten und positive Dinge, die man gemeinsam mit anderen Personen unternimmt, tragen schnell zu einer Lösung von Problemen bei.

  1. Zu viel Arbeit

Wenn wir immer noch mehr erreichen wollen und auf das Burn-out hinarbeiten, dann geht das oft lange gut – bis es von hier bis gleich nicht mehr klappt. Ohne Vorwarnung verpufft die restliche Energie und wir werden nicht mehr mit dem Alltag fertig. Achtsamkeit, Meditation und Dankbarkeit helfen uns, die Mitte immer wieder zu finden. Wir können auch durch Coaching und Hypnose hier gute Wege finden, den Stress durch Arbeit nicht entstehen zu lassen und nicht den falschen Geistern nachzujagen.

  1. Zu wenig Schlaf

Wir brauchen ausreichenden Schlaf, damit wir und unser Organismus gut funktionieren können. Schlafstörungen müssen wir sehr ernst nehmen und versuchen, sie aufzulösen – am besten natürlich immer erst einmal ohne Medikamente.

  1. Unterzuckerung

Ein zu niedriger Blutzucker schafft unnötigen Stress für das Gehirn. Das kann dazu führen, dass unser Gehirn eine Angst-Episode auslösen kann. Eine Ernährungsberatung kann hier leicht Abhilfe schaffen.

  1. Verlust der Perspektive

Wer Ziele hat, die sich zu erreichen es lohnt, der hat Perspektiven, glaubt und hofft. Wer seine Ziele verliert, der ist wie ein Navigationssystem ohne Zieleingabe und mit zugeklebtem GPS Sensor. Wir wissen nicht, wo es hingeht und wo wir gerade stehen. Dadurch verlieren wir uns und öffnen Angst, Panik und Depressionen die Türe.

  1. Negative Gedanken

Negative Gedanken erschaffen negative Gedanken, die zu einer negativen Spirale führen können und dann immer mehr zur selbst erfüllenden Prophezeiung werden. Wir glauben immer, dass es nicht geht und dann geht auch immer weniger.

Positive Gedanken funktionieren auch so und wir können sie zur Linderung von Angst und Panik einsetzen. Sport, Meditation oder Yoga helfen beispielsweise auch sehr leicht.

  1. Schlechtes Stress-Management

Ohne Stress richtig zu bewältigen, werden wir immer mehr Angst auslösen, denn der stress schafft und verschärft die Gedanken und Gefühle rund um Panik und Angst. Atemtechniken und meditation können hier sehr gut weiterhelfen.

  1. Sensorische Wahrnehmungen

Lichtwahrnehmungen, Gerüche oder Töne können plötzlich und zuerst einmal unerklärlich auf uns wirken. Wir reagieren verärgert, genervt, gestresst und ängstlich – ganz ohne Vorwarnung. Hier ist erkennen und vermeiden durchaus wichtig. Danach sollte man diese Trigger bearbeiten – mit Begleitung.

Laute Töne und Lärm können die Aktivität innerhalb der Amygdala aktivieren und belegen, wo wir uns mit den Entscheidungen "Kampf  oder Flucht" auseinandersetzen. So lösen sie dauerhaft Angst und Panik aus. Ruhe ist daher wichtig für uns. Wir brauchen immer wieder Erholungspausen, damit wir durchatmen können.

Was noch wichtig ist:

Man muss nicht alles sofort und perfekt klären, zudem auch nicht alles alleine schaffen. Professionelle Hilfe, z.B. durch psychologische Beratung, Hypnose, professionelle Begleitung und ein Weg, der klein beginnen kann, sind wirklich wichtig. Es ist nicht wichtig, den ersten Schritt in x Jahren groß werden zu lassen, sondern den ersten kleinen Schritt jetzt zu tun. Danach geht es Stück für Stück weiter. Nach etwas Anleitung können auch Selbsthypnose, Autogenes Training oder Meditation ein guter Weg sein für den Anfang.

Dieser Kritiker verletzt Dich am meisten, wenn Du Dich nicht gut fühlst. Es ist wichtig, mit ihm Frieden zu schließen, aus dieser Kritik zu lernen und dann Dein Leben neu zu beginnen.

Dieser Kritiker verletzt Dich am meisten, wenn Du Dich nicht gut fühlst. Es ist wichtig, mit ihm Frieden zu schließen, aus dieser Kritik zu lernen und dann Dein Leben neu zu beginnen.

Der schlimmste Kritiker Erkenne und besiege ihn auf Dauer!


Der schlimmste Kritiker

Wir kennen es sicherlich alle, dass wir von anderen Menschen keine Wertschätzung erhalten, beleidigt werden oder uns beleidigt und herabgesetzt fühlen. Manchmal denkt man sich doch, dass andere Menschen uns böse gesonnen sind, uns nicht ernst nehmen oder uns sogar anfeinden.

Streit der Eltern

Wenn unsere Mutter und unser Vater streiten, dann fühlen wir uns schuldig. Als Kinder verstehen wir es nicht, dass wir nichts mit dem Streit der anderen Menschen zu tun haben. Bis zum Alter von ca. 7/8 Jahren haben wir keinerlei Verständnis dafür, dass es noch mehr soziale Bindungen geben kann, als die uns gegenüber. Soziale Vernetzungen kann unser Gehirn noch nicht erkennen. Daher sehen wir es so, dass wir Auslöser für jeden Streit und jede Auseinandersetzung sind. Bei Menschen die als geistig behindert gelten ändert sich dieses Verhalten oft auch später nicht. Hier sind man das kindliche Verhalten deutlich: Es besteht eine große Betroffenheit bei Gefühlen wie Wut und Trauer und der Wille zu helfen ist ebenso da wie das Gefühl, die Verantwortung für die Situation zu tragen. So verhalten wir uns als Kinder und ziehen die Verantwortung auf uns.

Die Fehlinterpretation

Wir glauben, dass wir falsch sind. Irgendetwas hat jeder Mensch, dass an ihm nicht gut genug ist und wir versuchen, es zu retuschieren, schaffen es aber nicht ausreichend. Auch wenn es niemand mehr sieht oder anmerkt, wir glauben es immer noch.

Das sind einige der häufigen Beispiele für das Fehlverhalten, das wir ganz normal an den Tag legen.

Wer ist also unser schlimmster Kritiker?

Niemand außer uns selbst. Wir haben gelernt, dass wir nicht gut genug sind, haben oft nicht genug Urvertrauen aufbauen können und wir haben falsche Erziehung und Prägung erlebt. Jeder von uns hat solche Dinge kennengelernt und es braucht Frieden damit. Das ist ganz wichtig dafür, dass unsere größten Sehnsüchte sich in Frieden auflösen können. Bis wir diesen Frieden schließen, erleben wir immer wieder, dass es dazu kommt, dass diese offenen Wunden immer mehr aufreißen, wir immer wieder die gleichen Verletzungen erleben und immer depressiver, ängstlicher und unglücklicher werden. Es gelingt uns ohne Auflösung nicht, Frieden und Ruhe zu finden.

Wie kann ich diese Kritik auflösen?

Hierzu gibt es einige Möglichkeiten, die ich kennengelernt habe und sehr gerne weitergebe. Für mich war es wichtig und ist es heute noch, dass ich an diesen Prägungen arbeite. Es scheint mir, als hätte ich viele dieser Erlebnisse erkannt und ich kann sie annehmen und auflösen. Meine persönliche Strategie braucht folgende Elemente:

  • Verständnis für die Zusammenhänge der Prägungen;
  • Entlastung der Fragen von Schuld und Anklage;
  • Rückverbindung mit unseren Gefühlen;
  • Auflösung der aktuellen Situation;
  • Übungen für einen entspannten und schönen Alltag.

Meine Erfahrung

Meine persönliche Erfahrung ist dabei, dass es für mich hilfreich war, mit Hypnose, Yoga und verschiedenen Entspannungstechniken zu arbeiten. Wichtig war es auch, dass ich durch das Erlernen von bestimmten Formen der psychologischen Beratung immer wieder mit mir selbst arbeiten musste und so gelernt habe, die Themen zu finden und aufzulösen. Es ist – meiner Meinung nach – sehr einfach und geht sehr schnell, wenn man auf hypnosystemische Arbeit setzt, die mit oder ohne Psychotherapie zum Erfolg führen kann. Manchmal reicht ein Training, eine Begleitung oder ein Coaching aus, vielleicht auch mit praktischen Übungen und Erlebnissen, manchmal vielleicht nicht. Oftmals aber sind verzwickte Dinge schnell klar und lösbar und zeigen einen Weg der Auflösung. Aber selbst dann, wenn es einmal länger dauern sollte, ist es wunderbar, dass man diese permanente innere Kritik und Schuldzuweisung los ist.

Ich musste irgendwann anfangen!

Ich konnte es damals nicht mehr ertragen, woraus mein neues Leben entstehen konnte. Heute bin ich dankbar dafür, dass es mir schlecht genug ging, um nicht mehr anders zu können. Daher freue ich mich über jeden Menschen, der sich auf den Weg zu sich selbst macht und dann das Leben endlich genießen kann. Freiheit ist von innen am schönsten.

3

Wieso ist Angst einfach da, auch wenn wir keinen Grund finden, Angst zu haben? Warum sichert Angst sogar das Überleben und wieso lässt Angst uns eigentlich nicht los. Hier die Fakten und Gründe und dazu noch 5 Wege hinaus.

Wieso ist Angst einfach da, auch wenn wir keinen Grund finden, Angst zu haben? Warum sichert Angst sogar das Überleben und wieso lässt Angst uns eigentlich nicht los. Hier die Fakten und Gründe und dazu noch 5 Wege hinaus.

Warum Angst uns nicht loslässt und 5 Wege hinaus!


Warum Angst uns nicht loslässt

Angst haben wir gelernt und sie ließ uns immer schon überleben. Sie ist wichtig und sie verbindet uns auf unglaubliche Art und Weise. Womit soll Angst uns verbinden? Das klären wir jetzt schrittweise auf und dann wird manches viel klarer. Danach klären wir auch, welche Ansätze gut sind, damit wir uns von der Angst oder ihrem ungesunden Teil trennen können. Es ist okay, wenn wir Angst haben. Nicht in Ordnung ist es, wenn die Angst die Kontrolle über uns übernimmt, sich mit der Depression verbündet und wir hoffnungslos ausgeliefert sind. Wichtig ist es, erst einmal die Quellen der Angst zu erkennen und dann zur Lockerung / Auflösung überzugehen.

Angst hatten wir schon in der Steinzeit

Angst ist super, denn wir haben dank Angst früher überlebt. Hatten unsere Vorfahren Angst, so haben sie für den Winter Vorräte angelegt. Das ließ sie auch dann überleben, wenn es gerade nichts Essbares gab. Wer keine Angst hatte, der lebte an sich sorgenfrei, aber vielleicht nicht gerade sonderlich lange. Keine Angst = keine Vorsorge = kein Überleben.

Die Gene dieser Vorfahren sind in uns noch aktiv und lassen uns diese Angst nach unzähligen Generationen immer noch haben. Wir spüren die Existenzangst und genießen das Leben nicht. Wie immer zählt auch hier „Die Dosis macht das Gift“. Angst ist gut, zu viel Angst macht uns leblos. Daher ist es gut, wenn man Angst hat, ohne Sicherung nicht zu überleben. Es ist sicherlich jedoch schlimm, wenn wir vor lauter Angst das Leben verlernen.

Angst ist Familiensache

Wir lernen, warum und wovor wir welche Angst haben und übernehmen Ängste, wie wir viele andere Eigenschaften auch übernehmen. Das Bild von Familie, Frauenbild, Männerbild, Umgangsformen, Essgewohnheiten und vieles mehr übernehmen wir von unserer Familie und unserem Umfeld. Wenn unsere Mutter Angst vor der Achterbahn hat, sich vor Muscheln ekelt oder Angst vor Pferden hat, dann werden wir spüren, dass es eine Abneigung gibt. Wenn die Oma oder andere Menschen andere Ängste haben, dann bringen wir das in Verbindung. Wir brauchen den Anschluss an unsere Betreuer als Kind sehr, daher sind auch die Ängste und Sorgen dieser Menschen wichtig. Wir respektieren sie.

Nun aber sind sie doch clever und versuchen es, diese Ängste und Aversionen zu verbergen. Wir erkennen jedoch auch schon als Kind Unehrlichkeit und überspielte Angst sehr leicht. So erlernen wir, dass es zum einen eine Angst gibt, die scheinbar Sinn macht. Auf der anderen Seite lernen wir zudem, nicht ehrlich zu sein und uns nicht immer zu erkennen zu geben. Nicht jeder scheint wissen zu müssen, wie wir uns fühlen. Das führt dazu, dass wir nicht mehr den Mut und die Aufrichtigkeit besitzen, uns so zu offenbaren, wie wir sind. Das führt dazu, dass wir Kontakte zu Menschen bekommen, die ebenso wenig authentisch, ehrlich und offen sind. Daraus kann und wird viel Unglück entstehen.

Angst ist gelernt

Nicht nur aus Familie und den Genen haben wir Angst, sondern wir lernen sie auch in unserem eigenen Leben. Wer schlechte Erfahrungen macht, die er nicht entsprechend verarbeiten kann, wird Angst daraus übernehmen. Nach und nach bekommt die eine Angst den Kontakt zu einer anderen und nachher wird es immer mehr und die Verbindungen sind immer schlechter zu erkennen. Nachher wirkt es vollkommen zusammenhanglos und muss wieder entwirrt werden, damit es sich auflösen und gesunden kann.

5 Wege aus der Angst:

  1. Erkunde, was genau die Angst ist. Je genauer Du erkennst, was Dich wirklich ängstigt und wie oft welche Bedrohung für Dich (scheinbar) besteht, umso besser kann man erkunden, worauf eine solche Überbewertung basieren kann. Es ist nicht schlimm, das zu erkennen und Du bist deswegen nicht verrückt. Es ist wichtig, die wirkliche Angst zu kennen.
  2. Erkenne den Hintergrund der Angst. Nun gehst Du weiter und erkundest Parallelen. Was kann es wirklich sein? Ist die Angst vor der Autobahnfahrt vielleicht eine allgemeine Lebens-Unsicherheit, die sich hier ausdrückt? Ist die Angst vor Männern eine Unsicherheit und Sehnsucht in Kombination mit einer strengen Erziehung? Möglicherweise ist auch die Angst vor Ablehnung die mögliche Erfüllung der Sehnsucht nach zerbrochenen Verbindungen aus früheren Zeiten, weswegen wir in destruktiven Beziehungen leben.
  3. Präventionskurse und Entspannung helfen, generell mehr zur Ruhe zu kommen. Es ist gut, dass Du mehr zu Ruhe kommst und diese Ruhe nicht in der Angst lernst, sondern immer wieder Übungen machst. Autogenes Training und andere Entspannungstechniken helfen wunderbar weiter, wenn man sie regelmäßig nutzt und lassen einen Menschen immer mehr seine Ruhe finden.
  4. Hypnose kann sehr gut helfen, sich sicherer zu fühlen, bei den ersten beiden Punkten schneller dazu führen, die Ergebnisse zu erkennen und auch eine Psychotherapie oft sinnvoll begleiten.
  5. Habe den Mut, psychologische Beratung oder Begleitung bzw. psychosoziale Beratung in Anspruch zu nehmen. Du kannst so viel und so schnell neue Ziele erreichen. Coaching für praktische neue Erfahrungen und respektvolle Arbeit an Deinen Zielen sind absolut wichtig, damit man nicht aufgibt, denn zu Ängsten gesellen sich gerne Depressionen, die einen nicht mehr glauben lassen, dass man es schaffen kann.

Es lohnt sich, die Angst zu überwinden!

Es geht und es hat jeder Mensch verdient, glücklich und frei zu sein. Es geht – manchmal braucht es etwas länger und kleine Schritte sind besser als keine. Grundsätzlich sollte man Veränderung mit einem kleinen Schritt beginnen, damit man nicht noch mehr Angst vor der Veränderung hat als vor den Ängsten, die es zu überwinden gilt. Walt Disney hatte auch eine wunderbare Strategie, die man heute noch in Hypnose und NLP nutzt. Wichtig ist es, einen ersten Termin auszumachen und eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Der Weg hinaus geht umso schneller, je früher wir uns Hilfe holen. Psychologie, Meditation und Achtsamkeit sind sehr hilfreich, wenn sie effektiv eingesetzt werden.